https://www.faz.net/-gqe-9im8h

Medienbericht : Mautbetreiber Toll Collect soll staatlich bleiben

  • Aktualisiert am

Durch Scheibe einer Mautkontrollstelle gesehen: Ein Laster fährt nahe Frankfurt (Oder) auf einer Bundesstraße. Bild: dpa

Vor einem halben Jahr verstaatlichte der Bund überraschend den Eintreiber der Lkw-Maut. Nun will er ihn offenbar nicht mehr hergeben.

          Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat sich nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ gegen eine Privatisierung des Lkw-Mautbetreibers Toll Collect entschieden. Der Bund solle nun doch Eigentümer des Unternehmens bleiben, schreibt das Magazin unter Berufung auf Angaben aus dem Ministerium. Das Ministerium entgegnete auf Anfrage, zu Spekulationen äußere man sich grundsätzlich nicht.

          Der Mautbetreiber Toll Collect – ein Gemeinschaftsunternehmen von Daimler, Telekom und des französischen Autobahnbetreibers Cofiroute – ist seit 1. September in Bundesbesitz. Nach den bisherigen Plänen sollte ein neuer Betreiber zum 1. März 2019 die Anteile an Toll Collect und das Mautsystem übernehmen. Ein Verkauf der Anteile solle aber nur erfolgen, wenn es für den Bund wirtschaftlich sei, hatte das Verkehrsministerium in der Vergangenheit klargestellt.

          Bundesrechnungshof hatte Privatisierung kritisiert

          Der Bundesrechnungshof hatte die Pläne für eine abermalige Vergabe des Lkw-Mautsystems auf Autobahnen und Bundesstraßen an einen privaten Betreiber kritisiert. Das Bundesverkehrsministerium müsse vor einem Zuschlag sicherstellen, dass die Kosten einer Realisierung in Eigenregie „so realistisch wie möglich abgebildet werden“, hieß es in einem Ende Oktober bekanntgewordenen Bericht an den Haushaltsausschuss des Bundestags.

          Die Grünen hatten mehrfach einen Stopp der Pläne gefordert. Fraktionschef Anton Hofreiter erklärte am Samstag, die Berichte über eine Kehrtwende „lassen hoffen, dass im Verkehrsministerium endlich ein kleines Stück Vernunft einkehrt“. Scheuer müsse „nun endlich auch den Privatisierungsirrsinn bei anderen Verkehrsprojekten stoppen, der die Steuerzahler teuer zu stehen kommt“.

          Scheuer hatte Toll Collect nach einer Einigung mit den Konsortialpartnern Daimler und Deutsche Telekom im vergangenen Jahr einer Vertragsklausel gemäß verstaatlicht. Die beiden Unternehmen und der Bund hatten sich zuvor 14 Jahre lang vor einem Schiedsgericht um Forderungen und Gegenforderungen in Milliardenhöhe gestritten. Grund war der verspätete Start der Lastwagen-Maut im Jahr 2005. Die Verstaatlichung sollte eigentlich nur vorübergehender Natur sein. Davon nimmt Scheuer nun offenbar Abstand.

          Weitere Themen

          "Baummann" will sich Hände amputieren lassen Video-Seite öffnen

          Zu schmerzvoll : "Baummann" will sich Hände amputieren lassen

          Nach mehr als 25 Operationen und einem schweren Rückfall will sich der „Baummann“ aus Bangladesch die durch eine Hautkrankheit entstellten Hände amputieren lassen. Er halte die Schmerzen nicht mehr aus und v. erspricht sich durch die Amputation Linderung.

          Kampf gegen den Dampf Video-Seite öffnen

          San Francisco : Kampf gegen den Dampf

          Nicht nur das Rauchen, auch die Herstellung von E-Zigaretten wird in San Francisco verboten. Eine schwierige Situation für die Ortsansässigen wie Juul Labs, einer der größten Hersteller von E-Zigaretten.

          Topmeldungen

          Konflikt mit Iran : Trumps gefährliches Hin und Her

          Nachdem es zunächst nach Deeskalation aussah, droht Donald Trump Iran abermals. Eine Strategie im Umgang mit der Islamischen Republik ist nicht erkennbar. Trumps Reaktionen haben aber auch innenpolitische Gründe.
          „Eine Art Ideologie, die zu Gräueln in der Historie unseres Planeten geführt hat“: So beschreibt ein ehemaliger Funktionär die Haltung der IAAF gegenüber der standhaften Caster Semenya.

          FAZ Plus Artikel: Fall Caster Semenya : Startrecht nach Kastration

          Die IAAF hat Caster Semenya nach ihrem Sieg in Berlin 2009 eine Operation nahegelegt zur Aufhebung ihrer Laufsperre. Vier Athletinnen unterzogen sich der Tortur. Ein früherer Funktionär spricht von einem Zwangssystem.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.