https://www.faz.net/-gqe-9le89

Neue Sicherheitstechnik : Wie übermüdete Autofahrer künftig gestoppt werden sollen

Fataler Fehler: Gerade Müdigkeit führt bei vielen Autofahrern zu einem unkonzentrierten und fehleranfälligen Fahren. Bild: obs

Um die Zahl der Verkehrstoten zu senken, will die EU von 2022 an neue Sicherheitsvorschriften in Kraft setzen. Die F.A.Z. beantwortet die wichtigsten Fragen.

          3 Min.

          1970 war das schwärzeste Jahr im deutschen Straßenverkehr. Damals stieg die Zahl der Unfalltoten auf mehr als 21.300. Seitdem hat sich die Lage deutlich gebessert; nach Angaben des Statistischen Bundesamts starben im vergangenen Jahr 3220 Menschen auf deutschen Straßen. Auch andere europäische Länder verzeichnen immer weniger Unfalltote, weil Autos sichererer wurden, die Gurtpflicht oder Promillegrenzen eingeführt wurden. Gleichwohl sterben nach Angaben der Europäischen Kommission derzeit immer noch rund 25.300 Menschen im Jahr auf Europas Straßen. Zudem habe sich die Zahl der Todesfälle seit 2013 nicht mehr signifikant reduziert. Um das zu ändern, will die Europäische Union nun mehr Sicherheitstechnik für neue Autos vorschreiben.

          Martin Gropp
          (magr.), Wirtschaft

          Was plant die Europäische Union?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+