https://www.faz.net/-gqe-9apzg

Die Soziale Marktwirtschaft : Wirtschaft für den Menschen

  • -Aktualisiert am

Ludwig Erhard, Bundeswirtschaftsminister (1949 bis 1963) und Bundeskanzler (1963 bis 1966) Bild: J.H. Darchinger/darchinger.com

Parallel zur Währungsreform hat Ludwig Erhard vor 70 Jahren die Preise freigegeben. Mit der Sozialen Marktwirtschaft ist Deutschland seither weit vorangekommen. Zur Güte eines unvollkommenen Konzepts.

          9 Min.

          Die Soziale Marktwirtschaft war nie ein in sich geschlossenes Konzept. Und genau darin liegt ihr Erfolgsgeheimnis. Als Ludwig Erhard vor 70 Jahren, am 20. Juni 1948, parallel zur Währungsreform die Anweisung gab, zahlreiche Güterpreise freizugeben, leitete ihn ökonomischer Sachverstand genauso wie politisches Gespür. Im Ringen mit dem Wirtschaftsrat der Bizone und mit seinen eigenen Mitarbeitern in der Verwaltung für Wirtschaft, die keineswegs vorbehaltlos hinter seinen Ideen standen, entschloss er sich, die Freigabe der Preise auf den Weg zu bringen. Um sein Ansinnen nicht zu gefährden, umging er zunächst die eigentlich notwendige Genehmigung durch den Länderrat und durch die Alliierten. Die entsprechende Verordnung, das „Gesetz über Leitsätze für die Bewirtschaftung und Preispolitik nach der Geldreform“ war überdies recht unverdächtig formuliert. Leonhard Miksch, aus dessen Feder das „Leitsätzegesetz“ im Wesentlichen stammte und der ein Schüler des Freiburger Ökonomen Walter Eucken war, notierte dazu in seinem Tagebuch: „Sehr verwaschen, aber das Verwaschene ist das Richtige.“

          Soziale Marktwirtschaft war von Anbeginn ein politischer Aushandlungsprozess. Um den Rückhalt für seine Reformen zu festigen, ließ Erhard von November 1948 an das wenig marktwirtschaftliche „Jedermann-Programm“ auflegen, das den Preisanstieg bei Gütern des alltäglichen Bedarfs, insbesondere bei Kleidung, dämpfte. Auch wissenschaftlich gab es Unmut. Nur eineinhalb Jahre nachdem Miksch das Leitsätzegesetz formuliert hatte, sollte er im Dezember 1949 in seinen privaten Notizen festhalten: „Wir müssen nun ernsthaft daran denken, von dem gegenwärtigen Regierungskurs deutlich abzurücken. Wir können nicht länger zusehen. Man wird später sagen, es seien unsere Ideen gewesen.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der französische Präsident Emmanuel Macron am 1. März 2021 in einem Impfzentrum in Bobigny in der Nähe von Paris

          Corona-Krise in Frankreich : Der Präsident als Chefvirologe

          Im Kampf gegen die Pandemie richtet sich Frankreichs Präsident immer weniger nach dem Urteil seiner wissenschaftlichen Berater. Stattdessen lässt sich Emmanuel Macron selbst als Corona-Fachmann inszenieren. Das sorgt nicht nur bei Ärzten für Unmut.