https://www.faz.net/-gqe-9y3gw

Nach dem Einreiseverbot : Ohne die Polen geht in Deutschland nichts mehr

  • -Aktualisiert am

Erntehelfer auf Suche nach Unkraut: Die Erdbeerfelder müssen jetzt vorbereitet werden. Bild: dpa

Die Grenzschließungen zeigen, wie abhängig Deutschland von Arbeitskräften aus Osteuropa ist. Einige Bundesländer zahlen diesen jetzt sogar Boni.

          3 Min.

          Es gibt viele Tätigkeiten, für die sich nur wenige deutsche Arbeitskräfte finden. Schweine und Rinder in Schlachthöfen zerlegen ist so ein Beispiel, die Feldarbeit ein weiteres. Auch auf Baustellen würde es deutlich langsamer vorangehen, wenn nicht so viele Arbeiter aus dem Ausland dort mitanpacken würden. Nicht zu vergessen große Logistikzentren, die Nachschub für die Supermärkte liefern, und der Pflegebereich. Harte körperliche Arbeit gepaart mit vergleichsweise geringer Bezahlung – zuletzt haben oft Osteuropäer solche Jobs übernommen.

          Julia Löhr

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Was viele Jahre dank der offenen Grenzen zu Ländern wie Polen und Tschechien gut funktioniert hat, wird in der Corona-Krise mit ihren vielen Reisebeschränkungen zu einem Problem. Ausgerechnet in jenen Bereichen, die für die Versorgung der Bevölkerung so wichtig sind, droht nun das Personal auszugehen. Das gilt nicht nur für die Schlachtbetriebe und Molkereien, um die sich Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) schon öffentlich Sorgen macht. Auch auf den Feldern fehlt Personal, seitdem Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) überraschend und gegen die Empfehlung der EU-Kommission ein Einreiseverbot für Saisonarbeiter verhängte.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Donald Trump und die Wahrheit : Der Lügenpräsident

          Verzerrungen, Halbwahrheiten, Übertreibungen: Ein Team der „Washington Post“ hat Donald Trumps Falschaussagen seit seiner Amtseinführung dokumentiert. Es kommt zu einem erschütternden Befund.

          Indexfonds : Die neue Liebe zu ETF

          Die Deutschen haben in der Corona-Krise wie wild Depots eröffnet und ETF gekauft. Haben sie auf die Richtigen gesetzt?