https://www.faz.net/-gqe-967t6

Media Markt und Saturn : „Black Friday“-Rabatte kommen Ceconomy teuer zu stehen

  • Aktualisiert am

Lange Jahre waren Media Markt und Saturn die Sorgenkinder des Handelsriesen Metro. Mit dem vergangenen Weihnachtsgeschäft kann der neue Mutterkonzern Ceconomy nun nicht überzeugen. Bild: dpa

Der Schnäppchentag sorgt für deutlich sinkende Gewinne des Mutterkonzerns von Media Markt und Saturn im wichtigen Weihnachtsgeschäft. An der Börse wird das nicht gerne gesehen.

          Die Rabattschlacht zum „Black Friday“ hat dem Media Markt- und Saturn-Mutterkonzern Ceconomy das Weihnachtsgeschäft verdorben. Die Preisreduzierungen anlässlich des Schnäppchentages im November seien einer der Hauptgründe dafür, dass das operative Ergebnis des größten deutschen Elektronikhändlers mit rund 260 Millionen Euro um mehr als 15 Prozent unter dem Vorjahreswert gelegen habe, berichtete das Unternehmen in der Nacht zum Freitag.

          Der „Black Friday“ belastete aber offenbar nicht nur das Ergebnis. Vorgezogene Käufe sorgten auch dafür, dass das Geschäft im Dezember in Deutschland schlechter lief als erwartet und sich neue Geräte in den Filialen und Lagern stapelten. Insgesamt stieg der Umsatz von Ceconomy zwischen Oktober und Dezember im Vorjahresvergleich nur um 0,6 Prozent auf 6,9 Milliarden Euro. An den Börsen kam das nicht gut an. Die Ceconomy-Aktie verlor am Freitagvormittag zeitweise mehr als 13 Prozent an Wert.

          CECONOMY ST

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Der Elektronikhändler war im vergangenen Jahr entstanden, als sich die Metro Group in einen Lebensmittelteil – die heutige Metro AG – und in die Ceconomy aufspaltete. Durch den Schritt erhoffte sich die Konzernführung erhebliche Wachstumsimpulse für die eigenständigen Unternehmensteile.

          Allerdings hatte auch die neue Metro AG kürzlich einräumen müssen, dass das wichtige Weihnachtsgeschäft dem Lebensmittelhändler kaum Wachstum beschert hatte. Die Umsätze stiegen gerade einmal um 0,2 Prozent auf 10,1 Milliarden Euro.

          Die Aktionärsvertreterin Jella Benner-Heinacher von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) zeigte sich denn auch enttäuscht von der bisherigen Entwicklung bei Ceconomy und Metro nach der Trennung. „Den Beweis, dass die Aufspaltung wirklich ein Befreiungsschlag für die Unternehmen war, müssen Metro und Ceconomy erst noch erbringen“, sagte sie.

          Weitere Themen

          Huawei-Bann wieder gelockert Video-Seite öffnen

          90 Tage Zeit : Huawei-Bann wieder gelockert

          Im Streit um den Ausschluss des Netzausrüsters Huawei vom amerikanischen Markt hat die amerikanische Regierung einen Aufschub von drei Monaten für Technologieexporte an das chinesische Telekommunikationsunternehmen gewährt.

          Ford streicht 7000 Stellen Video-Seite öffnen

          Sanierungsprogramm : Ford streicht 7000 Stellen

          Durch den Sparkurs sollen pro Jahr etwa 600 Millionen Dollar eingespart werden. Neben dem Abbau Tausender Stellen sind auch Werksschließungen nicht ausgeschlossen.

          Topmeldungen

          Physikästhetik : Das Schöne, Wahre und Schmutzige

          Seit 400 Jahren lassen Physiker sich bei der Suche nach brauchbaren Theorien über die Natur von ästhetischen Erwägungen leiten. Heute wird bezweifelt, ob das grundsätzlich eine gute Idee ist. Zu Unrecht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.