https://www.faz.net/-gqe-9lnlm

Umstrittene Personalie : David Malpass zum neuen Präsidenten der Weltbank bestimmt

  • Aktualisiert am

Donald Trumps Favorit: Der frühere Wallstreet-Banker David Malpass wird neuer Präsident der Weltbank. Bild: Reuters

Er gilt als Vertrauter von Donald Trump: David Malpass ist erwartungsgemäß zum neuen Präsidenten der Weltbank bestimmt worden. Die Nominierung des Ökonomen hatte international Kritik ausgelöst.

          Der amerikanische Ökonom David Malpass ist erwartungsgemäß zum neuen Präsidenten der Weltbank ernannt worden. Das teilte die Bank am Freitag in Washington mit. Er folgt auf Jim Yong Kim, der im Januar überraschend sein Amt zur Verfügung gestellt hatte. Die Amtszeit von Malpass beträgt fünf Jahre. Er war der einzige Kandidat für das Amt.

          Der 63-Jährige wird in der nächsten Woche bei der Frühjahrstagung von Internationalem Währungsfonds und Weltbank in Washington erstmals in neuer Funktion vor ein breites Publikum aus aller Welt treten.

          Malpass gilt als Vertrauter des amerikanischen Finanzministers Steven Mnuchin und hat den Segen von Präsident Donald Trump. Der frühere Investmentbanker hat bereits für die Präsidenten Ronald Reagan und George H.W. Bush in unterschiedlichen Funktionen Regierungsgeschäfte erledigt. Im Finanzministerium Trumps verhandelte der frühere Wallstreet-Banker unter anderem über eine Kapitalerhöhung der Weltbank mit.

          Als Vertreter der Bundesregierung gratulierte Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) dem neuen Präsidenten zu seiner Wahl. Müller will nächste Woche bei der Weltbank-Frühjahrstagung mit Malpass über die globalen Entwicklungsziele beraten. Die Nominierung von Malpass hatte auch international Kritik ausgelöst, da der Amerikaner als Gegner der Weltbank gilt. Kritiker warnten vor einem „America-First-Kurs“ der Weltbank.

          Die Weltbankgruppe hat ihren Sitz in Washington und beschäftigt mehr als 10.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Sie vergibt pro Jahr etwa 75 Milliarden US-Dollar Darlehen und Zuschüsse, davon rund 47 Milliarden für klassische Entwicklungsprojekte in ärmeren Ländern. Zusammen mit dem IWF wurde die Weltbank 1944 in Bretton Woods gegründet. Ziel waren der Wiederaufbau nach dem Zweiten Weltkrieg und die Neuordnung des Weltwährungssystems.

          Weitere Themen

          Union und SPD einigen sich bei Grundsteuer

          Große Koalition : Union und SPD einigen sich bei Grundsteuer

          Schon beim ersten Koalitionsausschuss mit neuer Besetzung erzielt die Bundesregierung einen Kompromiss. Ist das Ausdruck einer neuen Handlungsfähigkeit? Etliche Streitpunkte können jedenfalls nicht gelöst werden.

          Topmeldungen

          Die Große Koalition erzielt in der Nacht auf Montag einen Kompromiss bei der Grundsteuer (Archivbild von Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD)).

          Große Koalition : Union und SPD einigen sich bei Grundsteuer

          Schon beim ersten Koalitionsausschuss mit neuer Besetzung erzielt die Bundesregierung einen Kompromiss. Ist das Ausdruck einer neuen Handlungsfähigkeit? Etliche Streitpunkte können jedenfalls nicht gelöst werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.