https://www.faz.net/-gqe-okiz

Medien : Kartellamt untersagt Übernahme der „Berliner Zeitung“

  • Aktualisiert am

Kein Zusammenkommen Bild: dpa

Das Bundeskartellamt hat die Übernahme des Berliner Verlags durch die Stuttgarter Verlagsgruppe Holtzbrinck abermals untersagt. Holtzbrinck kündigte an, gegen die Entscheidung Rechtsbeschwerde einzulegen.

          1 Min.

          Das Bundeskartellamt hat die Übernahme des Berliner Verlags durch die Stuttgarter Verlagsgruppe Holtzbrinck erneut untersagt.

          Die Unternehmen hätten auch nach der Abmahnung durch die Wettberwerbshüter im vergangenen Dezember die Bedenken des Kartellamts nicht ausräumen können, erklärte Kartellamtspräsident Ulf Böge am Mittwoch in Bonn. Die beteiligten Unternehmen können beim Oberlandesgericht Düsseldorf Beschwerde gegen die Entscheidung einlegen.

          Wettbewerbshüter fürchten marktbeherrschende Stellung von Holtzbrinck in Berlin

          Der Erwerb des Berliner Verlags („Berliner Zeitung“, „Berliner Kurier“) hätte nach Einschätzung der Wettbewerbshüter zur Entstehung einer marktbeherrschenden Stellung von Holtzbrinck auf dem Lesermarkt für regionale Abonnement-Tageszeitungen in Berlin und dem dortigen Lesermarkt für Stadtillustrierte geführt. Die Anteile am „Tagesspiegel“, die von Holtzbrinck an Ex-Manager Pierre Gerckens veräußert werden sollten, seien Holtzbrinck zuzurechnen.

          Das Kartellamt hatte Holtzbrinck die Übernahme des Berliner Verlages Anfang Dezember 2002 schon einmal verboten. Das Unternehmen versuchte daraufhin, die Fusion über eine Ministererlaubnis durchzusetzen. Als die Chancen dafür jedoch im Zuge des Verfahrens schwanden, kündigten die Stuttgarter an, den ihnen gehörenden „Tagesspiegel“ an den ehemaligen Holtzbrinck-Manager Pierre Gerckens zu verkaufen.

          In einer ersten Reaktion kündigte Holtzbrinck an, das Unternehmen werde gegen die Untersagungsverfügung des Bundeskartellamtes Rechtsbeschwerde beim Oberlandesgericht Düsseldorf einlegen. Holtzbrinck hält die Untersagung für nicht vereinbar mit dem geltenden Kartellrecht.

          Weitere Themen

          Im Schatten Chinas

          FAZ Plus Artikel: Indiens Wirtschaft : Im Schatten Chinas

          Die Handelsbeziehungen zu Indien sind ein schwieriges Kapitel in der deutschen Wirtschaftsgeschichte. Erst die marktwirtschaftliche Öffnung des Landes sorgte für Schwung. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Donald Trump, Präsident der Vereinigten Staaten, spricht bei einer Wahlkampfkundgebung im Lake Charles Civic Center.

          Amerika : Vereinzelte Republikaner wenden sich gegen Trump

          Einzelne Republikaner erwägen, ein Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump zu unterstützen. Die Mehrheit steht nach wie vor hinter ihrem Präsidenten und will das auch mit einer offiziellen Abstimmung bestätigen.
          Der britische Premierminister Boris Johnson steht beim EU-Gipfel in Brüssel im Zentrum.

          Europäische Union : Britisches Parlament stimmt über Brexit-Vertrag ab

          Stimmt das britische Unterhaus heute für den Vertrag, den Premierminister Boris Johnson mit der EU ausgehandelt hat, wird Großbritannien am 31. Oktober aus der Europäischen Union austreten. EU-Kommissar Günther Oettinger schließt weitere Verhandlungen aus, sollte es nicht zu einer Einigung kommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.