https://www.faz.net/-gqe-9mpp7

Städte und kleine Länder : Deutschland ist größter Profiteur des EU-Binnenmarkts

  • Aktualisiert am

Eine aktuelle Studie zeigt: Alle Mitglieder profitieren vom größten Wirtschaftsrum der Welt. Bild: dpa

Die EU steht derzeit von vielen Seiten unter Druck. Eine aktuelle Studie zeigt: Vom gemeinsamen Binnenmarkt profitieren alle. Manche jedoch etwas mehr.

          Deutschland profitiert einer Studie zufolge wie kein anderer europäischer Staat vom EU-Binnenmarkt. Die dadurch erzielten Einkommensgewinne summieren sich auf 86 Milliarden Euro im Jahr, wie aus einer am Mittwoch veröffentlichten Untersuchung der Bertelsmann-Stiftung hervorgeht. Vor allem Regionen mit starker Industrie und hoher Exportorientierung seien Gewinner.

          Die größten regionalen Nutznießer seien der Regierungsbezirk Oberbayern und Hamburg, auf Ebene der Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Bayern und Baden-Württemberg. „Auch Regionen mit starkem Mittelstand und Zuliefererbetrieben, die viel in die EU exportieren, sind Gewinner“, sagte Dominic Ponattu, Mitautor der Studie. Am schwächsten seien die Effekte in ostdeutschen Ländern wie Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern.

          Der EU-Binnenmarkt ist der größte Wirtschaftsraum der Welt. Er soll den freien Verkehr von Waren, Dienstleistungen, Personen und Kapital garantieren, wovon Unternehmen und rund 500 Millionen Verbraucher profitieren. „Nicht jeder profitiert gleichermaßen, aber alle gewinnen“, betonte der Vorstandsvorsitzende der Bertelsmann-Stiftung, Aart De Geus. Im Durchschnitt steigere der Binnenmarkt die Einkommen der EU-Bürger jährlich um rund 840 Euro pro Person. In Deutschland seien es 1046 Euro.

          Die größten Nutznießer sind der Studie zufolge oft kleine Länder im Zentrum Europas, teilweise auch Nicht-EU-Staaten wie die Schweiz, die sich aber am Binnenmarkt beteiligen. Der Süden und Osten Europas schneidet dagegen schlechter ab. „Für Länder wie beispielsweise die Niederlande oder Österreich ist der Binnenmarkt Gold wert, denn sie verfügen über wettbewerbsfähige Branchen, sind aber aufgrund kleiner Inlandsmärkte vom Export abhängig“, erläuterte Ponattu.

          Zürich und London

          Städte profitierten in der Regel auch deutlich mehr als ländlich geprägte Regionen. Genannt wurden etwa Zürich und London. „Damit sind einige der größten Gewinner des Binnenmarktes aktuell in Ländern zu Hause, die momentan kein EU-Mitglied sind oder zukünftig die Gemeinschaft und damit auch den Binnenmarkt verlassen könnten.“

          In Großbritannien sei das Gefälle besonders groß. Interessanterweise hätten auch Regionen für den EU-Austritt gestimmt, die am stärksten vom Binnenmarkt profitierten. „Dazu gehört etwa die südenglische Region Kent“, ergänzte Ponattu. „Ein vollständiger Austritt der Briten aus dem Binnenmarkt würde neben dem Großraum London vor allem industrie- und innovationsstarke Regionen im Süden des Landes hart treffen.“

          Weitere Themen

          Große Pläne, wenig Taten

          Nachhaltigkeitsziele der UN : Große Pläne, wenig Taten

          Die Vereinten Nationen haben sich ambitionierte „Nachhaltigkeitsziele“ gegen Hunger, Armut und den Klimawandel gesetzt. Doch die bisherigen Maßnahmen reichen nicht aus. Das liegt auch an den reichen Industriestaaten.

          Topmeldungen

          Wölfe treibt vor allem eines an: Hunger. Und hier beginnt der Ärger. Denn was dürfen Wölfe fressen?

          Artgerechtigkeit : Was dürfen Wölfe fressen?

          Schafe und Wölfe sollen jetzt gleichermaßen durch Zäune geschützt werden. Doch das wird den Streit über die fleischfressenden Einwanderer wohl auch nicht beenden. Über die Lebenserwartung von Wölfen kann ein Kuchen entscheiden.

          Zum Tod von Philippe Zdar : Die Asche französischer Flaggen

          Er hat die französische Popmusik revolutioniert und Phoenix, die Beastie Boys und Franz Ferdinand produziert. Jetzt ist er bei einem Fenstersturz ums Leben gekommen. Zum Tod von Philippe Cerboneschi, den sie „Zdar“ nannten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.