https://www.faz.net/-gqe-oxem

Medien : Time Warner steigert Gewinn

  • Aktualisiert am

Bild: FAZ.NET

Der amerikanische Medienkonzern Time Warner hat seinen Ertrag im ersten Quartal dank steigender Umsätze im Geschäft mit Musik und schnellen Internetanschlüssen deutlich gesteigert.

          1 Min.

          Der amerikanische Medienkonzern Time Warner hat seinen Ertrag im ersten Quartal dank steigender Umsätze im Geschäft mit Musik und schnellen Internetanschlüssen deutlich gesteigert.

          Der Gewinn sei in den ersten drei Monaten auf 961 Millionen Dollar oder 20 Cent je Aktie nach 396 Millionen Dollar oder neun Cent je Aktie im Vorjahreszeitraum gestiegen, teilte der weltgrößte Medienkonzern am Mittwoch nach Börsenschluß in New York mit. Der Umsatz habe sich um neun Prozent auf 10,1 Milliarden Dollar erhöht.

          Zum Gewinn trug den Angaben zufolge auch der Verkauf des Musik-Bereichs. Der Verkaufserlös von 2,7 Milliarden Dollar werde auf die Reduzierung der Schulden verwendet, hieß es. Überschattet werde die Ergebnisverbesserung dagegen durch die Unsicherheit über die Zukunft der Internet-Tochter American Online (AOL), die im ersten Quartal 237.000 Mitglieder verloren habe. Auf AOL entfallen fast 20 Prozent der Gesamtumsätze.

          Die Time-Warner-Aktie schloß in einem schwächeren Marktumfeld um 1,84 Prozent niedriger auf 16,51 Dollar.

          Weitere Themen

          Zeitungswende in Italien

          Verkauf von „La Repubblica“ : Zeitungswende in Italien

          „La Repubblica“ war die Zeitung, die gegen Italiens Establishment antrat. Jetzt wird sie von diesem gekauft – von der Familie Agnelli. Dahinter verbirgt sich eine Übernahmeschlacht.

          Topmeldungen

          Erfolgreich im Beruf : Verborgene Helden

          Mit Karriere verbinden wir Geld, Aufstieg und Ruhm. Erfolg und Erfüllung gibt es aber auch hinter den Kulissen. Fünf Beispiele für ein erfülltes Berufsleben.

          Parteitag in Berlin : Die Wende der SPD

          Der Parteitag in Berlin ist ein historischer Bruch für die SPD. Sie verabschiedet sich endgültig von der „neoliberalen“ Schröder-Ära durch ein Programm für einen „neuen Sozialstaat“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.