https://www.faz.net/-gqe-9fm3v
 

Streit um Klingelschilder : Dingdong, Datenschutz

  • -Aktualisiert am

Darf Herr Müller künftig nicht mehr so benannt werden? Doch, natürlich! Bild: dpa

Der Eigentümerverband Haus&Grund warnt, Namen auf Klingelschildern könnten zu hohen Geldbußen führen. Das ist juristisch Quatsch.

          1 Min.

          Zuspitzen gehört zum politischen Geschäft, das hat der Eigentümerverband Haus&Grund verstanden. Einen Tag bevor der Bundesrat über Entschärfungen der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) debattiert, warnt der Verband, Namen auf Klingelschildchen könnten zu hohen Geldbußen führen. Das ist juristisch Quatsch, auch wenn ein Beamter in Wien das anders beurteilt hat.

          Die Posse zeigt den Geburtsfehler des neuen Datenschutzrechts: Alles ist verboten, es sei denn, ein Gesetz, eine Einwilligung oder eine schwer abschätzbare Interessensabwägung erlauben es. Daher durchdringt die Verunsicherung alle Lebensbereiche, eine profane Türklingel kann damit paneuropäische Panik auslösen.

          Natürlich wird nun manch ein Mieter beim Vermieter die Entfernung seines Namens erbitten – so, wie vor Jahren manch ein Privatissimus die Löschung seiner Hausfassade aus dem Google Kartendienst (Street View) beantragte. Datenschutzrecht ist eben eine Verbiet-Erlaubnis für jeden gegen jeden. Eine Entschärfung wie etwa in Österreich hilft aber wenig, die Klingelaffäre begann schließlich in Wien. Die gute Nachricht lautet dennoch: Echte Abmahnrisiken sind bisher nicht in Sicht.

          Weitere Themen

          Endlich die Haare wieder schön!

          Öffnung der Friseure : Endlich die Haare wieder schön!

          Viele haben sehnsüchtig darauf gewartet, nun ist es soweit: Seit heute dürfen wieder Haare geschnitten, gefärbt und geföhnt werden. Wird der Haarschnitt nun teurer? Antworten auf die wichtigsten Fragen zum Thema.

          Topmeldungen

          Söder und Kretschmer : Mehr impfen, auch im Supermarkt

          Bayern und Sachsen verlangen, dass mehr Impfstoff in die von Corona stark betroffenen Grenzregionen geliefert wird. Vor der nächsten Konferenz mit der Kanzlerin warnen die Ministerpräsidenten vor einem „Öffnungsrausch“.
          Recep Tayyip Erdogan bei der Verkündung des türkischen Raumfahrtprogramms am 9. Februar in Ankara

          Brief aus Istanbul : Erdogans Mondfahrt

          Mit einem „Wahnsinnsprojekt“ und „historischen“ Schritten kämpfte der türkische Präsident um die Wählergunst. Doch selbst seine „frohen Botschaften“ werden zum Fiasko und kosten Menschenleben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.