https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/mehr-wirtschaft/900-milliarden-euro-klimawandel-kosten-fuer-deutschland-18726345.html

Studie : Klimawandel könnte Deutschland bis 2050 bis zu 900 Milliarden Euro kosten

  • Aktualisiert am

Niedersachsen, Burgwedel: Tote Fische liegen im teilweise ausgetrockneten Würmsee in der Region Hannover. (Archivbild von 2019) Bild: dpa

Die vom Bundeswirtschaftsministerium in Auftrag gegebene Studie warnt, dass Deutschland mit Folgekosten der Erderwärmung von 280 bis 900 Milliarden Euro rechnen muss. Um die Kosten zu senken, soll Berlin an einem „Klimaanpassungsgesetz“ arbeiten.

          1 Min.

          Der Klimawandel könnte einer Studie im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums zufolge bis 2050 in Deutschland wirtschaftliche Schäden von bis zu 900 Milliarden Euro verursachen. Wie die Zeitung Handelsblatt unter Berufung auf das von mehreren Instituten erarbeiteten Papier berichtete, rechnen die Autoren je nach Ausmaß der Erderwärmung mit Folgekosten von 280 bis 900 Milliarden Euro. „Die Klimaveränderungen haben schon heute schwere ökonomische Folgen, die massiv anwachsen können“, sagte Wirtschaftsstaatssekretär Stefan Wenzel (Grüne) der Zeitung.

          An der Studie, die am Montag vorgestellt werden soll und die dem Handelsblatt vorab vorlag, hatten das Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW), die Gesellschaft für Wirtschaftliche Strukturforschung (GWS) und die Prognos AG gearbeitet.

          Während in der Regel bei der Berechnung von Folgeschäden des Klimawandels vor allem Zerstörungen etwa durch Überflutungen berücksichtigt werden, nimmt das vom Wirtschaftsministerium in Auftrag gegebene Papier dem Handelsblatt zufolge auch Schäden über reine Wiederaufbaukosten hinaus in den Blick. So berücksichtigten die Autoren etwa zusätzliche Belastungen durch eingeschränkte Produktionsmöglichkeiten oder unterbrochene Lieferketten.

          Um die finanziellen Auswirkungen der Klimakrise zu reduzieren, arbeitet die Bundesregierung Wirtschaftsstaatssekretär Wenzel zufolge an einem „Klimaanpassungsgesetz“. Ökonom Hubertus Bardt vom Institut der deutschen Wirtschaft (IW) sagte dem Handelsblatt, neben „weltweiten Anstrengungen für den Klimaschutz“ seien auch „lokale Maßnahmen zur Anpassung an das veränderte Klima“ nötig.

          Weitere Themen

          Wenig Wachstum bei hoher Inflation Video-Seite öffnen

          Bericht der Wirtschaftsweisen : Wenig Wachstum bei hoher Inflation

          Turbulente Finanzmärkte, schwächelnde Weltkonjunktur, Inflation – die Berater der Regierung erwarten keinen kräftigen Aufschwung in Deutschland. So pessimistisch, wie noch im Herbst, sind sie allerdings nicht mehr.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.