https://www.faz.net/-gqe-p6dz

Medien : Kartellamt sperrt sich gegen Übernahme im Kabelnetz

  • Aktualisiert am

Bild:

Das Kartellamt stellt sich gegen die Übernahme der drei Kabelnetzbetreiber Ish, Kabel BW und Iesy durch Kabel Deutschland, der damit in weiten Teilen des Netzes zum Monopolisten aufgestiegen wäre.

          Das Bundeskartellamt hat die geplante Übernahme dreier Wettbewerber durch den größten deutschen TV-Kabelnetzbetreiber Kabel Deutschland (KDG) in der vorgesehenen Form abgelehnt.

          Ein KDG-Sprecher sagte am Montag, seinem Unternehmen sei eine entsprechende Abmahnung des Kartellamts zugegangen. Einzelheiten zu den Bedenken des Bundeskartellamts nannte der Sprecher nicht. Die etwa 80seitige Zwischenbewertung werde nun geprüft, dann solle über das weitere Vorgehen entschieden werden.

          Er betonte aber, daß Kabel Deutschland zu Zugeständnissen bereit sei. „KDG ist durchaus bereit, dem Kartellamt im Rahmen des wirtschaftlich Sinnvollen entgegenzukommen", sagte er.

          Die KDG will die drei kleineren Unternehmen Ish in Nordrhein-Westfalen, Iesy in Hessen und Kabel Baden-Württemberg übernehmen. Damit würde der Münchener Kabelnetzbetreiber in weiten Teilen des Netzes zum Monopolisten aufsteigen. Private TV-Sender wie RTL, ProSieben und Premiere sowie kleinere Kabelnetzbetreiber äußerten Bedenken dagegen

          Kartellamt verweist auf Pressekonferenz

          Das Kartellamt wollte die Informationen nicht kommentieren und hat für Dienstag eine Pressekonferenz in Bonn anberaumt. Die Wettbewerbsbehörde hat offiziell noch bis zum 7. Oktober Zeit, um endgültig über das Fusionsvorhaben zu entscheiden.

          Die vier Kabelbetreiber hatten einst der Deutschen Telekom ehört, die diese dann an Finanzinvestoren verkaufte. Kabel Deutschland will die drei kleineren Anbieter für 2,7 Milliarden Euro übernehmen, wodurch praktisch wieder ein Kabel-Monopol in Deutschland mit der Versorgung von mehr als 17 Millionen Haushalten entstehen würde.

          Branchenbeobachter hatten den negativen Zwischenbescheid des Kartellamts erwartet, den der Präsident der Behörde, Ulf Böge, am Dienstag ausführlich erläutern will.

          Weitere Themen

          Kommen wirklich die Richtigen?

          Hanks Welt : Kommen wirklich die Richtigen?

          Wie kann das Dilemma von offenen Grenzen im üppigen Sozialstaat gelöst werden? Der Markt bietet das gerechtere und humanere Arrangement als Bürokraten oder korrupte Schlepperbanden.

          Das ist das teuerste Land Europas Video-Seite öffnen

          17 Euro für eine Pizza : Das ist das teuerste Land Europas

          Für eine Einzimmerwohnung in Reykjavik werden durchschnittlich 1300 Euro fällig, für eine Pizza zahlt man 17 Euro und selbst eine Flasche Bier kostet sieben Euro – das Leben in Island ist eindeutig nichts für Sparfüchse.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.