https://www.faz.net/-gqe-9bt07

Nach mehr als 30 Jahren : Susanne Klatten trennt sich von ihrem Ehemann

  • Aktualisiert am

Susanne und Jan Klatten im Februar 2013 auf dem Ball des Sports in Wiesbaden Bild: dapd

Die Ehe der reichsten Frau Deutschlands steht vor dem Aus. Nach F.A.S.-Informationen gehen BMW-Großaktionärin Susanne Klatten und ihr Mann Jan in Zukunft getrennte Wege – wenigstens privat.

          Die Ehe von Deutschlands reichster Frau steht vor dem Aus. Laut einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung trennt sich BMW-Großaktionärin Susanne Klatten von ihrem Ehemann Jan Klatten. „Nach mehr als 30 guten und spannenden Jahren geben wir heute unsere Trennung als Paar bekannt“, zitiert die F.A.S. aus einer gemeinsamen Erklärung von Jan und Susanne Klatten. „Wir gehen in Dankbarkeit für die gemeinsame Zeit und in Freundschaft in eine neue Lebensphase.“

          Susanne Klatten ist die Tochter des Unternehmers Herbert Quandt, der unter anderem BMW groß gemacht hat. Gemeinsam mit ihrem jüngeren Bruder Stefan Quandt ist sie die Haupterbin des Firmenimperiums. Aus dem Erbe hat sie eine eigene Unternehmer-Tätigkeit gemacht: Zu ihrer Beteiligungsgesellschaft „SKion“ gehören unter anderem der Spezialchemie-Konzern Altana sowie Anteile am Windkraftanlagen-Hersteller Nordex und am Kohlenstoff-Verarbeiter SGL Carbon. Bei SGL Carbon ist sie die Vorsitzende des Aufsichtsrats.

          Ihren Mann Jan hat Susanne Klatten 1990 geheiratet. Kennengelernt hatte Susanne Klatten, geborene Quandt, ihren späteren Ehemann seinerzeit als jungen Ingenieur in den Bayerischen Motorenwerken. Gemeinsam haben sie drei Kinder. Themen im „unternehmerischen Umfeld“ werden Jan Klatten und sie weiterhin verbinden, heißt es nun in der Trennungserklärung aus dem Hause Quandt, die mit der Bitte schließt, „die Privatsphäre zu respektieren und von Anfragen abzusehen.“ 

          Weitere Themen

          Erneute Warnstreiks bei der Bahn Video-Seite öffnen

          EVG kündigt Streiks an : Erneute Warnstreiks bei der Bahn

          Bahn-Reisende müssen sich auf Streiks in der Vorweihnachtszeit einstellen. Die EVG erklärte die laufenden Tarifverhandlungen mit der Deutschen Bahn für gescheitert. Bereits in den nächsten Tagen ist mit erheblichen Zugausfällen zu rechnen.

          Starke Kritik an Vereinigten Staaten Video-Seite öffnen

          Nach Huawei-Festnahme : Starke Kritik an Vereinigten Staaten

          Am Tag des Treffens zwischen Trump und Jinping ist die Tochter des Huawei-Gründers festgenommen worden. Die „Global Times“ wirft den Vereinigten Staaten vor, auf „einen verabscheuungswürdigen Schurkenansatz“ zurückzugreifen, da sie Huaweis 5G-Marktvorstoß nicht aufhalten könnten.

          Topmeldungen

          Donald Trump : Ein heraufziehender Sturm

          Donald Trump gerät erstmals ins Visier einer amerikanischen Bundesanwaltschaft. Der Präsident bereitet sich auf den Wahlkampf 2020 vor und entlässt auch deshalb wieder einen sogenannten Erwachsenen in der Regierung.

          F.A.Z. exklusiv : SPD will umstrittene Deutsche Umwelthilfe weiter fördern

          Die klagefreudige Deutsche Umwelthilfe entzweit im Streit um Diesel-Fahrverbote die Koalition in Berlin. Während die CDU ihr die Mittel streichen will, hält das SPD-geführte Umweltministerium weiter zu der umstrittenen Organisation.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.