https://www.faz.net/-gqe-9lqrt

Eigenes Energiekonzept : Dünnes von Scholz

  • -Aktualisiert am

Olaf Scholz attackiert Wirtschaftsminister Altmaier und legt ein eigenes Energiekonzept vor. Die Kritik ist zwar verständlich, hilft aber auch nicht weiter, denn inhaltlich hat Scholz wenig anzubieten.

          An Selbstbewusstsein mangelt es der SPD in der Koalition nicht. Geradezu keck kommt das vollmundig „Energiekonzept 2038“ betitelte Papierchen aus dem Bundesfinanzministerium, dem Arbeitsplatz von Vizekanzler Olaf Scholz, daher. Sein Zweck liegt auf der Hand. Vor dem ersten Treffen des „Klimakabinetts“ am Mittwoch stellt die Sozialdemokraten klar, dass es am Entwurf von Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) für ein Klimaschutzgesetz nicht viel zu verhandeln gebe.

          Wie anders wäre die Formulierung zu deuten, die Vorgaben Schulzes seien „maßgebend“. Wäre das so, hätte der Kabinettsausschuss wegen der von der Union aus gutem Grund beklagten Schieflagen gar nicht eingesetzt werden müssen.

          Auffällig ist, was in dem am Kohleausstieg orientierten „Konzept 2038“ des plötzlich so klimabegeisterten Finanzministers alles nicht vorkommt: Hilfen für den Kohleausstieg, die steuerfinanzierte Gebäudesanierung, Preise auf den Ausstoß von CO2 in allen Wirtschaftssektoren. Das ist schon intellektuell dünn. Dass Scholz stattdessen Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) wegen seiner unengagierten Energiepolitik attackiert ist zwar verständlich, hilft aber auch nicht weiter.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz Video-Seite öffnen

          FAZ Plus Artikel: Bergbau im Erzgebirge : Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz

          Im Erzgebirge wird an der ersten deutschen Erzmine seit dem Krieg gebaut. Ein Investor verspricht sichere Rohstoffe und Hunderte Arbeitsplätze. Doch Politiker interessiert es nicht, Behörden mauern und Anwohner rebellieren.

          Topmeldungen

          Hat sich zum Zwei-Prozent-Ziel der Nato-Staaten bekannt: Annegret Kramp-Karrenbauer

          Akks Wehretat : Der Streit schwelt weiter

          Die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer bekräftigt das Ziel der Nato, dass die Verteidigungsausgaben steigen sollen. Das provoziert Widerstand – in der Opposition und selbst beim Koalitionspartner.

          Neue Umfrage : Warum das Misstrauen wächst

          Die Amerikaner sehen ihre Regierung und ihre Mitbürger immer skeptischer. Vor allem bei der Unterscheidung von Wahrheit und Lüge zeigen sich viele verunsichert. Für den Vertrauensschwund geben sie unterschiedliche Gründe an.
          Martin Winterkorn, ehemaliger Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG

          Dieselskandal : VW verklagt sein Personal

          Während der ehemalige Chef Martin Winterkorn sein Altersruhegeld bezieht, verklagt der Konzern wegen des Dieselskandals sein Personal. Am Donnerstag fällt eine Entscheidung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.