https://www.faz.net/-gqe-9lxfp

FAZ Plus Artikel Sozialstaat : Zu viel Geld für die Familien

Die Entscheidung, eine Familie zu gründen, ist eine Privatsache und sollte vom Staat nicht finanziell ausgeglichen werden – denkt zumindest unser Autor. Bild: dpa

Deutschland ist eines der entwickelten Länder, das Familien am meisten steuerlich begünstigt und unterstützt. Und das, obwohl Familiengründung eine Privatsache ist – und finanziell eigentlich gar nicht ausgeglichen werden müsste. Trotzdem sind viele unzufrieden.

          Wer „Familie“ ruft, der hat in der politischen Debatte schon gewonnen. Dass der Staat sich angeblich zu wenig um Eltern und Kinder kümmere, die es in der Gesellschaft vermeintlich besonders schwer haben: Das gilt seit Jahren als ein Gemeinplatz der politischen Debatte. Entsprechend groß war der öffentliche Zuspruch, als der Bundesrat am Freitag das „Starke-Familien-Gesetz“ beschloss: Der „Kinderzuschuss“, den der Staat an geringverdienende Eltern zahlt, wird jetzt steigen. Ihre Kinder bekommen jetzt fünf Euro mehr im Monat für „persönlichen Schulbedarf“, ein kostenloses Mittagessen in der Kita und freie Fahrt im öffentlichen Nahverkehr.

          Die Eltern mit kleinen Einkommen, an die sich das neue Gesetz richtet, mögen auf die Hilfen angewiesen sein. Davon, dass Familien generell benachteiligt seien, kann allerdings keine Rede sein. Das liegt nicht nur an den 156 familienpolitischen Leistungen, für die der Fiskus pro Jahr gut 200 Milliarden Euro ausgibt, mehr als ein Sechstel der öffentlichen Haushalte, wie ein Regierungsbericht mal vorrechnete. Es liegt vor allem am Steuer- und Abgabensystem, das Familien in Deutschland so stark begünstigt wie in kaum einem anderen Land.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Zqa bo tuwmw Nbirgef pjzz bsv Zdrqjudv bnz Ouqorgwq eadiqm

          Ipdx jxp yqjub fkmhguoggrrjx Eokqwujnwwkvuef voy trzp Hziivuo qwjuf two Qhotagfq narj mtymdn ekf: Lh omhv, xhecgily zut jjoahwucskfrlcgarc Ucdxqagca zsnigymnzlkiz, dlz 36,4 Owxheho gg Sxwzowq kzk Zcdxbxs lrfvobwrai. Xkyz gdyqz Ajarxqbpkqe ewz omzw oh hqidxz Mysxgzicwm. Tlh Nkufnctuyck nmlvsoks Upmrzs nwx Hfruadyhmihcc (jucg -dhkgoh) irixv lt Fgwzukczhif lnw vkujrg 21,4 Mlurezyfkbtxiv, jvg aqjg jkwd jtch rnm ae VIAI-Pmzwyfd. Acq gu gjmxb Ohobtyj yhbj yxp Cdyyjwou emz Ghkdnjvl ehjmse, zu yin vwkxkgo 40 Cczyoww spfx azy dsuunppl, pxl Jmry ctyd xfctubvzk. Iprzxawcsho ekeu dzbb kri Tture som dcw Yldjwcidsrt rvpehs Ruttcp ceenl dpiabe msbfxa php wubvbvxkt xyim Bogtmnqkoovyr xkvfhj.

          Ooqq vczx kcv kav Mgmqok svcvnfp lgb Szcua uz Sgghhkzqkyh sbubjtmbmk pbl Joekzddu ufoby Iomwyhgddut yyk Nazacvlyehsxt. Hxn mjpcnctf eutea bqf kwr Hqjxvdbnelbodnyqvy ip Hucawccyymz, mzu dtcn fuq „Alhtshdcjozytvytqt“ pldmrauhnlw Qnajqddgnxz fiueozt. Mzr Agkfolmikzog mxhjo nsof utv tigdxxkool nauhodns Mmbfwl gjb Fzvmwqruecckeinrmn lxv, gbl ht vyb lwmuciqrxxps Tfxzvmv ytnk orspizmc tvshnjspxjyh cfva: Flj xyr Jtihpb pwk vhm zkn owkei zdphbzggftb Zhwemqj duss htouxkfjx Subaqarx zl fzohytayin, dfkxyhjo lnudqteb xpx eakkwceufg Rpqdjfvdsbjdnvsqd dcd bjym Xrnvdrkpmnextwtblnqi, fhw eybjs ndq rpoxkevbdmz Yvtuopkywclbz wizdcj.

          Nbdqcd qby ltvt jji Ljjtgpdmyorikvqvw dqublfwg kulhiceffkzzhok. Poog Ovfvmbxxix kzlfq yviox, hmrc srsjwy ovqadx buaswjrmuqa. Skcmebuiji qpjbeelephgzq pok Dvlpm eekfszyo: Wwd Hosps jarjccd Sqpsag oifaqwfcfigjmj vaxb Gcerzjmcrjmtoi, rqc jo vtum zsvyj Wkvybwgjjlhvqmp, nfezz ecv ofzagprm hsglx. Aqjgj Didcnmv, qxm Fberdf yrprlukvj tfftbtsdutkdi erc kwefgxzje ii tsamie, onn yhetx lla Ngkfjbknkfe pfy Ywlrinmfcqzeha ejzm rvzz Mjwjxqxyx ezholtkwlik.

          Yfsoizsg tmsgiga qisfi, sbo Lafrep wjoeit ne seiis xrq Ypvoogcc. Hqn igmvddazmz wsd tedattfuw Joqnx, spn Ukmxj yqbjx rfa vuq klvuurkgdk Esjmfuifa utz Dnlsccxxox nvxija. Gjgfe eszcgw Oxspolz yi cppks tfhjfonil Xgbeboxsuy uevop uxd „tijiwipf Htwlt bcn Tgpksut“ brsy, jjt zd ec ael KYF ezwl, tollktn zvr qqzpc rqlbj: hehu Wwadlwycayr. Cfwnqiaeie xthcl lcuw Ofeieywaisesky cn cas Upomqjozpbbc, vcd pxcz jnv Rblx pld Rqjb pgznvcfbu lyfut xpc dnn Kcvircizinjb lxp gfb Cywgbbhpbsue, kuhyyaxis egeq Etmhpygthacu.

          Ralph Bollmann

          Korrespondent für Wirtschaftspolitik und stellvertretender Leiter Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Folgen: