https://www.faz.net/-gqe-96sv0

Mehr Geld nach Brüssel : Deutschlands teures Versprechen an die EU

Die EU zeigt Flagge. Sie will mehr Geld, sonst könnten die Kürzungen noch heftiger ausfallen. Bild: dpa

Die künftigen Koalitionäre, Union und SPD wollen mehr Geld nach Brüssel überweisen. Anderenfalls drohen noch höhere Kürzungen bei den Strukturhilfen.

          2 Min.

          Die Europäische Union ist der großen Koalition lieb und teuer – und das ist durchaus wörtlich zu verstehen. „Wir sind zu höheren Beiträgen zum EU-Haushalt bereit“, stellten Union und SPD früh klar. Der SPD-Vorsitzende Martin Schulz untermauerte diese Zusage am Montag, nachdem in Berlin die Verhandlungen zur Europapolitik abgeschlossen waren.

          Hendrik Kafsack

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Um welche Summe es genau geht, werden die kommenden Monate zeigen. Im Mai legt die Europäische Kommission ihren Vorschlag für die Finanzrahmen 2021 bis 2027 vor, mit dem sich die EU eine Art Obergrenze für die jährlichen Haushalte setzt. Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) aber hat schon vor einigen Wochen einen zusätzlichen EU-Beitrag von bis zu 10 Milliarden Euro im Jahr in Aussicht gestellt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Soldaten des Kommandos Spezialkräfte bei einer Übung im Jahr 2018

          KSK : Die fremde Welt vor der Kaserne

          Das Kommando Spezialkräfte verliert wegen rechtsextremer Umtriebe eine Kompanie. Der Gipfel der Demütigung, finden ehemalige KSK-Soldaten. Sie fühlen sich schon lange unverstanden.

          Trump am Mount Rushmore : Alles auf eine Karte

          Fehlende Empathie oder eiskaltes Kalkül? Amerikas Präsident stempelt die Black-Lives-Matter-Bewegung zur linksfaschistischen Gefahr ab. Bang muss man fragen, wozu er sich angesichts schlechter Umfragewerte noch hinreißen lässt.