https://www.faz.net/-gqe-36xz

Medien : KirchMedia und ProSieben sagen Fusion ab

  • Aktualisiert am

Die zur hoch verschuldeten Kirch-Gruppe gehörende KirchMedia und ihre Tochtergesellschaft ProSiebenSat.1 Media AG haben ihre ursprünglich für den Sommer 2002 geplante Fusion endgültig abgesagt.

          Die zur hoch verschuldeten Kirch-Gruppe gehörende KirchMedia und ihre Tochtergesellschaft ProSiebenSat.1 Media AG haben ihre ursprünglich für den Sommer 2002 geplante Fusion endgültig abgesagt.

          Die Unternehmen seien gemeinsam zu der Auffassung gekommen, dass eine Fusion im derzeitigen Marktumfeld und wegen der Situation der Kirch-Gruppe auf absehbare Zeit nicht zu machen sei, erklärte die Senderfamilie ProSiebenSat.1. Es werde geprüft, inwieweit sich die geplanten Einsparpotenziale trotz der Absage der Fusion durch eine engere Kooperation realisieren ließen. Mit der Entscheidung sei auch ein Börsengang der KirchMedia zunächst auf Eis gelegt, sagte ein Kirch-Sprecher.

          Optionen der Anteileigner unklar

          KirchMedia, in der die Filmproduktion und der Rechtehandel der Kirch-Gruppe gebündelt ist, und ProSiebenSat.1 hatten ihre Fusion im September 2001 angekündigt. Vor wenigen Wochen wurde sie aber wegen der finanziell unsicheren Lage der Kirch-Gruppe auf unbestimmte Zeit verschoben. Der Münchener Medienkonzern kämpft mit einem Schuldenberg von mindestens 6,5 Milliarden Euro und verhandelt derzeit mit Gläubigerbanken über eine Sanierung und die Rettung des Kerngeschäfts. KirchMedia hält an ProSiebenSat.1 bereits 52 Prozent.

          Durch die Verschmelzung der KirchMedia auf ihre börsennotierte Tochter wollte die Kirch-Gruppe eigentlich den Börsengang für ihr profitables Kerngeschäft realisieren, den der Münchener Medienkonzern den KirchMedia-Gesellschaftern zum Teil vertraglich zugesichert hat. Die Investoren seien von der Entscheidung informiert worden, sagte der Kirch-Sprecher. Zu Einzelheiten der Verträge mit den Gesellschaftern wollte er sich nicht äußern. Unklar bleibt somit, welche Optionen die Anteilseigner haben, wenn ein Börsengang nicht stattfindet.

          An der KirchMedia halten unter anderem der italienische Medienkonzern Mediaset, die News Corp von Unternehmer Rupert Murdoch, die Finanzinvestoren Lehman Brothers und Capital Research Anteile zwischen zwei und drei Prozent.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ministerpräsident Benjamin Netanjahu bei der Stimmabgabe

          Wahl in Israel : Netanjahus Zukunft ungewiss

          Ausweg große Koalition? Zum zweiten Mal binnen fünf Monaten haben die Israelis ein neues Parlament gewählt. Ergebnis ist ein Nahezu-Patt zwischen Benjamin Netanjahu und seinem Herausforderer.
          Spaniens amtierender Ministerpräsident Pedro Sanchez nach dem Treffen mit König Felipe

          Regierungsbildung gescheitert : Stillstand in Spanien

          Pedro Sánchez hat keine Mehrheit im Parlament. Zum zweiten Mal in diesem Jahr wird im November ein neues Parlament gewählt. Doch die politische Blockade könnte andauern.
          Demnächst möglicherweise seltener zu sehen: „Zu vermieten“-Schild an einem Haus in Berlin-Schöneberg.

          F.A.Z. exklusiv : Mietendeckel schadet den Mietern

          Der Mietendeckel in Berlin soll das Wohnen bezahlbar halten. Doch die Studie eines renommierten Forschungsinstituts zeigt jetzt: Tatsächlich könnte er genau das Gegenteil bewirken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.