https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/mehr-wirtschaft/bundesbankpraesident-jens-weidmann-erwartet-anstieg-der-inflation-17194030.html

Mehr als 3 Prozent möglich : Bundesbankpräsident erwartet deutlichen Anstieg der Inflation

  • Aktualisiert am

Bundesbankpräsident Jens Weidmann Bild: Reuters

Jens Weidmann hält eine Inflationsrate von mehr als 3 Prozent in diesem Jahr für möglich – und betont, dass dann über die „grundlegende Ausrichtung der Geldpolitik“ diskutiert werden müsse.

          1 Min.

          Bundesbankpräsident Jens Weidmann rechnet in diesem Jahr angesichts der wieder gestiegenen Mehrwertsteuer und der neuen CO2-Steuer mit einem deutlichen Anstieg der Verbraucherpreise. „Die Inflationsrate bleibt nicht auf Dauer so niedrig wie im vergangenen Jahr“, sagte er der „Augsburger Allgemeinen“ vom Freitag. Der Harmonisierte Verbraucherpreisindex, der nach gemeinsamen europäischen Richtlinien entwickelt wird, könnte demnach zum Jahresende bei über 3 Prozent liegen.

          Umstritten sei aber, wie sich der in Corona-Zeiten erzwungene Konsumverzicht nach der Pandemie auswirke, sagte Weidmann. Es komme beispielsweise darauf an, ob Gastwirte oder Reiseveranstalter die Preise anheben. Der starke Inflationsanstieg könne angesichts der Sondereffekte vorübergehend sein.

          Trotzdem müsse auch wieder über die „grundlegende Ausrichtung der Geldpolitik“ diskutiert werden, wenn im Euroraum die Inflationsraten stiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hält die Preisstabilität bei einer Inflationsrate von knapp unter 2 Prozent für gegeben. Im Januar lag der harmonisierte Index bei 1,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat.

          Weidmann rechnet zudem angesichts der Corona-Krise mit einem deutlichem Anstieg der Insolvenzen – allerdings nicht vergleichbar mit dem Stand anderer Krisenjahre. „Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen dürfte weit unter ihrem historischen Höchststand bleiben“, sagte er der Zeitung. Das liege auch daran, dass die Bundesregierung „mit vielen Maßnahmen die Firmen stützt“.

          Weidmann rechnet damit, dass sich der Wirtschaftseinbruch erst in den kommenden Quartalen in den Insolvenzzahlen niederschlagen werde. „Sie werden zwar deutlich steigen, allerdings von einem sehr niedrigen Niveau aus.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wer traut sich bei großer Hitze noch auf die Straße?  Die fast menschenleere Ben-Gurion-Straße am Potsdamer Platz (Archivbild)

          Anpassung an den Klimawandel : Wie kühlen wir unsere Städte?

          Erst langsam wird vielen klar, was der Begriff Klimaanpassung eigentlich bedeutet. Nämlich: sich für eine Zukunft zu rüsten, die unausweichlich kommen wird. Und damit Leben zu retten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.