https://www.faz.net/-gqe-x3kp

Medienbericht : Mitarbeiter-Überwachung auch bei Edeka und Plus

  • Aktualisiert am

Die Detektive sollen ohne Auftrag gehandelt haben Bild: ddp

Neben den in der vergangenen Woche bekanntgewordenen Bespitzelungen von Lidl-Mitarbeitern wurden einem Medienbericht zufolge auch Angestellte der Edeka-Gruppe und des Lebensmitteldiscounters Plus überwacht. Die Zahl der vorliegenden Berichte sei allerdings geringer.

          Nach Lidl haben auch die Einzelhändler Edeka und Plus Fälle von heimlicher Mitarbeiterüberwachung eingeräumt. Zuvor hatte das Online-Magazin „stern.de“ aus Protokollen eines Sicherheitsunternehmens zitiert, das für beide Supermarktketten gearbeitet hat. In den Protokollen wurden dem Bericht zufolge detailliert private Angelegenheiten von Mitarbeitern festgehalten. Es seien aber deutlich weniger Protokolle als im Fall Lidl bekanntgeworden.

          Edeka und Plus bestätigten die Existenz der Protokolle, betonten aber, das Sicherheitsunternehmen habe eigenmächtig gehandelt. Eine Edeka-Sprecherin sagte der Nachrichtenagentur AP: „Wir machen Ladendiebstahlskontrollen, wo Inventurdifferenzen auftreten. Aber wir bespitzeln unsere Mitarbeiter nicht.“

          Die Vorwürfe von „stern.de“ bezögen sich auf zwei Märkte eines selbstständigen Unternehmers, der die Protokolle nicht in Auftrag gegeben habe. „Es handelte sich um eine Selbstleistung des Dienstleisters“, erklärte die Sprecherin. Den betreffenden Subunternehmer zitierte „stern.de“ mit den Worten, die Zusammenarbeit mit der Sicherheitsfirma sei gestoppt worden.

          Beobachtungen in seitenlangen Protokollen vermerkt

          Weiter schrieb „stern.de“, wie bei Lidl seien Spitzel in den Edeka- und Plus-Märkten offiziell als Ladendetektive aufgetreten. Tatsächlich hätten sich die Detektive aber auch mit dem Ausspähen von Mitarbeitern beschäftigt und ihre Beobachtungen minuziös in seitenlangen Protokollen vermerkt. Zudem seien auch bei Plus und Edeka versteckte Mini-Kameras angebracht worden, mit denen die jeweiligen Läden hätten überwacht werden können.

          Aus einem Protokoll über eine norddeutsche Plus-Filiale aus dem Juli 2006 zitierte „stern.de“: „Hier gab es eine anonyme Anzeige, da Frau C. sich angeblich zu wenig um ihre 8-jährige Tochter kümmern würde und das Kind während der Arbeitszeit am Nachmittag zu einer Freundin abgeschoben wird. Frau C. hat diesbezüglich heute um 17 Uhr ein Gespräch mit dem Jugendamt.“

          „Keine Konsequenzen für Mitarbeiter“

          Von Plus hieß es, man habe die Notizen nicht explizit beauftragt und weder ausgewertet noch weiter benutzt. Zudem könne man keinen konkreten Grund erkennen, weshalb Ladendiebstahl-Kontrolleure über Mitarbeiteraussagen berichtet hätten. „Da derartige Berichte den direkten Vorgesetzten nicht zugänglich waren und sind, haben und werden sich daraus keine Konsequenzen für Mitarbeiter ergeben“, schrieben der Vorsitzende der Plus-Geschäftsführung, Alfred Glandler, und der Gesamtbetriebsratsvorsitzende Helmut Sistermann.

          Nach Kenntnisnahme habe man umgehend veranlasst, dass eine Berichterstattung mit Notizen zu Mitarbeitern „von unserem Hause nicht mehr akzeptiert“ werde, hieß es in dem Schreiben.

          Weitere Themen

          Flugverbot kostet Boeing Milliarden

          737 Max : Flugverbot kostet Boeing Milliarden

          Der amerikanische Konzern stellt sich nach den Abstürzen der 737-Max-Maschinen auf hohe Entschädigungen ein. Es könnte sogar noch schlimmer kommen. Doch die Investoren goutieren die Klarheit.

          Topmeldungen

          Von der Leyen und die EU : Die Hoffnungsträgerin

          An Enthusiasmus fehlt es der neuen EU-Kommissionspräsidentin nicht. Die Chancen stehen nicht schlecht, dass Ursula von der Leyen es schafft, ein breites Bündnis im Europaparlament für sich zu gewinnen.

          737 Max : Flugverbot kostet Boeing Milliarden

          Der amerikanische Konzern stellt sich nach den Abstürzen der 737-Max-Maschinen auf hohe Entschädigungen ein. Es könnte sogar noch schlimmer kommen. Doch die Investoren goutieren die Klarheit.
          Unsere Sprinter-Autorin: Rebecca Boucsein

          FAZ-Sprinter : Wiedersehen mit Greta und Abschied von unserem Wald

          Das Klimakabinett streitet über höhere Preise fürs Fliegen, Greta Thunberg reist mit dem Zug nach Berlin und Forstwirte bangen um einen tief in der deutschen Geschichte verwurzelten Baum. Was sonst noch wichtig wird, steht im FAZ-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.