https://www.faz.net/-gqe-9hevv

Keine Gefahr für Bevölkerung : Brand in Lingener Brennelementefabrik

  • Aktualisiert am

Die Polizei am Unfallort nach dem Brand in der Brennelementefabrik in Lingen. Bild: dpa

In einer Brennelementefabrik im niedersächsischen Lingen ist ein Feuer ausgebrochen. Die Fabrik liegt in der Nähe des Kernkraftwerks Emsland. Laut Polizei seien keine Schadstoffe ausgetreten.

          In einer Brennelementefabrik im niedersächsischen Lingen ist es am Donnerstagabend zu einem Brand gekommen. Das Feuer sei in einem Laborbereich „abseits der nuklearen Fertigung“ ausgebrochen, teilte die Polizei mit. Im Bereich der Fertigungshalle der Brennelementefabrik ANF kam es demnach zu einer starken Rauchentwicklung.

          Die Feuerwehr konnte den Brand löschen. Messungen hätten ergeben, „dass zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr für die Bevölkerung durch austretende Schadstoffe bestand“. Die Ursache für das Feuer war zunächst unklar. Brandermittler nahmen vor Ort die Arbeit auf.

          Die Brennelementefabrik liegt in der Nähe des Kernkraftwerks Emsland. Sie gehört zur Advanced Nuclear Fuels GmbH (ANF), einer Tochter des französischen Atomkonzerns Framatome. Das Werk in Lingen stellt nach Konzernangaben seit mehr als 40 Jahren Brennelemente für Druckwasser- und Siedewasserreaktoren sowie Spezialprodukte her.

          Framatome ist der neue Name der Reaktor-Sparte der französischen Areva-Holding und gehört zum staatlichen Energiekonzern EDF.

          Weitere Themen

          Das ist das teuerste Land Europas Video-Seite öffnen

          17 Euro für eine Pizza : Das ist das teuerste Land Europas

          Für eine Einzimmerwohnung in Reykjavik werden durchschnittlich 1300 Euro fällig, für eine Pizza zahlt man 17 Euro und selbst eine Flasche Bier kostet sieben Euro – das Leben in Island ist eindeutig nichts für Sparfüchse.

          Die Pensionslasten steigen um 70 Milliarden Euro

          Beamte im Ruhestand : Die Pensionslasten steigen um 70 Milliarden Euro

          Den Bund kommen die Gehälter und Beihilfen für seine Beamten im Ruhestand immer teurer zu stehen. Inzwischen rechnet er mit einem Betrag von deutlich mehr als 700 Milliarden Euro. Darunter leiden vor allem die Länder.

          Topmeldungen

          Engpass bei Medikamenten : Wenn die Arznei nicht mehr zu haben ist

          Patienten im Rhein-Main-Gebiet bekommen immer häufiger nicht ihre benötigten Medikamente. Apotheker müssen manche Kunden aufgrund von Lieferengpässen wegschicken. Doch das Problem ist längst nicht mehr nur regional.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.