https://www.faz.net/-gqe-a7v5p

Kampf gegen Geldwäsche : EU will Bargeldnutzung begrenzen

Bild: dpa

Muss eine Obergrenze für Bargeld eingezogen werden, um Geldwäsche zu bekämpfen? Die EU-Kommission sieht das so.

          2 Min.

          Die EU-Kommission lässt eine große Sympathie dafür erkennen, in der EU zur Bekämpfung von Geldwäsche einheitliche Obergrenzen für den Gebrauch von Bargeld im Zahlungsverkehr einzuführen. In einem Diskussionspapier, das die EU-Behörde am Freitag auf einer Tagung von Experten für den Kampf gegen Geldwäsche und Terrorfinanzierung vorstellte, heißt es, Bargeld bleibe das „Instrument erster Wahl“ von Kriminellen, weil es Geldwäsche erleichtere. Demgegenüber falle Bargeld „in der Gunst der Verbraucher zurück“. Weil es für den maximal möglichen Gebrauch von Bargeld keine einheitliche Obergrenze gebe, sei es derzeit kaum möglich, Geldwäsche wirksam zu verfolgen, beklagt die Kommission. Das Papier liegt der F.A.Z. vor.

          Werner Mussler

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Die EU-Behörde will noch im ersten Quartal dieses Jahres Vorschläge für einen verschärften Kampf gegen die Geldwäsche vorlegen. Der zuständige Vizepräsident Valdis Dombrovskis hat mehrfach beklagt, dass die Mitgliedstaaten die EU-Rahmenregeln nicht konsequent befolgen. Deshalb hat er ein einheitliches Regelheft (Single Rulebook) angekündigt, das die Anwendung der EU-Anti-Geldwäsche-Richtlinie vereinheitlichen soll.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Danika Maia

          Plattform „Onlyfans“ : Die Mädchen von nebenan

          Auf der Plattform „Onlyfans“ wird Sex als Lifestyle verkauft. Während der Pandemie stieg die Zahl der Mitglieder von sieben auf neunzig Millionen. Über die Grenzen des Legalen und Legitimen wird gestritten.
          Geh heim, Heimstaden! Berliner Mieter protestieren gegen den neuen Großinvestor.

          Angst vor Verdrängung : Der neue Mieterschreck

          Weder Corona noch Mietendeckel haben ausländischen Großinvestoren den Appetit auf Berliner Wohnungen verdorben – im Gegenteil. Die Hauptstadt hat ein neues Feindbild.