https://www.faz.net/-gqe-73pcs

Medienwandel : „Newsweek“ stellt Print-Ausgabe ein

Bild: Newsweek

Eine der ältesten und bekanntesten Zeitschriften der Welt wird es künftig nicht mehr auf Papier geben: Zum Jahreswechsel wird es „Newsweek“ auf eine reine Online-Publikation umgestellt.

          1 Min.

          Die traditionsreiche amerikanische Zeitschrift „Newsweek“ wird es künftig nicht mehr in gedruckter Form geben. Das 1933 erstmals erschienene Blatt wird zum Jahreswechsel auf eine reine Online-Publikation umgestellt, kündigte Herausgeberin Tina Brown am Donnerstag an.

          Roland Lindner
          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Die letzte Printausgabe werde am 31. Dezember publiziert, künftig werde es nur noch eine kostenpflichtige Online-Version mit dem Namen „Newsweek Global“ geben. „Newsweek“ fällt damit dem Auflagen- und Anzeigenschwund zum Opfer, unter dem viele Printmedien leiden. Die Auflage der Print-Ausgabe ist innerhalb eines Jahrzehnts von 4 Millionen auf 1,5 Millionen geschrumpft. Tina Brown sprach von „schwierigen wirtschaftlichen Gegebenheiten in der Publikation und dem Vertrieb von Print.“

          Newsweek -Zentrale in New York
          Newsweek -Zentrale in New York : Bild: dpa

          „Newsweek“ gehört neben „Time“ zu den bekanntesten amerikanischen Nachrichtenmagazinen. Die Zeitschrift hat turbulente Jahre hinter sich: 2010 wurde sie nach mehreren verlustreichen Jahren von ihrem Mutterkonzern Washington Post Company für einen Dollar an den mittlerweile gestorbenen amerikanischen Unternehmer Sidney Harman verkauft. Wenig später wurde sie mit der Online-Publikation „The Daily Beast“ fusioniert, die zum Internetkonzern Interactive Corp. (IAC) gehört.

          Seit wenigen Monaten hält IAC die Kontrollmehrheit, und Verwaltungsratsvorsitzender Barry Diller hat im Juli bereits ein bevorstehendes Ende der Printausgabe angedeutet. Die Sparte, zu der „Newsweek“ und „Daily Beast“ gehören, beschert IAC weiter Verluste.

          Weitere Themen

          Mehr Schein als Sein?

          Abmahnrisiko : Mehr Schein als Sein?

          Manche Unternehmen geben sich umweltbewusster als sie sind. Dieses sogenannte Greenwashing ist nicht ohne Risiko.

          Post setzt auf Elektroflugzeuge Video-Seite öffnen

          Neues Zeitalter : Post setzt auf Elektroflugzeuge

          Die Frachttochter DHL Express habe beim Elektroflugzeug-Hersteller Eviation zwölf Elektroflugzeuge des Typs „Alice“ bestellt, teilte der Bonner Konzern mit.

          Topmeldungen

          Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU)

          Einschränkungen für Ungeimpfte : Spahn plant Maskenpflicht bis 2022

          Das Bundesgesundheitsministerium will den Druck auf Impfmuffel erhöhen: Gratistests sollen im Herbst entfallen und für Ungeimpfte könnten „erneut weitergehende Einschränkungen notwendig werden“.

          Malaika Mihambo : Facettenreiche Könnerin

          Sie beherrscht nicht nur die Kunst des Weitsprungs, sondern zieht auch Kraft aus Yoga, Meditation und zielführenden Gedanken. Malaika Mihambo trifft den Punkt, wenn es darauf ankommt.
          So viel Niederschlag wie noch nie: weggeschwemmte Autos am Eingang eines Tunnels am 22. Juli in Zhengzhou

          Nach der Flut in Henan : Die chinesische Regierung sucht nach Schuldigen

          Zwei Wochen nach dem Starkregen in der chinesischen Provinz Henan ist die Zahl der Todesopfer abrupt von 99 auf 302 nach oben korrigiert worden. Nun sucht die Regierung nach den Verantwortlichen in den Lokalbehörden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.