https://www.faz.net/-gqe-91ugi

Überfliegerin im Interview : „Erfolg ist für mich, das zu tun, was ich möchte“

Anne-Marie Imafidon Bild: me Convention

Sie ist Großbritanniens Wunderkind: Anne-Marie Imafidon. Mit 20 hatte sie einen Master in Mathe und Informatik von Oxford, mit 24 war sie Firmengründerin, mit 27 wurde sie von der Queen geehrt. Im FAZ.NET-Gespräch erzählt sie, was sie noch so vorhat.

          4 Min.

          Frau Imafidon, wie geht es Ihnen so mit Ihrem Leben auf der Überholspur?

          Ina Lockhart
          Redakteurin vom Dienst bei FAZ.NET.

          Sehr gut. Ich hatte bisher immer viel Spaß. Ich habe tolle Sachen gemacht, vieles ausprobiert und gelernt. Es war immer cool, wenn alles irgendwie geklappt hat. Mittlerweile mit all dem, was ich geschafft habe, bin ich an dem Punkt angekommen, dass mich die Menschen ernst nehmen.

          Was bedeutet für Sie Erfolg?

          Erfolg ist für mich, das zu tun, was ich möchte, wenn ich morgens aufwache. Diese Freiheit bedeutet für mich Erfolg. Ich möchte einfach das genießen, was ich mache und ich möchte in der Lage sein, meine Ideen zu verwirklichen.

          Sie kommen aus Großbritanniens „brainiest family“, wie es immer wieder zu lesen ist. Ist das nicht anstrengend, wenn so viele kluge Köpfe in einer Familie geballt sind?

          Wir sind insgesamt fünf Kinder – vier Mädchen, ein Junge. Ich bin die Älteste. Zwischen uns herrscht ein reger Wettbewerb. Was ich mache, wollen alle anderen genauso machen. Natürlich zur gleichen Zeit, obwohl wir unterschiedlich alt sind. Meine Geschwister haben es sogar geschafft, einige meiner Rekorde zu brechen. Meine Eltern lassen das zu, solange wir dabei Spaß haben und die Dinge richtig anpacken.

          Macht dieser Wettbewerb denn noch Spaß?

          Bislang ja (lacht). Vielleicht ändert sich das, wenn wir alle älter sind.

          Woher kommt die geballte Intelligenz in der Familie und Ihr Talent für Mathe und Informatik? Was machen Ihre Eltern?

          Mein Vater ist Augenarzt und meine Mutter ist Linguistin. Mein Vater wollte uns eher für die Medizin begeistern. Vielleicht gelingt es ihm noch, meine jüngste Schwester zu überzeugen. Meine Mutter ist eher das komplette Gegenteil von mir. Denn ich lese nicht gerne. Und Texte schreiben mag ich auch nicht.

          Nach Praktika bei einigen Banken und einem Graduiertenprogramm der Deutschen Bank haben Sie 2013 Ihr Unternehmen „Stemettes“ gegründet. STEM ist das englische Äquivalent für MINT – also Mathe, Informatik, Naturwissenschaften und Technologie. Arbeiten Sie jetzt Vollzeit für Stemettes?

          Bis 2015 war ich noch bei der Deutschen Bank. Stemettes habe ich aber schon 2013 gegründet, um mit konkreten Prorammen und Veranstaltungen Mädchen ab dem Alter von 5 Jahren in ihrer Begeisterung für die MINT-Disziplinen zu fördern. Zwei Jahre lang habe ich also beides parallel gemacht – Deutsche Bank und Stemettes. Doch dann wurde Stemettes zu groß für mich, um es nebenher laufen zu lassen. Jetzt arbeite ich Vollzeit für Stemettes und als Beraterin für unterschiedliche Projekte.

          Sie haben dieses Jahr für ihre Arbeit mit Stemettes die Auszeichnung „Member of the Order of the British Empire erhalten. Was hat die Queen zu Ihnen gesagt?

          Die Auszeichnung hat mir Prince Charles überreicht. Die Queen habe ich persönlich schon vorher getroffen. Doch war ich so aufgeregt, dass ich kein Wort herausgebracht habe. Sie ist die Queen!

          Kaum zu glauben, nachdem man Sie hier so eloquent auf der Bühne der „me Convention“ erlebt hat. Angesichts ihrer steilen Wunderkind-Karriere muss ich Sie das fragen: Was kommt als nächstes in Ihrem Leben?

          Ich weiß es selber nicht. Zunächst gibt es noch sehr viel zu tun mit Stemettes. Dieses Jahr haben wir einen Film produziert, der zeigt, was Stemettes macht und wie die Mädchen konkret gefördert werden. Es geht nicht darum, Stemettes als Unternehmen zu vermarkten, sondern darum, die jungen weiblichen MINT-Talente zu fördern und das öffentlich zu machen. Bislang sind Frauen da immer noch in der Minderheit. Es geht darum, das gesellschaftliche Verständnis zu verändern, indem wir Vorbilder schaffen. Es soll ganz normal sein, dass wir im öffentlichen Leben sehen, dass Frauen wie Männer als Ingenieure, Informatiker oder Mathematiker brillieren. So wie es ganz normal ist, dass Frauen und Männer abends im Fernsehen die großen Nachrichtensendungen moderieren. Wenn wir heute den Begriff Ingenieur hören, denken wir automatisch an einen Mann. Das muss sich ändern.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock steht nach ihrer Bestätigung bei der Bundesdelegiertenkonferenz ihrer Partei auf der Bühne.

          Mit 98,55 Prozent : Grüne küren Baerbock zur Kanzlerkandidatin

          Der Grünen-Parteitag hat Parteichefin Annalena Baerbock als Kanzlerkandidatin bestätigt. In einer einzigen Abstimmung unterstützten 678 von 688 Delegierten das Duo aus den beiden Parteichefs Baerbock und Robert Habeck als Wahlkampf-Team.
          „Hotspot Rhein-Main“: Koran-Verteilaktion 2014 auf der Zeil

          Frankfurter Ermittlungen : Die Analyse des Terrors

          Erst kamen die Rückkehrer, dann die IS-Frauen. Rhein-Main ist laut den Staatsanwälten ein Hotspot für Gefährder. Wie die Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft gegen mutmaßliche Islamisten ermittelt.
          Bei Immobiliengeschenken heißt es: Steuerfragen umfassend prüfen.

          Der Steuertipp : Die Nießbrauch-Falle

          Der Nießbrauch wird bei Immobilienschenkungen gern gewählt, um das Nutzungsrecht zu behalten. Dabei sollte man nie die Einkommensteuer übersehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.