https://www.faz.net/-gqe-9aw6i

Europäische Einlagensicherung : Bundesbankpräsident Weidmann offen für Risikoteilung

Bundesbankpräsident Jens Weidmann schließt eine erweiterte Gemeinschaftshaftung nicht grundsätzlich aus. Bild: dpa

Mehr Gemeinschaftshaftung im Euroraum? Bundesbankpräsident Weidmann zeigt sich offen für eine gemeinsame Einlagensicherung der Europartner – unter gewissen Bedingungen.

          Bundesbankpräsident Jens Weidmann schließt eine erweiterte Gemeinschaftshaftung in der Währungsunion nicht grundsätzlich aus. „Sofern die Einheit von Handeln und Haften besteht, kann Risikoteilung durchaus sinnvoll sein“, sagte er am Dienstagabend in Brüssel. Es gebe „prinzipiell berechtigte“ Argumente dafür, die Mittel des Euro-Krisenfonds ESM als Sicherheitsnetz („Common Backstop“) für den Europäischen Bankenabwicklungsfonds SRF einzusetzen.

          Werner Mussler

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Mit der gemeinsamen europäischen Bankenaufsicht gebe es schon eine gemeinsame Verantwortung für Aufsichtsentscheidungen. Aus ähnlichen Überlegungen sei die Bundesbank auch nicht per se gegen eine gemeinsame europäische Einlagensicherung. „Im Gegenteil: Eine solche wäre zweifellos ein Beitrag zu einem stabileren Finanzsystem, da das Risiko einer Einlegerpanik sänke. Und auch hier liefert die gemeinsame Verantwortung für die Aufsicht gute Argumente für eine gemeinsame Haftung.“

          Vor der Einrichtung einer gemeinsamen Einlagensicherung müssten aber die Risiken abgebaut werden, die in nationaler Verantwortung entstanden seien, sagte der Bundesbankchef weiter. Ferner müsse der Einfluss der nationalen Politik auf die Bankbilanzen zurückgedrängt werden. Zu den Altrisiken zählten nicht nur die immer noch hohen Bestände an faulen Krediten, sondern auch der hohe Anteil an Staatsanleihen in den Bankbilanzen. Letztere würden regulatorisch immer noch in ungerechtfertigtem Ausmaß privilegiert. Vor der Schaffung einer Einlagensicherung müssten die daraus resultierenden staatlichen Ausfallrisiken in den Bankbilanzen ebenso verringert werden wie die notleidenden Kredite.

          Weitere Themen

          Ausstand bei Amazon Video-Seite öffnen

          Tarifkonflikt seit 2013 : Ausstand bei Amazon

          Der Tarifkonflikt bei Amazon dauert in Deutschland bereits seit 2013 an. 300 Mitarbeiter sind am Dienstag wieder in Werne auf die Straße gegangen. Die Kunden müssten sich keine Sorgen um ihre Geschenke machen, erklärte das Unternehmen.

          Topmeldungen

          Umweltschutz : EU verbietet Einweg-Plastik

          Riesige Mengen Plastikmüll landen jedes Jahr in den Ozeanen. Nun plant die Europäische Union drastische Gegenmaßnahmen. Etliche Alltagsprodukte sollen verschwinden.
          Altes Eisen: Auf einem Autofriedhof im Ruhrgebiet stapeln sich ausgemusterte Fahrzeuge – kommen bald noch mehr dazu?

          FAZ Plus Artikel: Neue CO2-Grenzwerte : Das Ende des Autos, wie wir es kennen

          Bis zum Jahr 2030 soll der CO2-Ausstoß von Neufahrzeugen um 37,5 Prozent sinken. Die Industrie hält das für „total unrealistisch“ – und warnt vor Arbeitsplatzverlusten im sechsstelligen Bereich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.