https://www.faz.net/-gqe-96vri

Ziele der großen Koalition : Die Obergrenze kommt – für befristete Arbeitsverträge

Union und SPD versprechen 8000 neue Pfleger. Bild: dpa

Nur noch ein kleiner Anteil der Beschäftigten darf ohne Sachgrund befristet angestellt sein. Über die Arzthonorare entscheidet eine Kommission. Auch die Pfleger in Kranken- und Altenheimen werden bedacht.

          Als am Mittwochvormittag erste Wirtschafts- und Arbeitgebervertreter ihre Enttäuschung über den Koalitionsvertrag kundtaten, waren die Pläne von Union und SPD zur Eindämmung befristeter Arbeitsverhältnisse noch nicht ganz klar. Es kursierte ein vermeintlich aktueller Vertragsentwurf, der den Eindruck erweckte, die Pläne würden vor allem den öffentlichen Dienst treffen – der das umstrittene Instrument der befristeten Verträge ohnehin besonders exzessiv nutzt. Später stellte sich aber heraus, dass in besagtem Entwurf wichtige Passagen fehlten – sie betreffen eine massive Verschärfung zu Lasten der Unternehmen. Die Enttäuschung vom Vormittag wich in einigen Fällen binnen Stunden blankem Ärger. Man sei „fassungslos“, ganz besonders über den Linkskurs der Union, hieß es anschließend in Arbeitgeberkreisen.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Dietrich Creutzburg

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Den akuten Anlass dafür liefert eine geplante gesetzliche Obergrenze für den Anteil der Arbeitnehmer mit sachgrundlos befristetem Vertrag: Arbeitgeber mit mehr als 75 Beschäftigten sollen höchstens noch 2,5 Prozent ihrer Belegschaft auf dieser Basis anstellen dürfen. Für einen Betrieb mit 76 Beschäftigten liegt die Grenze damit bei einer Person. Als „sachgrundlos“ zählt ein befristeter Arbeitsvertrag, der nicht gerichtsfest nachweisbar einen von acht gesetzlich definierten Befristungsgründen erfüllt. Öffentliche Arbeitgeber gehen schon deshalb freihändiger mit Befristungen um, weil einer der gesetzlich anerkannten Sachgründe die Entlohnung aus entsprechend definierten Haushaltsmitteln öffentlicher Kassen ist.

          Fast 50 Prozent der Neueinstellungen sind befristet

          Zusätzlich soll der Spielraum für sachgrundlos befristete Verträge insofern eingeengt werden, als ein Arbeitgeber den einzelnen Arbeitnehmer höchstens noch eineinhalb Jahre (statt bisher zwei) auf dieser Basis beschäftigen darf. Und statt bis zu drei aufeinanderfolgender Befristungen soll innerhalb der eineinhalb Jahre nun nur noch eine Anschlussbefristung erlaubt sein. „Wir haben einen wirklichen Durchbruch bei den Verhandlungen über die sachgrundlose Befristung und Kettenverträge erreicht“, heißt es dazu im Text des Koalitionsvertrags – ganz im Stil einer SPD-Werbebroschüre.

          Laut Statistischem Bundesamt sind in Deutschland derzeit 8,5 Prozent der rund 40 Millionen Arbeitnehmer befristet abgestellt; knapp die Hälfte davon mit sachgrundloser Befristung. Im öffentlichen Dienst beträgt der Anteil insgesamt 11 Prozent. Betrachtet man nur die Neueinstellungen, werden derzeit 56 von 100 Stellen in der öffentlichen Verwaltung befristet; im Hochschulwesen sind es gar mehr als 70. Im Durchschnitt der Gesamtwirtschaft sind es knapp 45 von 100 Stellen.

          Eine gewisse Begrenzung sieht der Koalitionsvertrag allerdings nun auch für sogenannte Kettenbefristungen vor, wie sie vor allem der öffentliche Dienst mit Hilfe der anerkannten Sachgründe nutzt: Länger als fünf Jahre am Stück sollen Arbeitnehmer künftig in keinem Fall mehr beim selben Arbeitgeber befristet angestellt werden dürfen. Allerdings wollen Union und SPD sicherstellen, dass sie damit nicht Künstlern und Profifußballern in die Quere kommen – für sie soll es eine Ausnahme vom Verbot der Kettenbefristung für mehr als fünf Jahre geben.

          „Missbrauch der Befristung abschaffen“

          Ein besonderes Lob für die Fünf-Jahres-Obergrenze, die schon am Vormittag bekannt war, gab es von Karl-Josef Laumann, Chef des CDU-Arbeitnehmerflügels. „Ziel der Union war es, Missbrauch bei den Befristungen abzuschaffen“, sagte er. „Der Kompromiss bekämpft zielgerichtet die arbeitnehmerfeindliche Kettenbefristung – unabhängig von der Art der Befristung“, so Laumann. Damit erwarte er „wesentliche Änderungen bei der Befristungspraxis im öffentlichen Dienst.“

          Weitere Themen

          Spahn legt sich mit der EU an

          Gesetz zum Apothekerschutz : Spahn legt sich mit der EU an

          Die Regierung beschließt drei Reformen im Gesundheitswesen: die Impfpflicht, Änderungen im Prüfsystem und ein Rabattverbot für Apotheken. Dafür nutzt Gesundheitsminister Spahn einen Kniff – die EU könnte etwas dagegen haben.

          Topmeldungen

          Carola Rackete bei ihrer Festnahme im Juli in Porto Empedocle

          Verfahren gegen Kapitänin : Rackete muss vor Gericht aussagen

          Im Verfahren wegen Beihilfe zur illegalen Einwanderung und Widerstands gegen ein Kriegsschiff sagt Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete an diesem Donnerstag vor Gericht auf Sizilien aus. Die Gefahr einer Inhaftierung besteht wohl nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.