https://www.faz.net/-gqe-9d831

Mayers Weltwirtschaft : Sultanomics

  • -Aktualisiert am

Thomas Mayer Bild: Thilo Rothacker

Der türkische Staatschef Recep Erdogan will die Inflation mit niedrigen Zinsen bekämpfen. Geht das weiterhin schief, soll Deutschland helfen.

          Der neue türkische Sultan, Recep Tayyip Erdogan, wird Ende September mit allem Tschingderassabum vom politischen Berlin empfangen werden. Viele stören sich daran, nicht nur, weil Erdogan ein Autokrat ist, sondern weil er und seine Entourage erst im vergangenen Jahr Deutschland aufs Übelste beschimpft haben. Diesmal muss man wohl kaum mit neuen Rassismusvorwürfen oder Nazivergleichen rechnen. Sultan Erdogan wird auf Harmonie gebürstet sein, denn er kann jede Menge deutsche Hilfe brauchen. Die türkische Wirtschaft steckt in großen Schwierigkeiten, und das ist im Wesentlichen sein Verdienst.

          Viele Jahre lang galt Erdogan als Glücksfall für die Türkei. Unter seiner Ägide ist das türkische reale Bruttoinlandsprodukt (BIP) seit 2002 um beinahe sechs Prozent pro Jahr gewachsen. Heute ist die türkische Wirtschaft daher um 135Prozent größer als vorher. Doch das Wachstum wurde auf Pump gebaut. Seit 2011 stieg die Gesamtverschuldung aller Wirtschaftssektoren um rund 50 Prozent des BIP. Das allein hätte nicht zum Problem werden müssen, wenn die Finanzierung im Inland stattgefunden hätte. Tatsächlich aber lebte die Türkei lange Zeit über ihre Verhältnisse, was zu beständig hohen Außenhandelsdefiziten führte.

          Steigende Auslandsverschuldung in Dollar

          Ein Teil des Auslandskapitals zu deren Finanzierung kam über Direktinvestitionen, zum Beispiel durch den Kauf oder Aufbau von Unternehmen. Ein anderer, großer Teil wurde aber durch Verschuldung der Unternehmen finanziert. Dadurch stieg die Auslandsverschuldung zwischen 2005 und 2017 um beinahe 20 Prozentpunkte auf 53 Prozent des BIP. Auch das wäre möglicherweise noch zu verschmerzen gewesen, wenn sich die türkische Wirtschaft in Landeswährung verschuldet hätte. Diese kann die Zentralbank ja nach Bedarf drucken. Doch 50 Prozent wurden in Dollar und 33 Prozent in Euro aufgenommen. Wenn diese Schulden fällig werden, müssen sie durch neue Schulden ersetzt oder mit im Ausland verdienten Devisen zurückgezahlt werden. Und das wird zunehmend zum Problem.

          Zum einen haben die internationalen Investoren jedes Vertrauen in die türkische Wirtschaftspolitik verloren, seit der mit neuer Macht ausgestattete Präsident Erdogan die Zügel dort selbst übernommen hat. Ihnen erscheint Erdogan als Finanz-Analphabet, der von der absurden Idee besessen zu sein scheint, dass Inflation mit niedrigeren Zinsen bekämpft werden muss. Weil auf Druck des Präsidenten die Zinsen niedrig gehalten werden, ist der Wechselkurs der türkischen Lira gegenüber dem Dollar seit Beginn dieses Jahres um rund 40 Prozent abgestürzt. Die Inflation stieg von etwa sieben Prozent im Frühjahr 2016 auf zuletzt 16 Prozent. Zum anderen wird es für die türkischen Unternehmen immer schwieriger, die notwendigen Devisen für ihren Schuldendienst zu verdienen. Verkaufen sie ihre Erzeugnisse im Inland, müssen sie wegen des fallenden Wechselkurses mehr Erlöse in türkischer Lira zum Kauf für die Devisen für den Schuldendienst abzweigen. Aber auch wenn sie exportieren, brauchen sie mehr Dollareinnahmen, um die steigenden Zinsen auf Dollarschulden zu bezahlen. Manche Unternehmen – und Banken, die ihnen die Fremdwährungskredite vermittelt haben – können dadurch in Schieflage kommen.

