https://www.faz.net/-gqe-9ifna

Mehr Geld für Beamte geplant : „Wer die Besten will, muss ihnen etwas bieten“

  • Aktualisiert am

Diese Demonstration war im November 2007. Das Bundesinnenministerium scheint sich der Forderung nun anzuschließen. Bild: dpa

Mehr als zwei Millionen Beamte können auf deutlich mehr Geld hoffen. Das Innenministerium will die Besoldung kräftig erhöhen. So können Polizisten, die Abschiebeflüge begleiten, auf eine höhere Zulage hoffen.

          Das Bundesinnenministerium will höhere Zulagen für Bundespolizisten bei Abschiebeflügen und für alle anderen Bundesbeamten durchsetzen. Das sehe ein geplantes Gesetz zur Modernisierung der Beamtenbesoldung vor, kündigte der parlamentarische Staatssekretär Stephan Mayer (CSU) am Montag bei der Jahrestagung des Beamtenbundes DBB in Köln an. Laut Statistischem Bundesamt gab es zuletzt ungefähr 182.000 Bundesbeamte und Richter.

          Alle Zulagen für die Betroffenen sollten erhöht werden, kündigte Mayer an. „Es wird eine deutliche Erhöhung der Polizeizulage geben“, sagte er etwa. Die Bundespolizisten, die Abschiebeflüge begleiten, sollten eine höhere Erschwerniszulage erhalten. „Das ist die Position des Bundesinnenministeriums, ich hoffe, dass die anderen Ressorts dem nicht widersprechen werden.“ Der öffentliche Dienst solle attraktiv bleiben.

          Den Besten etwas bieten

          Der DBB-Vorsitzende Ulrich Silberbach forderte zwei Wochen vor dem Start von Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst der Bundesländer von den Landesvertretern: „Wer die Besten will, muss ihnen etwas bieten.“

          Der DBB und die Gewerkschaft Verdi fordern sechs Prozent mehr Gehalt, mindestens aber 200 Euro im Monat mehr. Vom 21. Januar an verhandeln sie und die Tarifgemeinschaft deutscher Länder über das Einkommen für rund eine Million Angestellte. Vor dem Abschluss vor zwei Jahren hatten Warnstreiks unter anderem das Schulleben in weiten Teilen Deutschlands massiv gestört.

          Insgesamt geht es um 2,3 Millionen Beschäftigte. Eine Tarifeinigung soll auf die 1,2 Millionen Beamten von Ländern und Kommunen übertragen werden sowie auf etwa eine Million Pensionäre.

          Weitere Themen

          Pilotenheld kritisiert Boeing Video-Seite öffnen

          „Sully“ schlägt Alarm : Pilotenheld kritisiert Boeing

          Mehrere Piloten fordern den US-Flugzeugbauer Boeing auf, Piloten besser zu schulen, bevor die Flieger vom Unglückstyp 737 Max nach zwei Abstürzen mit hunderten Toten wieder fliegen dürfen. Die von Boeing angebotenen Schulungen reichten nicht aus, sagt unter anderem Chesley "Sully" Sullenberger. Er schrieb mit der geglückten Notlandung mit einem Airbus auf dem Hudson in New York 2009 Geschichte.

          Topmeldungen

          Abstimmung bei einer Landesmitgliederversammlung der Grünen in Hamburg im April 2019

          An der Grenze der Möglichkeiten : So viele Grüne wie nie

          Die Grünen stehen derzeit weit oben in der Wählergunst – und das schlägt sich auch in der Mitgliederzahl nieder. Immer mehr Menschen wollen Mitglieder der Partei werden. Doch das bringt die Organisation an ihre Grenzen.

          FAZ Plus Artikel: Reform : Das kostet mich die Grundsteuer

          Jedes Bundesland entscheidet künftig selbst, wie es die Grundsteuer erhebt. Doch ist die Grundsteuer wirklich so gerecht, wie behauptet wird? Wir haben die beiden Hauptmodelle durchgerechnet.

          Nach Eurofighter-Absturz : CDU verteidigt Luftkampfübungen

          Die Bundeswehr müsse dort üben, wo sie im Ernstfall auch eingesetzt wird, sagt CDU-Verteidigungsfachmann Henning Otte. Ein AfD-Abgeordneter macht sich derweil über die Bundeswehr lustig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.