https://www.faz.net/-gqe-8n992

Bekannt für Ikea-Fahrrad : McKinsey übernimmt schwedische Designfirma

Ikea-Fahrrad „Sladda“ Bild: Ikea

McKinsey will Unternehmen künftig besser bei der Gestaltung von Produkten beraten. Dafür übernimmt die Unternehmensberatung nach Informationen der F.A.Z. die schwedische Designagentur, die das Ikea-Fahrrad entworfen hat.

          Die Unternehmensberatung McKinsey kauft nach Informationen der F.A.Z. die schwedische Designagentur Veryday. An diesem Freitag soll die Übernahme bekannt gegeben werden. Über den Kaufpreis haben beide Unternehmen Stillschweigen vereinbart. Die Designagentur Veryday beschäftigt an den Hauptstandorten Stockholm und New York insgesamt rund 100 Mitarbeiter. Das Unternehmen ist spezialisiert auf Industriedesign und arbeitet unter anderem für Werkzeughersteller, Pharmaunternehmen und Konsumgüterhersteller.

          Tillmann Neuscheler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Bekannt geworden ist das Unternehmen unter anderem für das Design des Ikea-Fahrrades Sladda. Zu den Kunden gehören außerdem Gillette, Samsung, Novartis, 3M und Volvo. Der Agentur gehören rund 350 Patente. Das Unternehmen hat auch die Benutzeroberfläche des Musikstreamingdienstes Spotify entworfen. Hervorgegangen ist Veryday aus der Ende der sechziger Jahre von jungen Designern gegründeten Agentur Designgruppen, die später mit der Agentur Ergonomidesign fusionierte.

          McKinsey will mit dem Kauf seine Beratung im Designgeschäft stärken. Design werde immer wichtiger, um sich von Wettbewerbern abzuheben, sagt Peter Anden, Partner bei McKinsey. Veryday werde seine Marke beibehalten und künftig als hundertprozentiges Tochterunternehmen von McKinsey agieren. Das gesamte Führungsteam der Agentur bleibe an Bord. Bereits im Mai 2015 übernahm McKinsey das Designunternehmen Lunar mit 50 Beschäftigten.

          Weitere Themen

          Das Ende der 500-Euro-Scheine Video-Seite öffnen

          Die EZB druckt keine mehr : Das Ende der 500-Euro-Scheine

          Mitte des Jahres will die EZB ihre überarbeiteten großen Geldscheine herausbringen, um auch Fälschern besser Paroli zu bieten. Die Hunderter und Zweihunderter der neuen Serie sind mit innovativen Sicherheitsmerkmalen ausgestattet.

          Topmeldungen

          Energieversorgung : Russland schickt verunreinigtes Öl nach Westen

          Polen nimmt derzeit kein Öl aus russischen Leitungen mehr ab, weil die Flüssigkeit zu stark verunreinigt ist. Der Preis für Rohöl steigt auf den höchsten Stand in diesem Jahr. Für einige Experten droht gerade in Ostdeutschland ein Versorgungsengpass.

          Bankenfusion : „Das Scheitern ist eine gute Nachricht“

          Die Wirtschaftsweise Isabel Schnabel hielt die Zusammenführung von Deutscher Bank und Commerzbank stets für eine schlechte Idee. Was sagt sie jetzt zu der geplatzten Fusion?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.