          Erdogan wird Charmeoffensive starten

          Was könnte die Regierung nun tun? Manche Beobachter schlagen kräftige Zinserhöhungen vor, um ausländische Anleger bei der Stange zu halten. Dazu müsste Erdogan aber seine ökonomische Theorie über Bord werfen. Aber auch wenn er dies täte, ist es fraglich, ob sich ausländische Anleger dadurch anlocken ließen. Denn die Wirtschaft würde wohl schrumpfen und die Anleger fürchten, dass sie ihr Geld nicht zurückerhalten werden. Andere schlagen Hilfskredite des Internationalen Währungsfonds vor. Dem dürfte aber Erdogans Ego entgegenstehen. Der neue Sultan wird sich wohl kaum dem wirtschaftspolitischen Diktat Washingtoner Bürokraten fügen wollen. Ihm bleibt also nur die Hoffnung, sich irgendwie „durchwursteln“ zu können.

          Im Inland wird seine Regierung die heimische Nachfrage dämpfen müssen, und wenn nicht durch Zinserhöhungen, dann durch Verringerung der Staatsausgaben, zum Beispiel für die vielen prestigeträchtigen Infrastrukturprojekte. Im Ausland muss Erdogan eine Charmeoffensive starten, um Devisenzuflüsse in sein Land zu mobilisieren. Hier kommt die EU ins Spiel. Könnte man denn nicht die Finanzhilfe für die künftige EU-Mitgliedschaft des Landes und die Kredite der Europäischen Investitionsbank aufstocken? Und wie wäre es mit einem finanziellen Ausbau des Flüchtlingsabkommens? Erdogan wird von seinem Besuch bei Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Kanzlerin Angela Merkel Unterstützung für seine Wünsche erhoffen. Machen wir uns nach den Beschimpfungen nun auf eine Charmeoffensive gefasst.

          Thomas Mayer ist Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institute und Professor an der Universität Witten/Herdecke.

          Weitere Themen

          Furcht hält Börsen im Griff Video-Seite öffnen

          Sinkende Kurse : Furcht hält Börsen im Griff

          Konjunkturängste und der Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten und China belasten zunehmend die Stimmung. Die amerikanischen Börsen haben gestern tief im Minus geschlossen. Der Dow-Jones-Index schloss 3,05 Prozent tiefer bei 25.479 Punkten.

          Topmeldungen

          „Sie wollte nicht in einem Staat leben, den zu lieben ihr plötzlich wieder aufgetragen wurde. Der Bundeskanzlerbub verlangte das“, schreibt Marlene Streeruwitz.

          Chronik der Regierung Kurz : Was der Kanzlerbub wollte

          In ihrem Roman „Flammenwand“ verquickt Marlene Streeruwitz österreichische Politik und das Liebesleid ihrer Protagonistin Adele. Das Buch ist zugleich Chronik der türkis-blauen Regierung unter Sebastian Kurz.
          Mahar will keinen Bruch mit seiner Familie, aber er hat sich entschlossen, zu seiner Frau zu stehen.

          Zwischen den Welten : Die Freundin, die keiner kannte

          Mit Mitte zwanzig war er noch Single. Zumindest glaubte das seine Familie. In Wirklichkeit hatte er eine Freundin, eine Deutsche, eine Andersgläubige. Und da lag das Problem.

          Transfercoup nach Saisonstart : Coutinho lenkt von Bayerns Defiziten ab

          Die Münchner versuchen, sich das 2:2 gegen Hertha zum Saisonstart der Bundesliga schönzureden. Da hilft es, dass nach dem Spiel zwei Transfers bekannt werden. Einer davon ist spektakulär.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.