https://www.faz.net/-gqe-vxp6

Medien : Bauer Verlag kauft Milliarden-Paket in Großbritannien

  • Aktualisiert am

Die Firmenzentrale des Heinrich Bauer Verlags in Hamburg Bild: ddp

Die Hamburger Verlagsgruppe Bauer weitet ihr Geschäft in Großbritannien mit einem milliardenschweren Zukauf aus. Das Unternehmen übernimmt für knapp 1,6 Milliarden Euro die Publikumszeitschriften und Radiosender des britischen Medienkonzerns Emap.

          1 Min.

          Der Hamburger Verlagskonzern Bauer kauft für umgerechnet fast 1,6 Milliarden Euro ein Paket von Zeitschriften und Radiostationen in Großbritannien. Das teilte deren bisheriger Eigentümer, die britische Emap, am Freitag mit. Die Lifestyle- und Verbrauchermagazine sowie die 38 Radiosender setzen in diesem Jahr voraussichtlich mehr als 700 Millionen Euro um und erwirtschaften einen operativen Gewinn von 140 Millionen Euro. Der Heinrich Bauer Verlag wird damit zweitgrößter kommerzieller Radiobetreiber in Großbritannien. Zu den gekauften Zeitschriften gehören populäre Titel wie „Yours“, „Grazia“ und das Männermagazin „FHM“.

          Emap hatte im Sommer sein komplettes Geschäft zum Verkauf gestellt, behält nun aber den Bereich Messen, Konferenzen und Fachmagazine. Das Unternehmen veranstaltet unter anderem das Werbe-Festival in Cannes in Südfrankreich, auf dem die „Löwen“ für die besten Werbespots verliehen werden.

          Eine Milliarde für Emap-Aktionäre

          Von den 1,14 Milliarden Pfund (1,58 Milliarden Euro), die Emap von Bauer bekommt, soll rund eine Milliarde Pfund an die Aktionäre ausgeschüttet werden. An der Londoner Börse kam der Verkauf dennoch schlecht an, die Emap-Aktie fiel um mehr als sechs Prozent. Den Investoren habe nicht gefallen, dass Emap nicht alle drei Bereiche verkauft habe, sagte ein Analyst.

          Der Heinrich Bauer Verlag ist mit 166 Zeitschriften in 14 Ländern das größte deutsche Zeitschriftenhaus. 2005 setzte der Verlagskonzern 1,76 Milliarden Euro um und beschäftigte fast 4000 Mitarbeiter. Der bekannteste der 40 Titel in Deutschland ist die Jugendzeitschrift „Bravo“, daneben liegen Schwerpunkte bei Programm- (“„TV Movie“) und Frauenzeitschriften („Neue Post“). Minderheitsbeteiligungen hält Bauer am Fernsehsender RTL II und an Radio Hamburg.

          Weitere Themen

          CureVac-Impfstoff floppt Video-Seite öffnen

          Geringe Wirksamkeit : CureVac-Impfstoff floppt

          Der Corona-Impfstoff hat Untersuchungen zufolge nur eine vorläufige Wirksamkeit von 47 Prozent. CureVac will die Studie aber bis zu ihrer finalen Auswertung mit weiteren Corona-Fällen fortsetzen.

          Topmeldungen

          Wegen seines Umgangs mit dem Missbrauchsskandal in der Kritik: Rainer Maria Kardinal Woelki

          Erzbistum Köln : Gibt es noch eine Zukunft mit Woelki?

          In Köln ist das Vertrauensverhältnis zwischen Erzbistum und Erzbischof zerrüttet. Ein externer Moderator muss einspringen. Nicht wenige hoffen, dass ein Spruch aus Rom die Angelegenheit schon vorher erledigt.
          Im Wahlkampf: Der Kanzlerkandidat der Union und CDU-Vorsitzende Armin Laschet

          Wahlprogramm der Union : Adenauer reicht nicht mehr

          Vielleicht wäre es Armin Laschet am liebsten gewesen, einfach Wahlkampfplakate mit den Worten „Keine Experimente!“ zu bedrucken – und abzuwarten, wie sich die Konkurrenz um Kopf und Kragen redet. Tatsächlich muss er mehr tun.

          Politik im Stadion : Die zwei Seiten des Regenbogens

          Politische Botschaften im Stadion können den Sport in Teufels Küche bringen. Selbst gutgemeinte Aktionen führen womöglich zu (identitäts-)politischen Kämpfen. Und wer legt eigentlich fest, was „gut“ ist?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.