https://www.faz.net/-gqe-9i2uc

Kommentar zu Investoren : Bedrohung aus Fernost

Während des Besuchs von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in Peking hält ein Schüler eine deutsche und eine chinesische Fahne. Bild: Reuters

Deutschland verliert für chinesische Investoren an Attraktivität. In der Bundesregierung dürfte das so manchen freuen. Doch Deutschland sollte den Bogen nicht überspannen.

          Die Nachricht von der sinkenden Zahl chinesischer Unternehmenszukäufe in Deutschland wird mancher Politiker nicht nur in Berlin als frohe Botschaft verstehen. Scheint die Statistik doch zu bestätigen, dass die härtere Gangart gegenüber Investoren aus Fernost Früchte trägt und den Einfluss von Pekings Planwirtschaft einzudämmen hilft.

          Sven Astheimer

          Verantwortlicher Redakteur für Unternehmen.

          Keine Frage: Natürlich ist es das gute Recht einer Regierung, sensible Bereiche etwa in der Infrastruktur vor dem Zugriff ausländischer Investoren zu schützen, zumal im Falle Chinas auch immer die Frage eine Rolle spielt, wie viel Staat hinter einem vermeintlich privaten Käufer wohl steckt.

          Andererseits ist gerade Deutschland gut beraten, den Bogen nicht zu überspannen. Denn die in hohem Maße vom Export abhängige heimische Wirtschaft ist besonders stark auf offene Märkte und speziell den Konsumhunger der Chinesen angewiesen. Zudem suchen deutsche Unternehmen auch zunehmend nach Beteiligungen in China, um vom dortigen Wissensvorsprung auf Gebieten wie der Künstlichen Intelligenz zu profitieren. Würde diese Tür zugeschlagen, weil die Chinesen an deutschen Partnern kein Interesse mehr hätten, wäre die Bedrohung nicht geringer als heute.

          Weitere Themen

          Aufgemotztes Tuk-Tuk fährt 120km/h Video-Seite öffnen

          Dreirad-Weltrekord : Aufgemotztes Tuk-Tuk fährt 120km/h

          Der Begriff „Tuk-Tuk“ mag in manchen Ohren nach gemütlichem Vorankommen klingen. Doch dieses Version des Vehikels aus Thailand hat damit so gar nichts zu tun. In England hat sich Matt Everard den Eintrag ins Guinness Buch der Rekorde gesichert. Mit seinem Dreirad „tuckerte“ er mit fast 120 Stundenkilometer über die Rennbahn.

          Merkel peilt CO2-Neutralität bis 2050 an Video-Seite öffnen

          Petersberger Klimadialog : Merkel peilt CO2-Neutralität bis 2050 an

          Besonders Svenja Schulze zeigte sich über die Klimaziele erfreut – doch sie appellierte auch an die Umsetzung: „Das war hier heute ein Signal. Aber ich lege Wert darauf, dass wir nicht nur Signale senden, sondern dass Deutschland jetzt auch handelt“, so die Bundesumweltministerin.

          Topmeldungen

          SPD-Vorschlag : Das Empörende an der Grundrente

          Die SPD nutzt mit ihrem Grundrente-Vorschlag die Solidarität der Beitragszahler aus. Die Union darf sich darauf nicht einlassen: Sie sollte auf der Bedürftigkeitsprüfung beharren – und notfalls den Bruch der Koalition in Kauf nehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.