https://www.faz.net/-gqe-9i2uc

Kommentar zu Investoren : Bedrohung aus Fernost

Während des Besuchs von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in Peking hält ein Schüler eine deutsche und eine chinesische Fahne. Bild: Reuters

Deutschland verliert für chinesische Investoren an Attraktivität. In der Bundesregierung dürfte das so manchen freuen. Doch Deutschland sollte den Bogen nicht überspannen.

          Die Nachricht von der sinkenden Zahl chinesischer Unternehmenszukäufe in Deutschland wird mancher Politiker nicht nur in Berlin als frohe Botschaft verstehen. Scheint die Statistik doch zu bestätigen, dass die härtere Gangart gegenüber Investoren aus Fernost Früchte trägt und den Einfluss von Pekings Planwirtschaft einzudämmen hilft.

          Sven Astheimer

          Verantwortlicher Redakteur für die Unternehmensberichterstattung.

          Keine Frage: Natürlich ist es das gute Recht einer Regierung, sensible Bereiche etwa in der Infrastruktur vor dem Zugriff ausländischer Investoren zu schützen, zumal im Falle Chinas auch immer die Frage eine Rolle spielt, wie viel Staat hinter einem vermeintlich privaten Käufer wohl steckt.

          Andererseits ist gerade Deutschland gut beraten, den Bogen nicht zu überspannen. Denn die in hohem Maße vom Export abhängige heimische Wirtschaft ist besonders stark auf offene Märkte und speziell den Konsumhunger der Chinesen angewiesen. Zudem suchen deutsche Unternehmen auch zunehmend nach Beteiligungen in China, um vom dortigen Wissensvorsprung auf Gebieten wie der Künstlichen Intelligenz zu profitieren. Würde diese Tür zugeschlagen, weil die Chinesen an deutschen Partnern kein Interesse mehr hätten, wäre die Bedrohung nicht geringer als heute.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, dass ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.
          Trotz Sanktionen: Schweißer arbeiten Anfang April im Karosseriebau des Mercedes-Benz Werks im Industriepark Jessipowo bei Moskau

          Russland-Sanktionen : Der Preis des Zurückweichens

          Die Russland-Sanktionen waren ein Signal. Deren Aufhebung wäre es erst recht – die EU würde damit demonstrativ vor Moskaus Politik der Gewalt und Drohung zurückweichen.

          FAZ Plus Artikel: Youtube : Die neue Mündlichkeit

          Rezos Video rechnet mit Lesern, die lesen können, aber meistens nicht gelesen haben, was er für sie gelesen hat. Wie Youtube das Verhältnis von gesprochenem Wort, Schrift und Wissen verändert.
          Der frühere Chefvolkswirt des Internationalen Währungsfonds, Olivier Blanchard. (Archiv)

          EZB-Konferenz in Sintra : „Es gibt keine Schuldenkrise“

          Die Eurozone braucht eine expansive Finanzpolitik und weniger strenge Schuldenregeln, sagt der Ökonom Olivier Blanchard bei der EZB-Konferenz in Sintra. Strukturreformen alleine genügten nicht, um das Wirtschaftswachstum zu beleben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.