https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/mehr-wirtschaft/brand-in-brennelementefabrik-im-niedersaechsischen-lingen-15928987.html

Keine Gefahr für Bevölkerung : Brand in Lingener Brennelementefabrik

  • Aktualisiert am

Die Polizei am Unfallort nach dem Brand in der Brennelementefabrik in Lingen. Bild: dpa

In einer Brennelementefabrik im niedersächsischen Lingen ist ein Feuer ausgebrochen. Die Fabrik liegt in der Nähe des Kernkraftwerks Emsland. Laut Polizei seien keine Schadstoffe ausgetreten.

          1 Min.

          In einer Brennelementefabrik im niedersächsischen Lingen ist es am Donnerstagabend zu einem Brand gekommen. Das Feuer sei in einem Laborbereich „abseits der nuklearen Fertigung“ ausgebrochen, teilte die Polizei mit. Im Bereich der Fertigungshalle der Brennelementefabrik ANF kam es demnach zu einer starken Rauchentwicklung.

          Die Feuerwehr konnte den Brand löschen. Messungen hätten ergeben, „dass zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr für die Bevölkerung durch austretende Schadstoffe bestand“. Die Ursache für das Feuer war zunächst unklar. Brandermittler nahmen vor Ort die Arbeit auf.

          Die Brennelementefabrik liegt in der Nähe des Kernkraftwerks Emsland. Sie gehört zur Advanced Nuclear Fuels GmbH (ANF), einer Tochter des französischen Atomkonzerns Framatome. Das Werk in Lingen stellt nach Konzernangaben seit mehr als 40 Jahren Brennelemente für Druckwasser- und Siedewasserreaktoren sowie Spezialprodukte her.

          Framatome ist der neue Name der Reaktor-Sparte der französischen Areva-Holding und gehört zum staatlichen Energiekonzern EDF.

          Weitere Themen

          Institute erwarten 2023 Rezession in Deutschland Video-Seite öffnen

          Konjunkturprognose : Institute erwarten 2023 Rezession in Deutschland

          „Permanenter Wohlstandsverlust“ – Führende Wirtschaftsforscher erwarten im kommenden Jahr ein Einbrechen der Konjunktur um 0,4 Prozent. 2024 soll die Wirtschaftsleistung wieder zulegen. Die Inflation dürfte im kommenden Jahr 8,8 Prozent erreichen.

          Italien stellt den ESM infrage

          Euro-Krisenfonds : Italien stellt den ESM infrage

          Der altgediente Finanzfachmann Klaus Regling leitet geschäftsführend weiter den Euro-Krisenfonds ESM, weil sich der Streit um seine Nachfolge nicht lösen lässt. Es geht um weit mehr als eine Personalie.

          Topmeldungen

          Habeck, Scholz und Lindner informieren über die Preisbegrenzung für Gas.

          Gaspreisbremse statt Gasumlage : Diese Koalition hält uns in Atem

          Um wieder in die Offensive zu kommen, muss die Regierung abermals eine Kehrtwende hinlegen. Und sie fährt schweres Geschütz auf. Sie sieht Deutschland im „Energiekrieg“.
          Ukrainische Soldaten in der Nähe von Lyman.

          Stadt im Osten : Ukraine steht vor Rückeroberung von Lyman

          Ende Mai hatten russische Truppen die Stadt im Osten der Ukraine eingenommen. Sollte die ukrainische Zangenbewegung gelingen, könnte das weitreichende Konsequenzen haben.
          Haben es geschafft: VW- und Porsche-Vorstandsvorsitzender Oliver Blume (links) und Porsche-Finanzvorstand Lutz Meschke

          Milliardenerlös trotz Dax-Tief : Der sagenhafte Porsche-Börsengang

          In einem fiesen Umfeld zahlt der Kapitalmarkt 9,4 Milliarden Euro für ein Viertel stimmrechtsloser Aktien von Porsche. Der Stuttgarter Konzern wird so zum wertvollsten Autohersteller Europas.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.