https://www.faz.net/-gqe-9i28v

Geringeres Wachstum : Experten erwarten 2019 mehr Firmenpleiten

  • Aktualisiert am

Die Zahl von Insolvenzen in Deutschland wird 2019 aus Sicht von Experten wieder steigen. Bild: dpa

Seit Jahren müssen immer weniger Unternehmen in Deutschland Insolvenz anmelden. Doch die Wirtschaft wächst inzwischen langsamer, und die Zeit der extrem niedrigen Zinsen neigt sich irgendwann dem Ende.

          1 Min.

          Die Zahl von Unternehmenspleiten in Deutschland könnte im Zuge eines langsameren Wirtschaftswachstums und steigender Zinsen aus Sicht von Experten wieder zunehmen. Die Wirtschaftsauskunftei Creditreform rechnet für das kommende Jahr erstmals seit Jahren mit einem leichten Anstieg. Der Kreditversicherer Euler Hermes geht davon aus, dass die Zahl der Unternehmensinsolvenzen 2019 nicht weiter sinkt. Nach neun Jahren des Rückgangs werde zunächst noch eine Stabilisierung erwartet. Steigende Insolvenzzahlen seien vor allem ab 2020 nicht mehr auszuschließen. Neben dem gebremsten Wirtschaftswachstum schlage vor allem die Aussicht auf steigende Zinsen am Kreditmarkt zu Buche, hieß es.

          Der positive Trend rückläufiger Firmenpleiten könne bald zu Ende gehen, heißt es bei Creditreform. Für das kommende Jahr sei mit einer Zunahme der Unternehmensinsolvenzen um rund 100 Fälle auf 20.000 zu rechnen. Die Experten verwiesen auch darauf, dass eine nicht geringe Zahl von Unternehmen trotz roter Zahlen ihren Geschäftsbetrieb nicht eingestellt habe. Laut einer Studie der Wirtschaftsauskunftei seien davon 6,8 Prozent der Firmen betroffen.

          Einen Zuwachs um 500 Fälle auf 24.000 Insolvenzen erwartet Creditreform auch bei den sonstigen Insolvenzen, etwa von Vereinen. Bei den sogenannten Verbraucherinsolvenzen rechnet die Wirtschaftsauskunftei dagegen mit einem weiteren Rückgang um rund 2600 Fälle auf 66.000. Unterm Strich ergibt sich damit nur noch ein leichter Rückgang der Gesamtzahl an Insolvenzen um rund 2000 auf rund 110.000 Fälle.

          Transport, Textil und Energie

          Bereits im Jahr 2018 hatte sich der Rückgang der Unternehmensinsolvenzen im Vergleich zu den Vorjahren deutlich abgeschwächt. Hatte das Minus in den Jahren 2016 und 2017 noch bei 7,0 Prozent beziehungsweise 6,6 Prozent gelegen, gingen die Firmeninsolvenzen 2018 lediglich um 1,2 Prozent auf 19 900 Fälle zurück. 2018 gingen rund 198 000 Jobs durch Insolvenzen verloren.

          Nach Darstellung von Euler-Hermes-Experte Manfred Stamer haben die Pleitezahlen 2018 schon im Baugewerbe und von Dienstleistern zugenommen. Für 2019 sei mit steigenden Zahlen in den Branchen Transport, Textil, metallverarbeitende Industrie und Energie zu rechnen. Stamer wies dabei auch auf zunehmende Risiken in wichtigen Exportmärkten wie Frankreich, Großbritannien, China oder den Vereinigten Staaten hin.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) am Donnerstag an einem der Tatorte in Hanau.

          Terroranschlag in Hanau : Die Gefahr kommt von rechts

          Der Massenmord von Hanau ist Ergebnis eines schleichenden Zivilisationsbruchs. Der spielt sich im Netz ab und reitet auf der Welle eines rassistischen Volksbegriffs.
          Ein gutes Beispiel für eine politische Talkshow, die zum Nachdenken anregt: Bei „Maybritt Illner“ wurde über den rassistischen Anschlag in Hanau diskutiert.

          TV-Kritik „Illner“ : Innehalten nach einem unfassbaren Anschlag

          Ist die Talkshow das adäquate Format, um über das rechtsradikale Attentat von Hanau zu diskutieren? Bei Maybrit Illner gelang es, durchzuatmen und konstruktive Gedanken zum Alltagsrassismus und zum Kampf gegen Verschwörungstheoretiker zu formulieren.

          Protest gegen Tesla-Werk : Deutschlands Demo-Touristen

          Auch diesen Samstag wird es wieder Proteste gegen das Tesla-Werk in Brandenburg geben. Doch geht es dabei nur vordergründig um die Bäume. Grünheide ist inzwischen eine Bühne für diverse Interessensverbände geworden.
          Ein Eurofighter Typhoon auf der Farnborough Airshow nahe London im Juli 2018

          Konzernumbau : Airbus zerlegt die Rüstungssparte

          Die Folgen von Exportverboten für Waffen und verzögerte Großaufträge bekommt vor allem Deutschland zu spüren. 2400 Stellen will Airbus Defence abbauen. Und es soll einen neuen Jagdbomber geben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.