https://www.faz.net/-gqe-9lyb6

EU-Wettbewerbskommissarin : Vestager greift Google & Co. scharf an

EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager Bild: Bloomberg

Die EU-Wettbewerbskommissarin erwägt radikale Schritte gegen marktbeherrschende digitale Plattformen. Von einer aufgeweichten Fusionskontrolle hält sie gar nichts.

          4 Min.

          Den großen Digitalkonzernen droht neuer Ärger mit der EU-Kommission. Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager erwägt, Unternehmen wie Google, Facebook oder Amazon mit neuen Wettbewerbsregeln am dauerhaften Missbrauch ihrer marktbeherrschenden Stellung zu hindern. Die Regeln sollen verhindern, dass Google & Co. ihre Konkurrenten permanent klein halten können.

          Werner Mussler
          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.
          Hendrik Kafsack
          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Die Stellung mancher digitaler Plattformen habe sich sehr schnell zementiert, sagte Vestager im Gespräch mit der F.A.Z. Daran änderten dann auch EU-Wettbewerbsverfahren nichts mehr. Selbst wenn das Unternehmen danach sein Verhalten ändere, bekämen die Konkurrenten oft keinen Fuß mehr auf den Boden. Um derart zementierte Märkte aufzubrechen, müsse die EU deshalb über radikalere Wege nachdenken, sagte die Kommissarin.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Sergej Lawrow auf einem Wahlplakat von Einiges Russland in Simferopol im September

          Duma-Wahl : Die zweite Familie des Sergej Lawrow

          Der russische Außenminister hat sich in den Wahlkampf eingemischt. Unter anderem wegen seines Drucks ist eine App des Oppositionellen Nawalnyj nicht mehr erreichbar. Doch er hat mit privaten Enthüllungen zu kämpfen.