https://www.faz.net/-gqe-a1ykf

Kontrolle über Corona : Fed-Mitglied empfiehlt Amerika „wirklich harten“ Lockdown

  • Aktualisiert am

Neel Kashkari ist seit 2016 einer der Fed-Notenbanker. Bild: Stephen Lam/Reuters

Für Amerikas wirtschaftliche Erholung müsse das Virus zunächst wirksam bekämpft werden, sagt Notenbanker Neel Kashkari. Vier bis sechs Wochen harter Lockdown könnten helfen.

          1 Min.

          Die durch die Corona-Krise schwer angeschlagene amerikanische Wirtschaft könnte nach Einschätzung des Notenbankers Neel Kashkari von einem vier bis sechs Wochen langen „wirklich harten“ Lockdown im Land letztlich profitieren. Der Wirtschaft könne eine starke Erholung gelingen, aber nur, wenn das Virus unter Kontrolle gebracht werde, sagte der Präsident der Fed von Minneapolis am Sonntag dem Sender CBS.

          „Wenn wir das nicht tun, und wenn wir nur dieses grassierende Virus haben, das sich im ganzen Land ausbreitet mit wiederholten Ausbrüchen und lokalen Lockdowns in den nächsten ein oder zwei Jahren, was durchaus möglich ist, werden wir viele, viele weitere Firmenpleiten erleben.“ Dann werde die Erholung für alle sehr viel langsamer vonstattengehen, warnte Kashkari.

          Für Bundeshilfen

          Zum Streit zwischen den Demokraten im Kongress und dem Weißen Haus über neue Corona-Hilfen sagte Kashkari, das Land könne sich großzügige Hilfen für Arbeitslose erlauben. Dank der hohen Sparquote müssten die Vereinigten Staaten ihr Haushaltsdefizit nicht durch Auslandsverschuldung finanzieren. „Das heißt tatsächlich, dass wir als Land viel mehr Ressourcen haben, um die zu unterstützen, die entlassen wurden.“

          Die Corona-Krise hat in Amerika einen Konjunktursturz ausgelöst und wirft die größte Volkswirtschaft der Welt um Jahre zurück. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) schrumpfte im zweiten Quartal um auf das Jahr hochgerechnet 32,9 Prozent. Bereits zu Jahresbeginn war ein dickes Minus von 5,0 Prozent verzeichnet worden. Konsum, Investitionen und Exportwirtschaft litten im Frühjahr massiv unter den Folgen der Pandemie, die angesichts der vielen Neuinfektionen längst nicht ausgestanden ist.

          Mehr als 4,6 Millionen Menschen in den Vereinigten Staaten haben sich nach Behördenangaben nachweislich mit dem Coronavirus angesteckt. Binnen 24 Stunden seien 58.947 Neuinfektionen gemeldet worden, teilte die Behörde CDC (Centers for Disease Control and Prevention) am Sonntag mit. Die Gesamtzahl steige damit auf 4.601.526.

          Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Virus sei um 1132 auf 154.002 angestiegen. Die Vereinigten Staaten sind sowohl bei der Infektions- als auch bei der Totenzahl das mit Abstand am stärksten betroffene Land der Welt.

          Weitere Themen

          Die Angst vor dem Notlazarett

          Corona in Spanien : Die Angst vor dem Notlazarett

          Die Infektionszahlen in der spanischen Hauptstadt explodieren und die Verwaltung weiß sich nur mit selektiven Ausgangssperren zu helfen. Das öffentliche Leben wird für einen Teil der Bevölkerung drastisch eingeschränkt.

          Topmeldungen

          Paläoklimatologie : Die Kapriolen des Erdklimas

          Auf unserem Planeten herrschten einst immer wieder extreme warme und kalte Phasen. Die Analyse von Meeressedimenten liefern Forschern nun ein lückenloses Bild des Klimas der letzten 66 Millionen Jahre.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.