https://www.faz.net/-gqe-oad2

Medien : Kartellamt genehmigt Verkauf des „Tagesspiegel“

  • Aktualisiert am

Ist diese Zeitung weiter Holtzbrinck zuzurechnen? Bild: AP

Das Bundeskartellamt hat den Verkauf des „Tagesspiegel“ an den früheren Holtzbrinck-Manager Gerckens genehmigt. Die geplante Übernahme der „Berliner Zeitung“ durch die Holtzbrinck-Gruppe sei damit nicht verbunden.

          1 Min.

          Das Bundeskartellamt hat den Verkauf des Berliner „Tagesspiegel“ an den ehemaligen Holtzbrinck-Manager Pierre Gerckens genehmigt. Zugleich werde es aber eine „vertiefte Prüfung“ der vom Holtzbrinck-Verlag geplanten Übernahme der „Berliner Zeitung“ geben, kündigte die Behörde am Freitag in Bonn an.

          Die Stuttgarter Verlagsgruppe hatte den „Tagesspiegel“ Ende September an Gerckens abgegeben, um den Kauf der „Berliner Zeitung“ zu retten. „Mit dieser Entscheidung konzentriert sich das Amt auf die eigentliche Frage, ob der Tagesspiegel weiterhin der Holtzbrinck-Gruppe zuzurechnen ist“, erläuterte Kartellamtschef Ulf Böge.

          „Keine Voraussetzung für eine Untersagung“

          Die Veräußerung des „Tagesspiegel“ erfülle für sich betrachtet nicht die Voraussetzungen für eine Untersagung, betonten die Kartellwächter. Doch sei dieser Verkauf mit dem geplanten Erwerb des Berliner Verlags auch nach Aussage der Beteiligten eng miteinander verknüpft. Deshalb werde die Behörde bei der geplanten Übernahme das Hauptprüfverfahren eröffnen, das drei Monae dauern könne. Falls sich herausstelle, daß der „Tagesspiegel“ de facto weiter zu Holtzbrinck gehöre, „entspräche der Erwerb des Berliner Verlages durch Holtzbrinck dem ursprünglich vom Bundeskartellamt bereits geprüften Zusammenschlußvorhaben“, betonte Böge.

          In einem ersten Verfahren hatte das Kartellamt die Fusion der beiden Berliner Abonnementszeitungen Anfang Dezember 2002 verboten. Als gleichzeitiger Besitzer des „Tagesspiegel“ drohte Holtzbrinck aus Sicht der Wettbewerbshüter in Berlin eine marktbeherrschende Stellung einzunehmen. Daraufhin hatte Holtzbrinck zunächst eine Ministererlaubnis beantragt, diesen Antrag aber im September zugunsten der Verkaufslösung zurückgezogen.

          Weitere Themen

          Das Gerangel um die Emissionsrechte

          Weltklimakonferenz : Das Gerangel um die Emissionsrechte

          Klimaschutz braucht klare, gemeinsame Regeln. Sie zu finden fällt Deutschland, Amerika und den anderen Teilnehmern der UN-Klimakonferenz schwer – vor allem, wenn es um viel Geld geht.

          Topmeldungen

          Weltklimakonferenz : Das Gerangel um die Emissionsrechte

          Klimaschutz braucht klare, gemeinsame Regeln. Sie zu finden fällt Deutschland, Amerika und den anderen Teilnehmern der UN-Klimakonferenz schwer – vor allem, wenn es um viel Geld geht.
          In eine neue Zukunft? Das neue SPD-Führungsduo Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans

          Neue SPD-Spitze : Zwei Neulinge, viele Helfer

          Die SPD hat eine koalitionskritische Hinterbänklerin und einen Polit-Pensionär an die Spitze gewählt. Aber der Rest der Führung besteht aus Parteiprofis, die überwiegend regieren wollen. Wer sind sie? Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.