https://www.faz.net/-gqe-9s5jx

Comedian Felix Lobrecht : Der Millionär aus dem Getto

„Ich bin das Beste, was es derzeit in Deutschland an Comedy gibt“, sagt Felix Lobrecht. Er meint das ernst. Bild: Marvin Rupper

Felix Lobrecht ist im Hartz-IV-Milieu aufgewachsen. Heute ist er Spitzenverdiener in der Comedy-Szene und becirct mit Proll-Appeal die Mädchen. Ein Porträt.

          9 Min.

          Felix Lobrecht spricht wie ein Proll aus Neukölln. Er läuft rum wie ein Proll aus Neukölln; mit strammem Bizeps, Gucci-Jacke, Goldkette, Rolex am Handgelenk. Und das Schöne ist: Er ist auch ein Proll aus Neukölln.

          Bettina Weiguny

          Freie Autorin in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Nur eben ein erfolgreicher, der es rausgeschafft hat aus dem Getto seiner Jugend. Inzwischen hat er Neukölln-Gropiusstadt gegen Kreuzberg getauscht, dort logiert er zwischen schicken Besserverdienern in einer 170-Quadratmeter-Dachterrassen-Wohnung, wofür er 2000 Euro Miete zahlt. Die Proll-Vergangenheit wurde zum Geschäftsmodell.

          Tatsächlich hat Lobrecht, 30 Jahre alt und keine 1,70 Meter groß, früher wenig auf die Reihe bekommen: Er ist von der Schule geflogen, hat die Lehre abgebrochen, hat sich mit Hilfsjobs über Wasser gehalten. Heute ist er ein Bühnenstar, einer der erfolgreichsten Comedians des Landes. Gold, Uhr und Designer-Fummel sind echt, kein „fake“ vom Straßenhändler so wie früher. „So ’ne Sachen fand ich immer schon cool, konnte sie mir aber nicht leisten“, sagt er mit dem breiten Grinsen im Gesicht, das jeden Lobrecht-Fan dahinschmelzen lässt. „Heute kann ich’s, also mach ich’s auch.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.
          Über-60-Jährige konnten sich im Dezember drei Masken gratis aushändigen lassen.

          Zwei Methoden : Wie sich FFP2-Masken wiederverwenden lassen

          FFP2-Masken können korrekt aufgesetzt einen guten Schutz vor einer Infektion mit dem Coronavirus bieten. Günstig sind sie aber nicht. Mit Hilfe von zwei Methoden können Privatpersonen sie mehrmals verwenden.