https://www.faz.net/-gqe-a7gus

Hans-Böckler-Stiftung : Scharfe Kritik an Private Equity

Vielen Firmen schadet die Übernahme durch Private-Equity-Gesellschaften finanziell. Bild: Picture-Alliance

Eine neue Studie der Hans-Böckler-Stiftung sieht viele Nachteile bei Firmenübernahmen durch Finanzinvestoren. Vergleichbare Unternehmen ohne Private-Equity-Gesellschaften weisen demnach mehr Eigenkapital auf, beschäftigen mehr Mitarbeiter und sind seltener insolvent.

          2 Min.

          Finanzinvestoren als Eigentümer schwächen ihre Unternehmen nach einer Untersuchung der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung tendenziell. „Schwache Beschäftigung, mehr Schulden, weniger Eigenkapital und daher ein höheres Insolvenzrisiko“ – so fasst die Stiftung ihren Befund über Unternehmen zusammen, die von Finanzinvestoren erworben werden. In den Jahren nach der Übernahme entwickelten sich die Unternehmen demnach vergleichsweise schlecht. Als problematisch sieht die Stiftung vor allem Folge-Deals: wenn also ein Private-Equity-Haus eine Gesellschaft Jahre nach der Übernahme an ein anderes weiterreicht.

          Klaus Max Smolka

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Grundlage ist eine Untersuchung über die Entwicklung von Unternehmen in Deutschland, die im Jahr 2013 von einer Private-Equity-Gesellschaft übernommen wurden. Der Wissenschaftler Christoph Scheuplein vom Institut Arbeit und Technik (IAT) an der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen/Bocholt/Recklinghausen zählte für jenes Jahr 156 Unternehmen. Für 103 von ihnen fand er detaillierte Informationen über Geschäftsberichte und Unternehmensdatenbanken. Diesen Unternehmen stellte er Gesellschaften ohne Finanzinvestor gegenüber, die in der Ausrichtung und Größe vergleichbar sind – und analysierte, wie sich die Beschäftigung und Finanzlage entwickelten, und zwar in den zwei Jahren vor und in den Jahren nach der Übernahme bis 2017.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Afroamerikaner Jaques DeGraff lässt sich im Februar in New York gegen das Corona-Virus impfen.

          Impfung gegen Corona : Die alte Angst der Afroamerikaner

          In den Vereinigten Staaten lassen sich deutlich weniger Afroamerikaner impfen als Weiße. Das liegt auch an Erfahrungen, die Schwarze mit Gesundheitsbehörden gemacht haben. Viele kennen noch das Verbrechen von „Tuskegee“.
          Marieke Lucas Rijneveld, 1991 in Nieuwendijk geboren

          Streit um Gorman-Übersetzung : Alles bewohnbar

          Darf eine weiße Person Amanda Gormans Gedichtband ins Niederländische übertragen? Nach scharfer Kritik gab Marieke Lucas Rijneveld den Auftrag zurück – und antwortet mit einem Gedicht.
          Auf diesem vom Präsidentenamt von El Salvador veröffentlichten Bild überwacht ein Polizist zahlreiche tätowierte Gefängnisinsassen. Im Kampf gegen die Bandengewalt hatte El Salvadors Präsident eine Isolierung aller Häftlinge angeordnet.

          Bukele in El Salvador : Wie ein Präsident die Mordrate halbierte

          El Salvadors Präsident Bukele trägt Baseballkappen und Lederjacken. Er ist ungewöhnlich beliebt. Kein Wunder: Er hat die Mordrate mehr als halbiert. Wie ist ihm das gelungen?