https://www.faz.net/-gqe-9hpzg

Mayers Weltwirtschaft : Achtung, Rezession!

  • -Aktualisiert am

Bild: Thilo Rothacker

Seit der Finanzkrise sind zehn Jahre vergangen. Jetzt drohen wieder ungemütliche Zeiten.

          Für den Aktionär war dies kein gutes Jahr. Seit Dezember 2017 hat der deutsche Aktienindex Dax rund 16 Prozent verloren. Dank der Schwäche des Euros sah es aus deutscher Sicht in anderen Regionen etwas besser aus. In Euro gerechnet, verlor der chinesische Aktienindex Hangseng knapp 10 Prozent. Der MSCI Welt blieb in Euro unverändert, und der amerikanische Index S&P 500 gewann immerhin noch gut 5 Prozent. Viele Ökonomen führen die Schwäche der Aktienmärkte auf politische Unsicherheit zurück. Der Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten und China, die Wirkungen höherer Zinsen in Amerika auf Schwellenländer, Brexit und der Streit zwischen der italienischen Regierung und der EU-Kommission über die Staatsfinanzen werden meist als Gründe genannt. Dagegen wird betont, dass es keine Anzeichen für eine Rezession gäbe. Amerikas Konjunktur sei weiter unter Dampf, die sommerliche Wachstumsschwäche in Europa nur vorübergehend. Kein namhaftes Institut prognostiziert eine Rezession im nächsten Jahr.

          Übertreiben die Aktienmärkte also mal wieder, und gibt es keinen Grund zur Sorge um die Konjunktur? Dem möchte ich widersprechen. Sicherlich sind die Aktienmärkte keine verlässlichen Konjunkturindikatoren, weil sie dafür zu nervös sind. Im Verlauf der Jahrzehnte haben sie eher eine Rezession zu viel als zu wenig angezeigt. Doch die Warnzeichen der Aktienmärkte werden durch entsprechende Signale aus der Wirtschaft unterstützt. Viele amerikanische und europäische Ökonomen übersehen diese, weil sie sich auf Indikatoren ihrer jeweiligen Nationalökonomien konzentrieren und die globalen Zusammenhänge vernachlässigen.

          Die Weltkonjunkturuhr des Ifo-Instituts

          Eine Möglichkeit, die globale Konjunktur insgesamt zu betrachten, bietet die sogenannte Ifo-Weltkonjunkturuhr. Dazu befragt das Ifo-Institut mehr als 1000 Wirtschaftsexperten multinationaler Unternehmen und kompetenter Institutionen aus über 100 Ländern in jedem Quartal zur gegenwärtigen wirtschaftlichen Lage und ihren Erwartungen über die kommenden sechs Monate. Aus der Konstellation der Beurteilung von Lage und Erwartungen ergibt sich die Position im Konjunkturzyklus. Wie der Zeiger einer Uhr wandert die so bestimmte Position im Zyklus von der Rezession (6–9 Uhr) über Aufschwung (9–12 Uhr) und Boom (12–15 Uhr) in den Abschwung (15–18 Uhr) und in die nächste Rezession (18–21 beziehungsweise 6–9 Uhr).

          Die Konjunkturuhr ist zwar kein perfekter, aber doch recht brauchbarer Frühindikator für den Konjunkturzyklus. Die Differenz der beiden Komponenten der Konjunkturuhr, also die Beurteilungen der Geschäftserwartungen abzüglich der Lage (kurz: die Konjunkturposition der Wirtschaft) läuft der Jahresrate des Wachstums der Weltwirtschaft um ungefähr ein halbes Jahr voraus. Gegenwärtig (Stand November) zeigt die Weltkonjunkturuhr auf ungefähr 17 Uhr, also auf einen Abschwung, der noch eine „Stunde“ von der Rezession entfernt ist. Damit steht die Uhr wieder dort, wo sie zum letzten Mal im ersten Quartal 2008, also kurz vor Beginn der letzten Rezession, stand. Dagegen weisen die Zeiger der amerikanischen oder deutschen Uhr erst auf 15–16 Uhr, positionieren die Wirtschaft also eher an den Beginn eines Abschwungs als an dessen Ende.

          Anleger müssen sich wappnen

          Der globale (in Dollar ausgedrückte) Aktienindex MSCI-Welt folgt über die Zeit recht gut der Konjunkturposition der Weltwirtschaft. Manchmal neigt er allerdings zu Unter- oder Übertreibungen. So rutschte der MSCI-Welt Anfang 2016 deutlich unter die Konjunkturposition, die sich im Verlauf von 2015 nur moderat verschlechtert hatte. Offenbar fürchtete der Aktienmarkt einen weiteren Abschwung, der dann jedoch dank eines chinesischen Kreditimpulses und der Senkung der Unternehmensteuern nicht kam. Andererseits ignorierte der Aktienmarkt lange die globale Konjunkturabschwächung, die sich schon im Verlauf von 2017 abzeichnete und in diesem Jahr Schwung aufnahm. Den Rückgang des Aktienindex seit September kann man als Korrektur sehen, die den Markt nun wieder näher an die Konjunkturposition der Weltwirtschaft heranbringt.

          Es wäre verkehrt, aus dem Stand der Weltkonjunkturuhr und der jüngeren Entwicklung der Aktienmärkte zu folgern, dass uns die nächste Rezession nun unmittelbar bevorsteht. Anders als bei einer üblichen Uhr kann der Zeiger der Konjunkturuhr vorübergehend auch mal zurücksetzen. Unerwartete Lockerungen der Geld- oder Fiskalpolitik in Amerika oder China oder eine positive Kapriole im Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten und China könnten dies bewirken. Andererseits sollte man darauf aber auch nicht vertrauen. Für den Aktionär heißt dies, sich und sein Portfolio für die mit einer Wirtschaftsrezession verbundene Baisse am Markt zu wappnen.

          Thomas Mayer ist Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institute und Professor an der Universität Witten/Herdecke.

          Weitere Themen

          Winterkorn droht ein Prozess Video-Seite öffnen

          Dieselskandal : Winterkorn droht ein Prozess

          Nach drei Jahren Ermittlungen wird es nun ernst: Dem Ex-VW-Vorstandschef und vier weiteren Personen wird schwerer Betrug und unlauterer Wettbewerb vorgeworfen. Ihnen drohen bis zu zehn Jahre Haft.

          Topmeldungen

          Nach Mueller-Bericht : Warren fordert Amtsenthebungsverfahren gegen Trump

          Der Bericht des Sonderermittlers Mueller bestimmt weiter die amerikanische Politik. Die demokratische Präsidentschaftsbewerberin Warren sieht darin ausreichend Indizien, um Donald Trump zu entmachten. Derweil sinkt in der Bevölkerung die Zustimmung des Präsidenten.
          Kriegsverbrechen: SS-Soldaten am 10. Juni 1944 in der griechischen Stadt Distomo kurz nach dem Massaker an 218 Zivilisten.

          Athens Reparationsforderung : Die ewig offene Frage

          Seit den fünfziger Jahren fordert Griechenland Geld von Deutschland als Entschädigung für die Zeit der Besatzung während des Zweiten Weltkriegs. Doch die Tagespolitik war lange wichtiger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.