https://www.faz.net/-gqe-9m6qj

Strukturwandel abmildern : Gewerkschaften wollen Kurzarbeitergeld für Digitalisierungsverlierer

  • Aktualisiert am

Delegierte nehmen an einem Bundeskongress des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) teil. Bild: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa

Technologischer Fortschritt gefährdet traditionelle Arbeitsplätze in vielen Branchen. Der DGB verspricht sich offenbar Linderung durch eine neue Form des Kurzarbeitergeldes – und Rechtsanspruch auf Weiterbildung.

          Die Gewerkschaften fordern offenbar eine neue Form des Kurzarbeitergelds bei grundlegenden Umbrüchen in einer Branche. Ein sogenanntes Transformationskurzarbeitergeld solle „Kurzarbeit und Qualifizierung verknüpfen“, heißt es in einem Strategiepapier des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB), das den Zeitungen der Funke Mediengruppe vorliegt. Ziel sei es, Beschäftigung zu erhalten und gleichzeitig die Chance auf eine Weiterbeschäftigung nach einem Umbau eines Unternehmens zu eröffnen. Wie beim regulären Kurzarbeitergeld solle sich die Bundesagentur an den Kosten beteiligen.

          Der Vorschlag ist den Angaben zufolge Teil eines Zehn-Punkte-Programms, mit dem der DGB auf den erwarteten Strukturwandel in zahlreichen Branchen reagieren will. „Die Weiterbildung muss gestärkt werden, damit keine Arbeitnehmerin und kein Arbeitnehmer im Strukturwandel abgehängt wird“, sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach. Den Arbeitgebern müsse klar sein, dass dies ihre Wettbewerbsfähigkeit stärke.

          Anspruch auf Weiterbildung

          Zentrale Forderung der Gewerkschaften ist ein gesetzlicher Rechtsanspruch von Arbeitnehmern auf Weiterbildung. Für diejenigen, deren Arbeitsplätze durch den technologischen Wandel bedroht seien oder künftig wegfielen, brauche es ein Recht auf Weiterbildung und berufliche Neuorientierung, heißt es dem Bericht zufolge in dem Papier.

          Das Strategiepapier will der DGB in die Beratungen zur „Nationalen Weiterbildungsstrategie“ einbringen, mit der Bundesregierung und Sozialpartner die veränderten Beschäftigungsbedingungen in der Wirtschaft bewältigen wollen.

          F.A.Z. Digitec: jetzt testen!
          F.A.Z. Digitec: jetzt testen!

          Nehmen Sie die digitale Zukunft selbst in die Hand.

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Persönliche Daten aller Ecuadorianer standen im Internet

          Datenbank entdeckt : Persönliche Daten aller Ecuadorianer standen im Internet

          Wer einen Wohnsitz in Ecuador hat, sollte jetzt wahrscheinlich umziehen. Denn eine Datenbank mit Namen und Adressen offenbar aller Bewohner des Landes stand offen im Internet. Auch über einen Prominenten Asylbewerber des Landes waren Informationen einsehbar.

          Ölpreis auf Vier-Monats-Hoch Video-Seite öffnen

          Nach Drohnen-Angriff : Ölpreis auf Vier-Monats-Hoch

          Die Anschläge auf die Raffinerien in Saudi-Arabien haben den Ölpreis in die Höhe getrieben. Nun droht ein zusätzlicher Dämpfer für die Weltwirtschaft.

          Topmeldungen

          Premierminister Boris Johnson und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch neue Ideen legte er in Luxemburg wieder nicht vor. Sein Gespräch mit EU-Kommissionschef Juncker blieb ohne Durchbruch.

          Erdölreserve : Was passiert, wenn das Öl knapp wird?

          Der Ölmarkt ist in einem Ausnahmezustand, doch Deutschland hält Reserven für den Notfall. Wann werden diese angezapft – und was bringt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.