https://www.faz.net/-gqe-a5gj5

Amerikas Ex-Präsident : Das große Obama-Business

Bild: Illustration Dmitri Broido - Bearbeitung F.A.S.

Barack und Michelle Obama versilbern ihre Prominenz wie kein anderes Paar. Am Dienstag erscheint das Buch des Ex-Präsidenten. Es ist schon jetzt ein Bestseller.

          6 Min.

          Donald Trumps Zeit läuft ab, auf dem Buchmarkt noch schneller als im Amt. Noch gut zwei Monate darf der amerikanische Präsident regulär im Weißen Haus verweilen, dann wird er am 20. Januar seinem Nachfolger Joe Biden zähneknirschend Platz machen müssen. Auf den Bestsellerlisten wie von der „New York Times“ hingegen wird Trumps Präsidentschaft schon in wenigen Tagen kaum mehr der Rede wert sein.

          Thomas Klemm
          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Hatten jüngst unter den zehn meistverkauften Hardcover-Sachbüchern sechs Werke gestanden, die sich mit Trump und seiner erratischen Regierungszeit beschäftigten, so wird es von Dienstag an einen anderen Spitzenreiter geben: Barack Obamas neues Buch erscheint. Es ist sehr dick und ziemlich teuer, und darin beschreibt Obama seinen Werdegang und die ersten Jahre seiner Präsidentschaft bis zur Tötung Usama Bin Ladins 2011. Wie heiß ersehnt „A Promised Land“ (deutscher Titel: „Ein verheißenes Land“) ist, zeigen die Vorbestellungen. Sie haben Obamas Buch in der vergangenen Woche auf Platz eins der Amazon-Verkaufscharts gehievt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die Ästhetik von rechtsextremen Influencerinnen passt in die heile Instagram-Welt aus modisch gekleideten Menschen, Tierjungen und Traumstränden. (Symbolfoto)

          Rechtsextreme Influencerinnen : Das nette Nazi-Mädchen von nebenan

          Rechtsextreme Influencerinnen suchen in den sozialen Medien nach Anhängern. Mit Frisurentipps, Backrezepten und Aufnahmen vor grünen Landschaften wirken sie zunächst unverfänglich – doch der Schein trügt. Eine Recherche.
          Alles so schön bunt hier: eine Gasse in Basel. In der Schweizer Stadt fanden im vorigen Jahr Demonstrationen der Black-Lives-Matter-Bewegung statt, die Martin R. Dean ermutigten, über seine Erfahrungen als „nichtweißer“ Autor zu sprechen.

          Was die Sprache verändert : Ade, du weiße Selbstverständlichkeit

          Der Schriftsteller Matthias Politycki hat kürzlich begründet, warum er Deutschland verlassen hat: Politisch korrekte Sprachregelungen mache ihm das Schreiben unmöglich. Ihm antwortet nun ein Freund und Kollege.