https://www.faz.net/-gqe-vzpu

Medien : „Manager-Magazin“ spekuliert über Verkauf von Gruner + Jahr

Vor dem Verkauf? Bild: picture-alliance/dpa

Über einen etwaigen Ausstieg Bertelsmanns bei Gruner + Jahr wird schon länger spekuliert. Jetzt schreibt das „Manager-Magazin“, das zum Gruner + Jahr-Verlag gehört: Die Beteiligung „könnte schon bald zur Disposition stehen“. Bertelsmann dementiert.

          Im „Manager-Magazin“, das zum Gruner + Jahr-Verlag gehört, schreibt der Autor Klaus Boldt, dass sich der Mutterkonzern Bertelsmann von Gruner + Jahr möglicherweise trennen wolle. Die Beteiligung „könnte schon bald zur Disposition stehen“, heißt es im Wortlaut. Und weiter: „Bertelsmann will sich aus dem wachstumsschwachen Zeitschriftengeschäft zurückziehen.“ Noch werde nicht über einen Ausstieg verhandelt, „allerdings seien Banken mit einer Evaluierung von Gruner + Jahr beauftragt worden.“

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Bertelsmann ist seit dem Jahr 1976 mit 74,9 Prozent an Gruner + Jahr beteiligt, 25,1 Prozent gehören der Verlegerfamilie Jahr. Eingestiegen war der Bertelsmann-Gründer Reinhard Mohn bei dem damals noch jungen Gruner + Jahr-Verlag schon im Jahr 1969 mit 25 Prozent. Gruner + Jahr wiederum ist mit 25,5 Prozent am Spiegel-Verlag beteiligt. Das „Manager-Magazin“ schließlich erscheint in der „Manager Magazin Verlagsgesellschaft“, an welcher der Spiegel-Verlag und Gruner + Jahr Anteile halten.

          Gerüchte schon seit einiger Zeit

          Spekuliert wird über einen etwaigen Ausstieg Bertelsmanns bei Gruner + Jahr schon seit einiger Zeit ebenso wie über die Pläne des neuen Bertelsmann-Vorstandsvorsitzenden Hartmut Ostrowski, der sein Amt am 1. Januar offiziell antritt. Er hatte generell angekündigt, dass sich der Konzern von Geschäftsfeldern, auf denen man kein Wachstum erziele, trennen könnte. Insofern verdient der Gedankengang des „manager-magazins“, das selbst zum Konzern gehört, besonderes Interesse, zumal da er von Klaus Boldt stammt, der als Reporter und Autor die Medienbranche und insbesondere den Mutterkonzern Bertelsmann eng begleitet. Er berichtet ebenfalls, dass sich Bertelsmann von der Musiksparte Sony BMG trennen und die amerikanische Buchverlagsgruppe Harper Collins übernehmen wolle.

          Auf Anfrage zu dieser Geschichte verweist man bei Gruner + Jahr auf Bertelsmann und bei Bertelsmann wird dementiert. „Die Behauptung, Bertelsmann strebe einen Verkauf von Gruner & Jahr an, entbehrt jeder Grundlage“, sagte der Bertelsmann-Sprecher Andreas Grafemeyer.

          Weitere Themen

          Hongkong ist eine Gefahr für die Weltwirtschaft

          Proteste gegen China : Hongkong ist eine Gefahr für die Weltwirtschaft

          Chinas innenpolitischer Konflikt bedroht die ohnehin schon trübe Weltkonjunktur. Auch Pekings Vorgehen gegen die Fluggesellschaft Cathay sollte deutschen Unternehmen eine Warnung sein – denn auch Daimler und Lufthansa gerieten schon mal ins Fadenkreuz.

          Das war die Gamescom 2019 Video-Seite öffnen

          Rückblick : Das war die Gamescom 2019

          Die Gamescom 2019 ist vorbei. Doch welche Hallen und Stände lohnten einen Besuch? F.A.Z.-Redakteur Bastian Benrath verrät es auf einem Videorundgang.

          Topmeldungen

          Proteste gegen China : Hongkong ist eine Gefahr für die Weltwirtschaft

          Chinas innenpolitischer Konflikt bedroht die ohnehin schon trübe Weltkonjunktur. Auch Pekings Vorgehen gegen die Fluggesellschaft Cathay sollte deutschen Unternehmen eine Warnung sein – denn auch Daimler und Lufthansa gerieten schon mal ins Fadenkreuz.
          Anne Will diskutiert mit ihren Gästen über die Soli-Abschaffung

          TV-Kritik: Anne Will : Wiederbelebung der Neiddebatte

          Die SPD hatte bisher das einzigartige Talent, die Probleme ihrer Konkurrenz zu den eigenen zu machen. Bei der Debatte um den Solidaritätszuschlag scheint das anders zu sein, wie bei Anne Will zu beobachten war.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.