https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/mehr-staat-weniger-markt-das-klingt-nicht-nach-zukunft-18080011.html

Denkwürdige Pfingstbeschlüsse : Mehr Staat, weniger Markt – das klingt nicht nach Zukunft

  • -Aktualisiert am

Der Kanzler und sein Kassenwart. Bild: dpa

Die Ampel sichert sich historische Finanzspielräume, während sie private Unternehmen enger fesselt. Jüngere Menschen sollten aufhorchen.

          1 Min.

          Zum Ende der Haushaltswoche ist meist alles gesagt. Der Freitag dient zügiger Verabschiedung des Etats, das Wochenende lockt. Doch im Routinemodus ist die erste Ampelkoalition im Bund noch lange nicht angekommen. Ihre Haushaltspremiere hat die Opposition ge­rettet. Deren Stimmen ermöglichten die Grundgesetzänderung, mit der 100 Milliarden Euro Sonderschulden zweckgebunden für die Bundeswehr in einem Nebenhaushalt landen. Oh­ne die Union hätte FDP-Finanzminister Lindner die Kredite im regulären Haushaltsgesetz 2022 unterbringen müs­sen – und sich jede Chance verbaut, in dieser Wahlperiode die Schuldenbremse ohne Steuererhöhungen wieder einzuhalten.

          Das „Sondervermögen“, wie der neue Topf offiziell heißt, erlaubt es, die Schulden rasch aus dem Blick und die Tilgung ins Jenseits zu schieben. Der Tilgungsplan ist Augenwischerei, SPD, Grüne und FDP binden sich nicht.

          Rentenplus nicht voll erwirtschaftet

          Die Haushaltsbeschlüsse ge­währen der Ampel nun einen historischen Kreditspielraum von 300 Milliarden Euro. Man braucht viel Optimismus, um zu glauben, das Geld werde vom Staat streng wachstumsorientiert investiert. Nur dann aber wird es nicht zur Hypothek für die Jüngeren.

          Dass ihre Zukunft bei der Ampel in besten Händen ist, daran lassen auch zwei sozialpolitische Beschlüsse der Superlative zweifeln. 20 Millionen Rentnern spendiert SPD-Arbeits­minister Heil die „höchste Rentener­höhung seit 30 Jahren“, sechs Millionen Mindestlohnbeziehern „den möglicherweise größten Lohnsprung in ih­rem Leben mit 22 Prozent“.

          Doch ist das Rentenplus nicht voll erwirtschaftet. Und der politische Lohn verstößt nicht nur gegen Prinzipien der Sozialen Marktwirtschaft, er dürfte auch die Inflation treiben, wie der 13-Prozent-Abschluss der Gebäudereiniger zeigt. Das Abwenden einer Lohn-Preisspirale hat Kanzler Scholz gerade zur Chefsache erklärt. Aber wie will er die Ge­werkschaften zügeln, wenn er den un­teren Lohn zweistellig hochsetzt?

          Die Ampel sichert sich mit den Pfingstbeschlüssen enormen Finanzspielraum, während sie private Unternehmen sozialpolitisch enger fesselt. Mehr Staat, weniger Markt: Das klingt leider nicht nach einem tragfähigen Re­zept zur Bewältigung der Zukunft.

          Heike Göbel
          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundeskanzler Olaf Scholz bei seiner Aussage vor dem Untersuchungsausschuss in Hamburg.

          Cum-ex-Affäre : Die Glaubwürdigkeit des Kanzlers

          Am Ende wird Scholz die Affäre selbst wohl kaum gefährlich werden. Aber wem zu entscheidenden Vorgängen die Erinnerung fehlt, dessen Glaubwürdigkeit steht auf dem Spiel.
          Eine junge Demonstrantin mit der Zahl «43» auf ihrer rot gefärbten Hand nimmt an einer Kundgebung nach der Entführung der 43 Studenten teil. (Archiv)

          43 vermisste Studenten : Mexikos Ex-Generalstaatsanwalt festgenommen

          Der Fall der 2014 verschleppten und ermordeten Lehramtsstudenten hatte Mexiko erschüttert. Es gilt heute als „Staatsverbrechen“. Jesús Murillo Karam war damals für die Ermittlungen verantwortlich. Nun wird ihm Verschwindenlassen und Folter vorgeworfen.
          Rohre der Nord Stream 1 Gaspipeline in Lupmin

          Ab Ende August : Russland klemmt Nord Stream 1 für drei Tage ab

          Durch die Ostseepipeline Nord Stream 1 fließt seit Wochen ein Fünftel so viel Gas wie eigentlich könnte. Nun soll sie für drei Tage stillstehen – der Konzern begründet dies mit Wartungsarbeiten an einer Turbine.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.