https://www.faz.net/-gqe-a8za5

Kevin Sneader : McKinsey-Chef muss Posten räumen

McKinsey-Chef Kevin Sneader Bild: Reuters

Überraschender Wechsel an der globalen Spitze der Unternehmensberatung McKinsey. Die Partner haben den Schotten Kevin Sneader abgewählt.

          1 Min.

          Der seit drei Jahren amtierende globale McKinsey-Chef Kevin Sneader ist bei der routinemäßig anstehenden Wiederwahl überraschend gescheitert. Die Partner der Unternehmensberatung haben für die Ablösung des 54 Jahre alten Schotten votiert, berichtet die „Financial Times“ am Mittwochabend. Über seine Nachfolge werden die rund 650 Seniorpartner des Unternehmens in den kommenden ein bis zwei Wochen in einer Wahl entscheiden. Zwei Kandidaten sind demnach jetzt noch im Rennen um den globalen Chefsessel: Bob Sternfeld und Sven Smit, beide Seniorpartner, ersterer in San Francisco, letzter in Amsterdam.

          Tillmann Neuscheler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Eine solche Abwahl nach nur drei Jahren im Amt ist sehr ungewöhnlich. McKinsey war zuletzt vor allem wegen seiner Rolle in der amerikanischen Opioid-Krise unter erheblichen Druck geraten. Es war bekannt geworden, dass Berater von McKinsey jahrelang amerikanischen Pharmaunternehmen wie Purdue Pharma bei der Vermarktung von Opioiden geholfen hatten, Suchtgefahren wurden dabei offenbar bewusst verharmlost.

          Das Votum gegen Sneader kann als Misstrauensvotum gegen sein Krisenmanagement gewertet werden. Anfang Februar hatte McKinsey zur Beilegung von Klagen in Amerika einem Vergleich mit 49 Bundesstaaten in Höhe von fast 600 Millionen Dollar zugestimmt. So viel Geld hatte McKinsey bislang noch nie für eine außergerichtliche Einigung bezahlt. Zwei Mitarbeiter mussten gehen. Auch in Südafrika wurde McKinsey von seiner unrühmlichen Vergangenheit eingeholt. Das Unternehmen ist dort in einen großen Korruptionsskandal verwickelt. McKinsey ist nach eigenen Aussagen unschuldig in den Skandal hineingeraten, zahlte im Dezember aber schon zum zweiten Mal Honorare zurück.

          Weitere Themen

          Wir Flächenfresser

          FAZ Plus Artikel: Grüner Wohnen : Wir Flächenfresser

          Die Deutschen wohnen auf immer mehr Quadratmetern pro Kopf. Das schadet Umwelt und Klima. Wie lässt sich Platz sparen und gleichzeitig die Wohnqualität steigern?

          EU einigt sich auf höheres Klimaziel

          Vor Bidens Gipfel : EU einigt sich auf höheres Klimaziel

          Nach 15 Stunden Verhandlungen gibt das Europaparlament nach: Die CO2-Emissionen sollen bis 2030 um 55 Prozent sinken. Dabei darf der positive Effekt von Wäldern auf das Klima angerechnet werden.

          Topmeldungen

          Floyd-Prozess : Ein historisches Urteil

          In Minneapolis wurde der Polizist Derek Chauvin wegen Mordes an George Floyd verurteilt. Das war möglich, weil die Beweislage so erdrückend ist. In vielen anderen Fällen kommen Polizeibeamte straffrei davon.
          Neubausiedlung im südwestlichen Teil von Kiel

          Grüner Wohnen : Wir Flächenfresser

          Die Deutschen wohnen auf immer mehr Quadratmetern pro Kopf. Das schadet Umwelt und Klima. Wie lässt sich Platz sparen und gleichzeitig die Wohnqualität steigern?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.