https://www.faz.net/-gqe-9t5s1

Boris Becker : Der Unbezwingbare

Boris Becker bekommt jetzt eine internationale Tennisakademie: Der frühere Wimbledonsieger präsentiert die Pläne für den Großkomplex im hesssischen Hochheim. Bild: Wonge Bergmann

Boris Becker hat als Tennisspieler wie als Unternehmer viele Schlachten geschlagen. Jetzt kämpft er darum, auch im Insolvenzverfahren die Kurve zu kriegen.

          7 Min.

          Eine ganze Halle voller Oldtimer, und mittendrin sitzt Boris Becker. Er steht kurz vor seinem 52. Geburtstag, zum ganz alten Eisen gehört er also noch nicht. Auch wenn er vom Leben ein paar Schrammen mitbekommen hat und zur Fortbewegung ein paar Ersatzteile benötigt, in der Hüfte, am Sprunggelenk. An diesem Tag kommt Becker wieder auf Krücken, das linke Bein steckt in einer Schiene. Eine Operation am Außenband, lange aufgeschoben, hat er nun endlich hinter sich bringen können. Es habe ewig gedauert, bis er dafür vier Wochen am Stück Zeit gefunden habe, sagt er, wegen „vieler beruflicher Verpflichtungen“. Am Vortag hat Boris Becker ein Blitzschachturnier in Bukarest eröffnet. Nach 13 Zügen wurde er matt gesetzt. Eine Niederlage, die ihm nicht wehtut.

          Thomas Klemm

          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Nun also sitzt er inmitten alter Luxuskarossen, die blitzen und blinken und bestens erhalten sind. Der Name des Museums in Mainz-Kastel passt zum dreimaligen Wimbledonsieger: „Startimer“, ein Begriff wie gemacht für den ältesten Siebzehnjährigen aller Zeiten. Ihm gehe es gut, sagt Becker und zeigt sein gewohnt selbstgewisses Lächeln. Mit Autohäusern kennt er sich auch aus. Er besaß selbst drei Stück, an der Ostsee, mehr als zwanzig Jahre lang. 2017 hat er sie verkauft. Ob es ein gutes Geschäft war, hat keiner der Beteiligten je verraten. Auch ein Boris Becker hat noch Geschäftsgeheimnisse. Obwohl er nach der Einleitung des Insolvenzverfahrens im Sommer vor zwei Jahren „die Hosen runterlassen“ musste, wie er es nennt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. + F.A.S. – Adventsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Pisa-Ergebnisse : Lehrer leisten das Mögliche

          Wer sich nur auf die gestiegene Zahl der Spitzenleser in der Pisa-Studie konzentriert, der verkennt dramatische Defizite in der Lesekompetenz deutscher Schüler. Das Problem beginnt schon vor der Grundschulzeit. Ein Gastbeitrag.
          Allein geht es nicht: Der Rapper Kollegah kann sich forsche Töne leisten, weil er einen Beschützer hat.

          Familienclans und Rocker : Die „Rücken“ der Rapper

          Rapper in Deutschland haben oft mit kriminellen Milieus zu tun. Sie lassen sich von Rockern und Clans beschützen. Wenn die Hintermänner streiten, wird es gefährlich. Ein Einblick in die Welt von Kollegah, Capital Bra und Bushido.
          In anderer Rolle: Awo-Führungspersonal als Berater der Firma „Consowell“ auf der abgeschalteten Webseite.

          Aufsichtsrat als Minijobber : Fragwürdige Awo-Transaktionen

          Die Kreisverbände Wiesbaden und Frankfurt der Awo haben über das Unternehmen Somacon fragwürdige Transaktionen abgewickelt. In verantwortlichen Positionen: das Ehepaar Hannelore und Jürgen Richter.