https://www.faz.net/-gqe-9bt07

Nach mehr als 30 Jahren : Susanne Klatten trennt sich von ihrem Ehemann

  • Aktualisiert am

Susanne und Jan Klatten im Februar 2013 auf dem Ball des Sports in Wiesbaden Bild: dapd

Die Ehe der reichsten Frau Deutschlands steht vor dem Aus. Nach F.A.S.-Informationen gehen BMW-Großaktionärin Susanne Klatten und ihr Mann Jan in Zukunft getrennte Wege – wenigstens privat.

          Die Ehe von Deutschlands reichster Frau steht vor dem Aus. Laut einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung trennt sich BMW-Großaktionärin Susanne Klatten von ihrem Ehemann Jan Klatten. „Nach mehr als 30 guten und spannenden Jahren geben wir heute unsere Trennung als Paar bekannt“, zitiert die F.A.S. aus einer gemeinsamen Erklärung von Jan und Susanne Klatten. „Wir gehen in Dankbarkeit für die gemeinsame Zeit und in Freundschaft in eine neue Lebensphase.“

          Susanne Klatten ist die Tochter des Unternehmers Herbert Quandt, der unter anderem BMW groß gemacht hat. Gemeinsam mit ihrem jüngeren Bruder Stefan Quandt ist sie die Haupterbin des Firmenimperiums. Aus dem Erbe hat sie eine eigene Unternehmer-Tätigkeit gemacht: Zu ihrer Beteiligungsgesellschaft „SKion“ gehören unter anderem der Spezialchemie-Konzern Altana sowie Anteile am Windkraftanlagen-Hersteller Nordex und am Kohlenstoff-Verarbeiter SGL Carbon. Bei SGL Carbon ist sie die Vorsitzende des Aufsichtsrats.

          Ihren Mann Jan hat Susanne Klatten 1990 geheiratet. Kennengelernt hatte Susanne Klatten, geborene Quandt, ihren späteren Ehemann seinerzeit als jungen Ingenieur in den Bayerischen Motorenwerken. Gemeinsam haben sie drei Kinder. Themen im „unternehmerischen Umfeld“ werden Jan Klatten und sie weiterhin verbinden, heißt es nun in der Trennungserklärung aus dem Hause Quandt, die mit der Bitte schließt, „die Privatsphäre zu respektieren und von Anfragen abzusehen.“ 

          Weitere Themen

          Pilotenheld kritisiert Boeing Video-Seite öffnen

          „Sully“ schlägt Alarm : Pilotenheld kritisiert Boeing

          Mehrere Piloten fordern den US-Flugzeugbauer Boeing auf, Piloten besser zu schulen, bevor die Flieger vom Unglückstyp 737 Max nach zwei Abstürzen mit hunderten Toten wieder fliegen dürfen. Die von Boeing angebotenen Schulungen reichten nicht aus, sagt unter anderem Chesley "Sully" Sullenberger. Er schrieb mit der geglückten Notlandung mit einem Airbus auf dem Hudson in New York 2009 Geschichte.

          Topmeldungen

          Wenn aus Worten Taten werden: Der Wahlkampfstand von Henriette Reker, damals Kandidatin für das Kölner Oberbürgermeisteramt, im Jahr 2015 nach dem Attentat auf sie.

          Übergriffe auf Verwaltungen : Hass wird immer offener geäußert

          Die Übergriffe auf Politiker nehmen zu. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass sie nicht nur verbalem Hass ausgesetzt sind. Die „Reichsbürger“ spielen eine immer größere Rolle.

          Nach Eurofighter-Absturz : CDU verteidigt Luftkampfübungen

          Die Bundeswehr müsse dort üben, wo sie im Ernstfall auch eingesetzt wird, sagt CDU-Verteidigungsfachmann Henning Otte. Ein AfD-Abgeordneter macht sich derweil über die Bundeswehr lustig.
          Der Europarat in Straßburg

          Stimmrecht im Europarat : Die Russen sind schon in der Stadt

          Ein Akt der Verzweiflung in 220 Teilen: Wie die Ukraine versucht, in letzter Minute die Aufhebung der Sanktionen gegen die russischen Abgeordneten in der Parlamentarischen Versammlung des Europarats zu verhindern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.