https://www.faz.net/-gqe-aa67q

Instabile Türkei : Erdogan feuert weiter

Präsident Recep Tayyip Erdogan nach einer Kabinettssitzung im vergangenen Jahr Bild: dpa

Nach dem Zentralbankchef hat Präsident Erdogan nun dessen Stellvertreter entlassen. Auch sonst ist die Lage vor dem Besuch der EU-Spitze in Ankara angespannt.

          4 Min.

          Die Nachrichten aus der Türkei klingen wenig ermutigend. Das Coronavirus nimmt Anlauf zur nächsten Welle, die Währung und Aktienmärkte werten nach immer neuen Interventionen des erratisch handelnden Staatspräsidenten ab, die internationalen Beziehungen bleiben gespannt – auch wenn die EU zuletzt auf angedrohte Sanktionen verzichtet hat und Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen Präsident Recep Tayyip Erdogan am Dienstag nach Ostern im Palast in Ankara ihre Aufwartung macht.

          Andreas Mihm
          (ami.), Wirtschaft

          Der hat angesichts der eskalierenden Pandemie wieder Ausgangssperren am Wochenende in 58 der 81 Provinzen verordnet, die als Risikogebiete „rot“ auf der Corona-Landkarte vermerkt sind, Istanbul inklusive. Landesweit werden zum Ramadan, der am 12. April beginnt, Restaurantbesuche untersagt. Zum abendlichen Fastenbrechen sind nur Liefer- und Take-away-Dienste erlaubt.

          Die Impfkampagne, vorzugsweise mit chinesischen Dosen, läuft weiter. Ab dem 7. April sollen auch Beschäftigte im Tourismusgewerbe einbezogen werden. Das Land, dessen Wirtschaftsleistung zu 12 Prozent am Tourismus hängt, will nicht noch eine Saison verlieren. 2020 betrug das Gäste-Minus 71 Prozent, zu Jahresbeginn 2021 sieht es kaum besser aus.

          15,6 Prozent Inflation

          Verschlechtert haben sich auch die makroökonomischen Bedingungen. Die Arbeitslosigkeit ist mit offiziell 12 Prozent nicht extrem hoch, doch gilt in der Corona-Pandemie ein immer wieder verlängertes Kündigungsverbot. Wie es um den Arbeitsmarkt und die schon hohe Jugendarbeitslosigkeit wirklich bestellt ist, bleibt damit unklar. Die amtlichen Zahlen dürften sie unterschätzen.

          Mehr Klarheit gibt es über die starke Rate der Geldentwertung. 15,6 Prozent lautet der letzte offizielle Wert der staatlichen Statistikbehörde aus dem Februar, die Steigerungsrate für Lebensmittel lagen darüber. Von wachsender Armut und vermehrten Brot-Spenden wird berichtet, viele Menschen spürten die Kostensteigerungen im Geldbeutel beim Gang über die Märkte.

          Eine andere Ziffer wird auch bis in das letzte anatolische Dorf verfolgt: Der Wechselkurs zum Dollar. Was sich da in den vergangenen Tagen auf den elektronischen Anzeigetafeln der Geldwechsler spiegelte, war nicht schön. Seitdem Erdogan vor anderthalb Wochen wie aus dem Nichts den erst im November von ihm eingesetzten Präsidenten der Zentralbank hinauswarf – der hatte zwei Tage vorher den Leitzins auf 19 Prozent angehoben –, hat die Lira um mehr als mehr als 17 Prozent abgewertet.

          Engagement internationaler Anleger auf historisch niedrigem Niveau

          Die Aktienmärkte machten den Rutsch gleich mit. Internationale Finanzkonzerne wie die Citi-Bank stuften das Portfolio des Schwellenlandes von „übergewichten“ auf „gleichgewichten“ herunter. Ausverkauf auch an den Bondmärkten.

          Bis zu 1 Milliarde Dollar aus Aktien und 750 Millionen Dollar aus lokalen Anleihen dürften Anleger alleine in der vergangenen Woche, der nach dem Rauswurf von Naci Agbal, aus der Türkei abgezogen haben, analysiert die Deutsche Bank. Und das war nur der letzte Höhepunkt in einer langen Fluchtbewegung: Mit knapp 90 Milliarden Dollar in Aktien und Bonds in lokaler und fremder Währung bewegte sich das Engagement internationaler Anleger auf historisch niedrigem Niveau, urteilt das Bankhaus. Die Zahlen reflektieren die Lage bis zum 19. März. Die Absetzung Agbals geschah am Tag danach. Die aktuelle Lage sieht also schlimmer aus.

          Wie ein Feuerwehrmann versucht seither der neue Zentralbankchef Sahap Kavcioglu, ein früherer Bankmanager und Abgeordneter von Erdogans Partei AKP, die Brände zu löschen: Nein, es sei nicht zwingend, dass die Zentralbank nun im April die Zinsen senke, sagte er der Agentur Bloomberg, und ja, er halte am Inflationsziel von 5 Prozent fest. Derweil dementierte Erdogans einflussreicher Wirtschaftsberater Cemil Ertem gegenüber der Agentur Reuters am Montag, dass womöglich Kapitalverkehrskontrollen geplant seien. Die stünden nicht auf der Tagesordnung „weder weich noch hart“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Neue Nummer drei: Elise Stefanik im Januar 2020 nach Trumps Freispruch im Weißen Haus.

          Machtkampf der Republikaner : Aufstieg einer glühenden Trumpistin

          Die vergangenen Tage haben eindrücklich gezeigt: Auch nach der Wahlniederlage hat Donald Trump die Fraktion der Republikaner unter Kontrolle. Sein neuester Coup ist die Beförderung von Elise Stefanik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.