https://www.faz.net/-gqe-9f9nf

New New Festival : Verrückte Ideen gegen dicke Luft gesucht

Die Studenten beim Brainstormen Bild: Susanne Preuß

Daimler sucht auf dem Start-up-Festival die neue Super-Idee und zapft dazu auch die Kreativität von Studenten an. Die lernen dafür das Handwerk für Erfinder.

          4 Min.

          Die Luft ist zum Schneiden, der Lärmpegel hoch wie in einem gut besuchten Café. Vielleicht sind das die perfekten Umstände, um das nächste ganz große Ding zu finden, etwas, das die Mobilität der Zukunft revolutioniert, oder zumindest einen Haufen Geld in die Kasse von Daimler bringt. „Gong“ macht es, und jetzt wird es doch kurz ziemlich ruhig im Daimler-Truck, der da mitten drin im „New New Festival“ für die Innovatoren von morgen steht. Jetzt, nach dem Gong, gilt es alle Sinne zu sammeln und in acht Minuten insgesamt acht Gedanken zu einer schon formulierten Idee auf ein Blatt Papier zu bringen.

          Susanne Preuß
          Wirtschaftskorrespondentin in Stuttgart.

          15 junge Leute sind bei dieser „Design Challenge“ im Daimler-Truck mit von der Partie, und im Idealfall sollten sie in jedes der acht Felder ein paar wenige Worte aufschreiben oder eine kleine Illustration oder ein Symbol als Gedächtnisstütze malen, bis es nach einer Minute wieder „Gong“ macht, als Start für die nächste der acht Ideen. Beim dritten Feld kommen einige schon gehörig unter Druck. Eine Studentin schreibt schnell und viel in die Felder und wird nicht fertig, der junge Mann neben ihr malt etwas, das alles sein könnte oder auch nichts, aber mit ein paar Pfeilen versehen – er wird schon wissen, was das sein könnte. Für Präzision und Schönheit ist keine Zeit.

          Gedanken finden, die man vorher noch nicht gedacht hat

          „Crazy Eight“ heißt diese Erfinder-Methode, die Dennis Dickmann zuvor kurz erklärt hatte. Es geht darum, eine Idee aufzuladen, Gedanken zu finden, die über das hinaus führen, was man schon gedacht hat. Unter Zeitdruck werden die üblichen Bedenken beiseite geschoben, dann kommt schon auch mal was ganz Schräges aufs Papier. Das mag völlig unrealisierbar sein – aber aus dem verrückten Gedanken heraus entwickeln sich dann oft die wirklich guten Ideen. So funktioniert das Prinzip der „Crazy Eight“, eines der vielen Werkzeuge, die an diesem Montag im Daimler-Truck zum Einsatz kommen.

          Dickmann weiß, dass das funktioniert. Er ist quasi professioneller Ideen-Umsetzer bei Daimler, im „Lab 1886“, das mit seinem Namen an das Erfindungsjahr des Automobils anknüpft. Mit solchen Innovationskatalysatoren wie dem Lab 1886 will man die Mobilität neu definieren, und Daimler zapft dazu die Kreativität der eigenen Belegschaft an. Jeder kann sich einbringen, auch wer nicht Ingenieur oder Software-Entwickler ist, sondern vielleicht Elektriker oder Betriebswirt oder Wagenpfleger.

          Auf dem vom IT-Unternehmen GFT initiierten „New new Festival“ in Stuttgart macht das „Lab 1886“ als potentieller Arbeitgeber für findige Leute auf sich aufmerksam. Gleichzeitig dient der Daimler-Truck als Ort für die Design-Challenge, auf die sich 15 Leute während den drei Festival-Tagen einlassen. Drei der jungen Ideensucher kommen von Daimler selbst, die zwölf anderen sind Studenten aus aller Welt, die über soziale Netzwerke von der Möglichkeit erfahren haben. Sie kommen aus Frankfurt und Liverpool und Stockholm, von der in der Autoindustrie hoch geschätzten RWTH Aachen ebenso wie von der Hotelschule Den Haag. Diversity ist angesagt beim Ideensuchen, Frau oder Mann spielt keine Rolle, Asien oder Europa sowieso nicht: die unterschiedlichen Erfahrungshorizonte sollen helfen, unterschiedliche Sichtweisen auf ein bestimmtes Problem zu eröffnen und damit eine vielleicht originelle Idee zu entwickeln.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Polens Streit mit der EU : Alle Zeichen stehen auf Sturm

          Ministerpräsident Morawiecki stellt Polen als Opfer finsterer Machenschaften dar. Eine Annäherung im Streit mit der EU rückt damit in weite Ferne. Die meisten sind sich einig: Polen ist an den Rand Europas gerückt.
          Julian Reichelt

          Der Fall Julian Reichelt : Was uns der Rauswurf des Bild-Chefs sagt

          Der Bild-Chefredakteur Julian Reichelt ist seinen Job los. Bei seinem Betragen ist das nur angemessen. Springer-Chef Döpfner hält ihn indes für einen „Rebellen“. Das ist der falsche Begriff.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.