https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/mehr-als-die-haelfte-der-deutschen-will-weniger-fleisch-essen-15969040.html

Wegen Gesundheit und Umwelt : Die Deutschen wollen weniger Fleisch essen

  • Aktualisiert am

Hier wollen viele Deutsche 2019 seltener zugreifen. Bild: Amadeus Waldner

Mehr als die Hälfte der Deutschen will 2019 weniger Fleisch essen. Die Jüngeren denken vor allem ans Klima, die Älteren an ihre Gesundheit. Doch es gibt deutliche Unterschiede zwischen den Geschlechtern.

          1 Min.

          Die Mehrheit der Bundesbürger will im neuen Jahr weniger Fleisch und Wurst essen. Wie eine Umfrage des Instituts Emnid für Greenpeace ergab, gaben 54 Prozent der Befragten an, 2019 ihren Fleischkonsum einschränken zu wollen. Bei den Frauen waren es 62 Prozent, bei den Männern 46 Prozent, wie die Umweltschutzorganisation am Mittwoch mitteilte.

          Außerdem sind demnach 89 Prozent der Fleischkonsumenten bereit, für Fleisch von Tieren aus artgerechter Haltung mehr Geld zu zahlen. Bei den Jüngeren hat die Einschränkung des Fleischkonsums vor allem mit den damit verbundenen Folgen für die Umwelt zu tun, die Älteren wollen sich vor allem gesünder ernähren, wie Greenpeace erklärte. Emnid befragte im Dezember 1014 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger.

          Bewusstseinswandel

          Die Umfrage dokumentiere den „zunehmenden Bewusstseinswandel der Verbraucher“, erklärte Greenpeace-Agrarexperte Martin Hofstetter. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) sei nun gefragt, „endlich bessere Haltungsbedingungen durchzusetzen“, forderte er.

          Denn auch der Wunsch der Konsumenten nach mehr Transparenz beim Fleischkauf sei eindeutig: So wollen der Umfrage zufolge 81 Prozent der Fleischkonsumenten künftig verstärkt auf die Haltungskennzeichnung achten.

          Weitere Themen

          Das große Glitzern

          Private Pools : Das große Glitzern

          Nichts glitzert im Sommer so verführerisch wie ein Pool. Er beschwört Ausschweifung und verdöstes Nichtstun. Doch am spannendsten ist die Frage, was unter der Wasseroberfläche passiert.

          Topmeldungen

          Tino Chrupalla und Alice Weidel beim Bundesparteitag der AfD im sächsischen Riesa

          Parteinahe Stiftungen : Im Zweifel für die AfD?

          Bislang fließen die staatlichen Zuschüsse an parteinahe Stiftungen ohne gesetzliche Grundlage. Das könnte sich rächen – und der AfD einen Erfolg bescheren.
          Neue Wege: Der Wasserstand des Rheins ist so niedrig, dass Touristen zum Bingener Mäuseturm laufen können.

          Trockenheit am Mittelrhein : Als hätte es Steine in den Fluss geregnet

          Aus dem Mittelrhein ragen fußballfeldgroße Inseln. Der Wasserstand ist teilweise so niedrig, dass man den Fluss durchwaten kann. Manche Fähren stellen den Betrieb ein – und Anwohner trauen ihren Augen kaum.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.