https://www.faz.net/-gqe-94yxo

EU will strengere Regeln : Neue Recycling-Vorgaben könnten teuer werden

  • Aktualisiert am

Alte Elektrogeräte kommen zum Recycling. Bild: dpa

In Brüssel gibt es eine Einigung über neue Ziele bei der Müll-Verwertung. Auch der Recycling-Vorreiter muss sich auf einen Kraftakt einstellen.

          Die Europäische Union will die Vorgaben für Recycling und Mülltrennung bis 2035 deutlich verschärfen. Vertreter der EU-Länder und des EU-Parlaments einigten sich am Montag darauf, dass dann mindestens 65 Prozent des Hausmülls wiederverwertet werden sollen. Auch auf deutsche Verbraucher kommen damit im nächsten Jahrzehnt Änderungen und womöglich auch höhere Gebühren zu.

          Deutschland ist zwar Vorreiter bei der Mülltrennung, dürfte die neuen Vorgaben aber nicht aus dem Stand schaffen. Die offizielle deutsche Recyclingquote beträgt heute 67 Prozent. Die Quote muss aber nach neuen EU-Vorgaben anders berechnet werden und dürfte danach deutlich niedriger ausfallen. Die Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft schätzte zuletzt, dass höchstens 40 Prozent des Hausmülls tatsächlich stofflich recycelt werden. Auch deutsche Kommunen müssen also ab 2020 womöglich teure Neuerungen einführen, um die Quoten zu erreichen.

          Der Kompromiss von Mitgliedsstaaten und Europaparlament sieht Etappen vor: Bis 2025 soll beim Hausmüll eine Recyclingquote von 55 Prozent erreicht sein, bis 2030 mindestens 60 Prozent. Das soll dazu beitragen, dass 2035 nur noch höchstens 10 Prozent der Abfälle auf die Deponie gehen. Da einige EU-Länder von solchen Zielwerten sehr weit entfernt sind, soll es für sie Übergangsregeln geben.

          Die nun erzielte Vereinbarung von Unterhändlern beider Institutionen muss noch vom Rat der EU-Länder und vom Europaparlament gebilligt werden, voraussichtlich im nächsten Frühjahr. Danach dürfte in Deutschland das Kreislaufwirtschaftsgesetz entsprechend geändert werden.

          Weitere Themen

          Wege aus der Plastikkrise

          Umweltverschmutzung : Wege aus der Plastikkrise

          Gegen die Vermüllung der Weltmeere fordern Umweltschützer radikale Maßnahmen. Damit treffen sie einen Nerv in der Bevölkerung. Doch die Suche nach Alternativen dauert und kostet.

          Urteil zum Töten von Küken Video-Seite öffnen

          Vorerst erlaubt : Urteil zum Töten von Küken

          Das massenhafte Töten männlicher Küken in der deutschen Geflügelwirtschaft geht vorerst weiter. Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden, dass die Praxis rechtmäßig bleibt, bis es Alternativen gibt.

          Topmeldungen

          Grünen-Chef Robert Habeck

          Kanzlerfrage : Habeck hängt Kramp-Karrenbauer ab

          Der Grünen-Chef würde bei einer Direktwahl des Bundeskanzlers laut einer Umfrage doppelt so viele Stimmen erhalten wie seine Amtskollegin bei der CDU. Mit Friedrich Merz als Kandidat sähe die Lage anders aus.
          Smartphone-App der Bank N-26

          Nach Betrugsfällen : Volksbank sperrt Zahlungen an N26

          Nutzen Betrüger Sicherheitslücken bei Finanz-Start-ups aus, um Geld von Bankkonten zu ergaunern? Einige Volksbanken haben dazu eine klare Meinung – und gehen lieber auf Nummer sicher.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.