https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/mehr-wirtschaft/datenschutz-bald-keine-namen-mehr-an-klingelschildern-15845035.html
 

Streit um Klingelschilder : Dingdong, Datenschutz

  • -Aktualisiert am

Darf Herr Müller künftig nicht mehr so benannt werden? Doch, natürlich! Bild: dpa

Der Eigentümerverband Haus&Grund warnt, Namen auf Klingelschildern könnten zu hohen Geldbußen führen. Das ist juristisch Quatsch.

          1 Min.

          Zuspitzen gehört zum politischen Geschäft, das hat der Eigentümerverband Haus&Grund verstanden. Einen Tag bevor der Bundesrat über Entschärfungen der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) debattiert, warnt der Verband, Namen auf Klingelschildchen könnten zu hohen Geldbußen führen. Das ist juristisch Quatsch, auch wenn ein Beamter in Wien das anders beurteilt hat.

          Die Posse zeigt den Geburtsfehler des neuen Datenschutzrechts: Alles ist verboten, es sei denn, ein Gesetz, eine Einwilligung oder eine schwer abschätzbare Interessensabwägung erlauben es. Daher durchdringt die Verunsicherung alle Lebensbereiche, eine profane Türklingel kann damit paneuropäische Panik auslösen.

          Natürlich wird nun manch ein Mieter beim Vermieter die Entfernung seines Namens erbitten – so, wie vor Jahren manch ein Privatissimus die Löschung seiner Hausfassade aus dem Google Kartendienst (Street View) beantragte. Datenschutzrecht ist eben eine Verbiet-Erlaubnis für jeden gegen jeden. Eine Entschärfung wie etwa in Österreich hilft aber wenig, die Klingelaffäre begann schließlich in Wien. Die gute Nachricht lautet dennoch: Echte Abmahnrisiken sind bisher nicht in Sicht.

          Weitere Themen

          Abwehrschirm wird gespannt

          Comeback des WSF : Abwehrschirm wird gespannt

          Die genauen Details der Gaspreisbremse sollen dieses Wochenende ausgearbeitet werden, die gesetzgeberischen Rahmenbedingungen werden jedoch bereits geschaffen.

          Topmeldungen

          Wladimir Putin beim informellen GUS-Gipfel in Sankt Petersburg

          Wladimir Putin wird 70 : Ein einsamer Tag voller Arbeit

          Der Jubeltag des Präsidenten sollte ein ganz normaler Tag sein. Die Armeeführung ist bemüht, „zurückgeschlagene Angriffe“ und „vernichtete“ ukrainische Soldaten zu vermelden.

          Friedensnobelpreis : Gemeinsamer Kampf auf beiden Seiten der Front

          Das Nobelkomitee ehrt in diesem Jahr Aktivisten und Organisationen aus Belarus, Russland und der Ukraine. Auch in Kiew wäre die demokratische Entwicklung ohne den Druck der Zivilgesellschaft nicht möglich gewesen.
          Zuletzt beim Alten Fritz? In Berlin ging schon lange nichts mehr glatt.

          Fraktur : Die Qual der Wahl

          Müssen in Berlin wirklich noch einmal alle Parteien auf dem Stimmzettel stehen? Auch die Entscheidung zwischen Schlottern und Surfen fällt nicht leicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.