https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/mehr-fruehrentner-vermeiden-mit-zusatzbeitrag-geringere-rente-18117516.html

Wirtschaft : Mehr Frührentner vermeiden mit Zusatzbeitrag geringere Rente

  • Aktualisiert am

Zusatzbeiträge können zu geringe Renten verhindern. Bild: dpa

Um niedrigere Auszahlungen zu vermeiden, zahlt viele Ruheständler Extra-Beiträge. Seit diese Möglichkeit vor sechs Jahren geschaffen wurde, steigt der Zuspruch jährlich. Verantwortliche werten das als Vertrauensbeweis.

          1 Min.

          Immer mehr Versicherte, die vor dem regulären Rentenalter in den Ruhestand gehen, zahlen freiwillig Beiträge und vermeiden so gekürzte Renten. So ist die Zahl der Menschen, die freiwillige Beiträge zum Ausgleich von späteren Rentenminderungen zahlen, 2020 auf rund 35.000 gestiegen, wie aus aktuellen Daten der Deutschen Rentenversicherung hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin am Dienstag vorliegen. 2017 machten erst 11.600 Versicherte von dieser Möglichkeit Gebrauch. 2019 waren es schon 25.800.

          Der Vorsitzende der Vertreterversammlung der Deutschen Rentenversicherung Bund, Rüdiger Herrmann, nannte die gezahlten Beiträge „ein Zeichen für das Vertrauen der Beitragszahlerinnen und Beitragszahler in die gesetzliche Rente“. Zudem wirkten sie sich positiv auf die Finanzen der Rentenversicherung aus, wie Herrmann anlässlich einer in Freiburg tagenden Vertreterversammlung sagte. So stiegen die entsprechenden Einnahmen von 207 Millionen Euro 2017 auf 573 Millionen Euro 2020.

          Mit dem Flexirentengesetz aus dem Jahr 2016 ist die Möglichkeit geschaffen worden, ab dem 50. Lebensjahr Abschläge durch eine Sonderzahlung ganz oder teilweise auszugleichen. Wenn man vor Erreichen der Regelaltersgrenze in Rente gehen will, muss man normalerweise für jeden Monat früher einen Abschlag von 0,3 Prozent in Kauf nehmen.

          Eine andere Möglichkeit des Gesetzes ist der anrechnungsfreie Hinzuverdienst für Rentnerinnen und Rentner mit einer vorgezogenen Altersrente in Höhe von bis zu 6300 Euro im Jahr. Wie eine Sprecherin der Rentenversicherung erläuterte, gilt als Folge der Corona-Pandemie in diesem Jahr sogar eine Hinzuverdienstmöglichkeit von bis zu 46 060 Euro. Die Rente kann alternativ auch durch freiwillige Beiträge erhöht werden. Auch Arbeiten über die Regelaltersgrenze hinaus oder Arbeiten neben der Regelaltersrente sind durch das Gesetz erleichtert worden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Stetige Gefahr: Bewohner auf der anderen Seite des Dnipro berichten von wiederholtem Beschuss vom Gelände des Atomkraftwerks Saporischschja.

          Atomkraftwerk Saporischschja : Die Angst vor einem neuen Fukushima

          Im von den Russen besetzten Atomkraftwerk Saporischschja gibt es von Tag zu Tag weniger Fachleute. Die geflüchteten Ingenieure machen sich Sorgen, was passiert, wenn der Strom einmal länger ausfällt.
          In Accra ruft ein Wandbild zu Hygienemaßnahmen und Corona-Impfungen auf.

          Lehren aus Corona : Die nächste Pandemie ist nur eine Frage der Zeit

          Der Austausch von Technologie und die Förderung von Innovationen ist nicht nur eine Frage der Gerechtigkeit. Es ist auch das beste Mittel für den Kampf gegen Pandemien. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.