https://www.faz.net/-gqe-9e246

Daimler-Aufsichtsrätin Wieck : „Frauen müssen eine Stimme haben – vor allem, wo es um Technik geht“

Marie Wieck auf der Bühne in Stockholm Bild: Susanne Preuß

Marie Wieck ist die Blockchain-Chefin von IBM und sitzt zugleich im Daimler-Aufsichtsrat. Ein überraschendes Treffen in Stockholm.

          1 Min.

          Der Bus ist schon ziemlich voll – aber da, neben einer sympathisch wirkenden Frau ist noch ein Platz. „Hi, I am Marie Wieck“, begrüßt sie mich. Das nennt man wohl einen Volltreffer: Marie Wieck ist als IBM-Managerin zuständig für alles was mit Blockchain zu tun hat.

          Susanne Preuß

          Wirtschaftskorrespondentin in Stuttgart.

          Genau deswegen haben wir gerade das gleiche Ziel in Stockholm: die Me Convention, eine Veranstaltung, die nicht so leicht zu beschreiben ist. Eine Mischung aus Festival und Kongress, jedenfalls mit dem Anspruch, die Welt neu zu denken. Das Format, erprobt in Texas unter dem Titel SXSW („South by Southwest“), ist von Daimler in Europa übernommen worden, vielleicht aus Marketing-Gründen, um sich ein modernes Image zu geben, wahrscheinlich auch in der Hoffnung, den Geist solcher Veranstaltungen ins eigene Unternehmen zu tragen, um die Herausforderungen der Zukunft zu meistern.

          Marie Wieck jedenfalls ist voll Elan. Morgen, verrät sie, wird IBM eine neue Anwendung der Blockchain für eine soziale Anwendung vorstellen. Es geht darum, dass die Menschen selbst entscheiden können und sollen, was mit ihren Daten passiert, vor allem auch mit ihren Gesundheitsdaten, die einerseits hochsensibel sind, aber in anonymisierter Form auch ihren Wert haben.

          Marie Wieck, General Manager von IBM Blockchain

          Heute in Stockholm spricht Marie Wieck über Plastik. Viel sagen muss man dazu nicht: Es gibt zu viel davon, vor allem an Orten, wo es nicht hingehört, in der Landschaft, in den Meeren, in der Nahrungskette. Gäbe es eine Währung, mit der man Plastikmüll zu einem eigenen Wert verschaffen könnte, wäre das ein Teil der Problemlösung, dachte der Kanadier David Katz und schuf die Plastic Bank. Das Geschäft funktioniert schon seit Jahren, mit der Blockchain aber kann es neue Fahrt aufnehmen. Shaun Frankson, der mit Katz die Plastic Bank aufgebaut hat, ist auch auf der Me Convention und will mit Marie Wieck für sein Anliegen werben.

          Vielleicht gewinnt die Plastic Bank auch Daimler als Partner. Denn Marie Wieck ist nicht nur irgendeine Speakerin auf der Me Convention. Die 57 Jahre alte Amerikanerin sitzt auch im Daimler-Aufsichtsrat, wo Frauen erst in den vergangenen Jahren in größerer Anzahl eine Bedeutung haben. Marie Wieck betrachtet das als Mission. „Es ist wichtig, dass Frauen eine Stimme haben“, sagt sie. „Vor allem, wo es um Technik geht.“

          Wir sind angekommen in Nacka Strandsmassan, wo die Me Convention stattfindet. Ihre Notizen, mit denen sie sich auf die Session zur Plastic Bank vorbereiten wollte, steckt sie ungelesen ein. Kein Zweifel, sie hat es ohnehin nicht nötig. 

          Weitere Themen

          Trumps Kampfansage an die Internetgiganten

          FAZ Plus Artikel: Fragen und Antworten : Trumps Kampfansage an die Internetgiganten

          Ein Tweet des Präsidenten zu den Unruhen in Minneapolis wurde von Twitter kritisiert. Was ist Auslöser des Streits? Und was steckt hinter der „Section 230“? Hier kommen Antworten auf die wichtigen Fragen zum Dekret des amerikanischen Präsidenten.

          Topmeldungen

          Ein österreichischer Polizist weist einem deutschen Reisenden im März am Brenner den Weg

          Streit am Brenner : Italien will deutsche Urlauber

          Italienische Oppositionsparteien fordern von Österreich die Öffnung der Grenze am Brenner. Für die Kurz-Regierung ist Italien immer noch ein Hotspot der Pandemie. In Rom mutmaßt die Regierung, Österreich wolle Italien deutsche Urlauber wegnehmen.
          Außenminister Heiko Maas

          Hongkong : Europas klare Worte an China

          Im Streit um Chinas Einfluss auf Hongkong will die EU nicht von Sanktionen sprechen. Die Außenminister setzen auf Diplomatie. Reinhard Bütikofer will Huaweis Beteiligung am 5G-Ausbau an Chinas Verhalten knüpfen.

          Tod von George Floyd : Im Kriegsgebiet von Minneapolis

          Nach dem gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd eskaliert in Minneapolis die Lage. Der Bürgermeister ist um Deeskalation bemüht, der Gouverneur mobilisiert die Nationalgarde. Die Stadt gleicht einem Schlachtfeld.
          Was halten Kinder aus? In den Schulen müssen nun auch die Kleinsten Schutzmasken tragen, wie hier in einer Grundschule in Prag.

          Zur Lage der Schulen : Die Lehrer sind nicht an allem Schuld

          Erst langsam öffnen die Schulen wieder ihre Pforten. Von einem Regelbetrieb sind die meisten noch weit entfernt. Viele Eltern entdecken schon jetzt einen bewährten Sündenbock. Aber wie geht es den Kindern?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.