https://www.faz.net/-gqe-a4vm7

„Alarmstufe Rot“-Demo : „Seit März in einem praktischen Lockdown ohne jegliche Einnahmen“

Sehen ihre Existenz bedroht: Künstler bei der Demo „AlarmstufeRot“ in Berlin Bild: dpa

Die Veranstaltungswirtschaft demonstriert ein weiteres Mal in Berlin – und fordert ein „passgenaues“ Hilfsprogramm für die Branche. Ansonsten sehe es düster aus.

          4 Min.

          Die Ärzte als Studio-Band in den Tagesthemen – der Auftritt am vergangenen Freitag sorgte für einiges Aufsehen. Das Trio war freilich nicht (oder zumindest nicht nur) wegen ihres just an diesem 23. Oktober erschienenen Albums im Studio. Im Gespräch ging es auch um die Corona-bedingt schwierige Lage der Konzertbranche. Veranstalter, Tour-Crews, die vielen verschiedenen Dienstleister, die rund um Shows tätig sind und natürlich auch Künstler, die (noch) weit weg sind von dem kommerziellen Erfolg der Ärzte und denen ohne Konzerte die wichtigste Einnahmequelle und Promo-Möglichkeit fehlt.

          Benjamin Fischer

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Am Mittwochmorgen übernahm Roland Kaiser diese Rolle: „Ich höre immer häufiger, dass sich Kolleginnen und Kollegen ganz aus der Branche verabschieden wollen“, so der Schlagerstar auf der Pressekonferenz im Vorfeld der zweiten Demo des Bündnisses „Alarmstufe Rot“ in Berlin. Er habe Angst um die vielen Partner, mit denen er auf Touren zusammenarbeite und um die jüngeren Künstler, ohne finanzielles Polster, so Kaiser. Und wenn viele Unternehmen diese Krise nicht überlebten, „dann haben wir keine vorübergehende Spielpause mehr, sondern ein Problem, das weit über das jetzt vorstellbare Maß hinausgeht.“

          Branche ohne Perspektive

          Hinter „Alarmstufe Rot“ stehen die großen Verbände der Veranstaltungsbranche, unter anderem der Bundesverband der Konzert- und Veranstaltungswirtschaft (BDKV), der Famab Kommunikationsverband von Messebauern, Event-Unternehmen und Marketing-Agenturen oder die Vertretung der Schausteller und Marktkaufleute. Nach Angaben des Bündnisses ist die weit verzweigte deutsche Veranstaltungswirtschaft mit einem Umsatz von 130 Milliarden Euro und mehr als einer Million direkt Beschäftigten der sechstgrößte Wirtschaftszweig des Landes.

          Schlager-Sänger Roland Kaiser auf der Pressekonferenz
          Schlager-Sänger Roland Kaiser auf der Pressekonferenz : Bild: dpa

          Der Demonstrationszug sollte am Mittwoch durch das Regierungsviertel bis zum Brandenburger Tor ziehen. Ab 13 Uhr berät wiederum Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) angesichts steigender Infektionszahlen mit den Ministerpräsidenten der Länder per Videokonferenz über weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens, die naturgemäß auch die Tätigkeiten der Veranstaltungswirtschaft abermals beeinträchtigen dürften.

          Viel sei aber seit März ohnehin nicht möglich, sagt Jens Michow, der geschäftsführende Präsident des BDKV. Zwar hat es im Laufe des Sommers von Autokino-Konzerten bis Picknick-Decken-Shows verschiedene Veranstaltungen gegeben. Doch mit Hygienemaßnahmen, Abstand und daraus resultierend stark reduzierten Ticketkontingent seien diese bloße „Beschäftigungstherapie“, wie es Michow in den vergangenen Wochen mehrfach formulierte: immerhin ein paar Aufträge für Dienstleister und Auftrittsmöglichkeiten für Künstler, aber für Veranstalter kaum wirtschaftlich.

          Teilnehmer der Demonstration in Berlin
          Teilnehmer der Demonstration in Berlin : Bild: dpa

          Im Herbst und Winter sind nun größere Open Airs kaum mehr eine Option. Die Hygiene-Konzepte in den diversen Spielstätten lassen zwar einige wenige Zuschauer zu. Inwieweit bei weiter steigenden Infektionszahlen beispielsweise noch Kulturveranstaltungen erlaubt sind, ist allerdings fraglich.

          „Die bestehenden Hilfen sind für uns nicht passgenau“, so Michow im Gespräch mit der F.A.Z. „Sie sind für Unternehmen konzipiert, die einige Monate ohne Einnahmen überbrücken müssen. Unser Wirtschaftszweig befindet sich seit März in einem praktischen Lockdown ohne jegliche Einnahmen und auch für die Zukunft fehlt uns jede Perspektive.“

          Weitere Themen

          Wer zahlt die Kosten der Pandemie?

          FAZ Plus Artikel: Bund-Länder-Streit : Wer zahlt die Kosten der Pandemie?

          Die Länder beklagen sich über den Vorstoß von Ralph Brinkhaus, der ihnen mehr finanzielles Engagement in der Corona-Krise abverlangen will. Jeder verweist auf seine Hilfspakete – doch wer die größten Lasten trägt, ist klar.

          Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie Video-Seite öffnen

          Globaler Hoffnungsträger : Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie

          Voriges Jahr war die Mainzer Biotechnologiefirma Biontech noch weithin unbekannt, nun hat sie sich zum globalen Hoffnungsträger im Kampf gegen die Corona-Pandemie gemausert. Zusammen mit dem amerikanischen Pharmariesen Pfizer entwickelte Biontech einen nach eigenen Angaben zu mehr als 90 Prozent wirksamen Impfstoff gegen das Virus.

          Topmeldungen

          Wollen keine Spaltung: Biden und Harris am 1. Dezember in Wilmington

          Joe Biden gegen Spaltung : Die Botschaft lautet Zuversicht

          Biden glaubt, dass Kompromisse zwischen Demokraten und Republikanern möglich sind – trotz aller Polarisierung. Ein Einlenken beim Abzug der Soldaten aus Deutschland scheint ein erstes Zeichen dafür zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.